Kommentar /

 

Flugbegleiter schlucken die dickere Kröte

Einigung im Tarifkonflikt bei der Lufthansa

Von Christian Bremkamp

Lufthansa-Flugzeuge in Frankurt/Main
Lufthansa-Flugzeuge in Frankurt/Main (dpa / picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Neben den neuen Mitarbeitern von Lufthansa profitiert vor allem die Konzernführung vom Ergebnis der Schlichtung. Die ist nun in der Lage, ihren Umbau der Kranich-Airline störungsfrei voranzutreiben.

In einem Punkt hatte der Chef der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, heute Recht: In Zeiten, in denen Mitarbeiter aus anderen Konzernbereichen um ihren Arbeitsplatz bangen müssen, ist ein Kündigungsschutz – wenn auch befristet – ein Erfolg für das Kabinenpersonal. Auch die Gehaltserhöhung, die vor allem jüngeren Mitarbeitern zugute kommen wird, und die Einmalzahlung von 320 Euro klingen erst einmal positiv. Doch warum bitte schön hieß es dann vor wenigen Tagen noch, die Schlichtung stehe vor dem Aus, der Vorschlag Rürups sei für die Flugbegleiter nicht annehmbar?

Wie fast immer steckt der Teufel im Detail oder in diesem Fall: Zwischen den Zeilen der Lufthansa-Pressemitteilung. Dort heißt es ziemlich verklausuliert: "Im Gegenzug wurden eine zwölfmonatige Aussetzung der Stufensteigerung für alle Mitarbeiter sowie Produktivitätsverbesserungen vereinbart." Und weiter erklärt das Unternehmen mit Blick auf den Kündigungsschutz: "Diese Zusage wird durch die Einführung eines solidarischen Arbeitszeitkorridors von fünf Prozent bei den Mitarbeitern der Kabine unterstützt." Übersetzt heißt das soviel wie: Der Schritt in die nächste Gehaltsstufe wird hinausgezögert und die Arbeitszeit kann ohne Lohnausgleich gekürzt werden. Das klingt nach Gegenfinanzierung, auch, weil das künftige Maximalgehalt eines erfahrenen Kabinenchefs bei 3.700 Euro gedeckelt wird.

Wer also profitiert von dem neuen Tarifvertrag, der noch die Nagelprobe Urabstimmung bestehen muss? Neben Lufthansa-Neulingen ist es vor allem die Konzernführung. Die ist nun in der Lage, ihren großangelegten Umbau der Kranich-Airline störungsfrei voranzutreiben: Die neue Germanwings, die ab dem kommenden Jahr einen Großteil der innerdeutschen und innereuropäischen Verbindungen übernehmen soll, kann wie geplant abheben. Zwar sollen Flugbegleiter, die von der Mutter zur Günstig-Tochter wechseln, Gehalt und Altersversorgung zu den bisherigen Konditionen behalten – weil aber mit nur wenig Wechselwilligen gerechnet wird, dürfte dieses Zugeständnis kaum ins Gewicht fallen.

Fazit: Auch wenn die Lufthansa am Anfang vielleicht draufzahlen muss, längerfristig kann der neue Kabinen-Tarifvertrag dem Unternehmen durchaus Kostenvorteile bringen und damit mehr Luft zum Atmen im heiß umkämpften Luftfahrt-Markt. Und davon profitieren am Ende auch die Flugbegleiter, die – Gehaltserhöhung hin oder her – zum Schluss die dickere Kröte schlucken mussten.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kommentar

Haderthauer-RücktrittDie Reißleine zu spät gezogen

Der Parteivorsitzende der Christlich Sozialen Union (CSU), Horst Seehofer, steht am 26.05.2014 in München (Bayern), vor Beginn der CSU-Vorstandssitzung, unter einem Wahlplakat seiner Partei zu Europawahl. Foto: Peter Kneffel/dpa

Nein, es läuft nicht gut für Horst Seehofer. Er, der sich rühmt, das Ohr am Volk zu haben, hätte längst wissen müssen, wie verwerflich die Leute die Geschäfte der Haderthauers finden, kommentiert Barbara Roth.

Gauck in PolenEine präsidiale Glanzleistung!

Bundespräsident Gauck und Polens Präsident Komorowski bei der Gedenkveranstaltung zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in Danzig

Nicht Joachim Gauck, sondern die Linken hätten sich zuletzt mit verbalen Fehlgriffen hervorgetan, kommentiert Frank Capellan. Der Bundespräsident habe in Polen die derzeitige Gemütslage vieler Menschen angesprochen. Überhaupt werde er immer mehr ein Mann der klaren Worte.

Uber-UrteilIgnorant, nicht innovativ

Auf einem Smartphone ist in Berlin die App des Fahrdienstvermittler «Uber» zu sehen.

Sind die Taxi-Unternehmer Spielverderber der digitalen Revolution? So einfach ist es nicht, kommentiert Falk Steiner. Uber habe sich schlicht über Regeln in Deutschland gestellt. Doch auch die klassischen Fahrdienstanbieter müssten nun nachdenken - und der Kunde genau überlegen, mit wem er fahren will.