• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
StartseiteLänderzeitWer kann welche Hilfe leisten?07.10.2015

FlüchtlingsintegrationWer kann welche Hilfe leisten?

Von der Willkommenseuphorie zur mahnenden Integrationsdebatte, die Stimmung in Deutschland ist schwer zu fassen, wenn es um die Frage geht: Wie groß ist die Aufnahmebereitschaft? Hunderttausende Flüchtlinge zieht es nach Deutschland. Sie sehen hier eine Perspektive, für sich und ihre Familie - und die Hilfsbereitschaft ist groß.

Eine Sendung von Petra Ensminger und Michael Roehl (Moderation)

Arbeitsvermittler Habib Hammo spricht in der Bundesagentur für Arbeit im bundesweit ersten "Integration Point" in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) mit zwei jungen Männern aus Syrien. Ziel des Integration Point soll es sein, Flüchtlinge und Asylbewerber möglichst schnell in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu integrieren (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)
Bundesweit erster "Integration Point" in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Doch die Kommunen klagen landesweit, sehen die Kapazitätsgrenze schon erreicht. Und auch Vizekanzler Gabriel spricht von der fast erreichten Grenze der Möglichkeiten.

Wie die Menschen aufnehmen, wie unterbringen? In den zurückliegenden Wochen haben auch viele Ehrenamtliche dazu beigetragen, der Flüchtlingssituation ein humanitäres Gesicht zu geben. Doch wie fragil ist dieses Hilfssystem, wenn in den kommenden Wochen zehntausende neue Flüchtlinge kommen?

Dabei ist die Frage der Integration noch gar nicht angesprochen: vom Spracherwerb über die Wohnungssuche bis zum Arbeitsplatz. Welche Herausforderungen warten hier noch auf unsere Gesellschaft, die Kommunen, die Politik im Kleinen wie im Großen?

Diskutieren Sie mit: Rufen Sie kostenfrei an unter 00 800 4464 4464 oder schreiben Sie an laenderzeit@deutschlandfunk.de

Unsere Gesprächspartner:

  • Daniela Bröhl, Diplomsozialpädagogin, Leiterin des Sachgebiets Integration, Migration und Flucht bei der Diakonie Düsseldorf
  • Uwe Zimmermann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim Deutschen Städte- und Gemeindebund,
  • Udo Bockemühl, Flüchtlingsinitiative "Neue Nachbarschaft" in Berlin-Moabit,  
  • Prof. Cinur Ghaderi, Psychologische Psychotherapeutin, Fachbereich Soziale Arbeit / Psychologie, Evangelische Fachhochschule RWL Bochum 

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk