• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteFlüchtlinge
Ein afghanisches Mädchen im afghanischen Kabul. ( dpa / picture alliance / Hedaytullah Amid)

Die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland ist zuletzt stark gestiegen. Das Thema ist damit wieder in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Im Deutschlandfunk gibt es dazu vielfältige Beiträge - Reportagen, Kommentare, Analysen und Interviews. Die aktuellsten Beiträge finden Sie auf dieser Seite.

Ein Flüchtling schläft auf einer Decke des Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) auf der Straße zum Grenzübergang nach Ungarn bei Horgos in Serbien.  (dpa-Bildfunk / Gregor Fischer)

UNO-Flüchtlingsbericht"Industriestaaten sollten mehr Menschen aufnehmen"

Im weltweiten Vergleich bekämen Deutschland und Europa nur einen kleinen Teil der globalen Flüchtlingsbewegung ab, sagte Roland Bank vom UNO-Flüchtlingshilfswerk im DLF. Die meisten Flüchtlinge blieben in ihren Heimatregionen. Von den Industriestaaten erwartet Bank unter anderem, dass sie mehr Flüchtlinge aufnehmen und sichere Zugangswege schaffen.

Flüchtlingslager in einem verlassenen Fabrikgelände in Sindos, einem Vorort von Thessaloniki. (AFP - Sakis Mitrolidis)

Public Viewing in griechischer FlüchtlingsunterkunftDaumen drücken für ein Europa, das sie nicht will

Europa ist durch die Schließung der Balkanroute für die in Griechenland gestrandeten Flüchtlinge in immer größere Ferne gerückt. Und trotzdem fiebern sie mit, wenn Europa Fußball spielt. Die EM sehen können sie aber nicht. In den Flüchtlingsunterkünften gibt es keine Fernseher. Freiwillige Helfer aus NRW organisieren deswegen ein Public-Viewing vor den Flüchtlingscamps bei Thessaloniki.

Weitere Beiträge
Banner Reihe Fremde neue Heimat (Sebastian Kutscher/Open Street Map)

Sie sind aus unterschiedlichsten Heimatländern nach Deutschland geflüchtet. Hier erzählen sie, wie sie Deutschland erleben - dokumentiert von unseren Landeskorrespondenten aus den 16 Bundesländern.

Erste Schritte in Deutschland

Arbeitsvermittler Habib Hammo spricht in der Bundesagentur für Arbeit im bundesweit ersten "Integration Point" in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) mit zwei jungen Männern aus Syrien. Ziel des Integration Point soll es sein, Flüchtlinge und Asylbewerber möglichst schnell in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu integrieren (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Wie kann ich Asyl beantragen? Wo lerne ich Deutsch? Auf diese Fragen gibt die Deutsche Welle auf ihrer Webseite Antworten.

Kommentare zum Thema

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk