Kommentar /

 

Flugbegleiter schlucken die dickere Kröte

Einigung im Tarifkonflikt bei der Lufthansa

Von Christian Bremkamp

Lufthansa-Flugzeuge in Frankurt/Main
Lufthansa-Flugzeuge in Frankurt/Main (dpa / picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Neben den neuen Mitarbeitern von Lufthansa profitiert vor allem die Konzernführung vom Ergebnis der Schlichtung. Die ist nun in der Lage, ihren Umbau der Kranich-Airline störungsfrei voranzutreiben.

In einem Punkt hatte der Chef der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, heute Recht: In Zeiten, in denen Mitarbeiter aus anderen Konzernbereichen um ihren Arbeitsplatz bangen müssen, ist ein Kündigungsschutz – wenn auch befristet – ein Erfolg für das Kabinenpersonal. Auch die Gehaltserhöhung, die vor allem jüngeren Mitarbeitern zugute kommen wird, und die Einmalzahlung von 320 Euro klingen erst einmal positiv. Doch warum bitte schön hieß es dann vor wenigen Tagen noch, die Schlichtung stehe vor dem Aus, der Vorschlag Rürups sei für die Flugbegleiter nicht annehmbar?

Wie fast immer steckt der Teufel im Detail oder in diesem Fall: Zwischen den Zeilen der Lufthansa-Pressemitteilung. Dort heißt es ziemlich verklausuliert: "Im Gegenzug wurden eine zwölfmonatige Aussetzung der Stufensteigerung für alle Mitarbeiter sowie Produktivitätsverbesserungen vereinbart." Und weiter erklärt das Unternehmen mit Blick auf den Kündigungsschutz: "Diese Zusage wird durch die Einführung eines solidarischen Arbeitszeitkorridors von fünf Prozent bei den Mitarbeitern der Kabine unterstützt." Übersetzt heißt das soviel wie: Der Schritt in die nächste Gehaltsstufe wird hinausgezögert und die Arbeitszeit kann ohne Lohnausgleich gekürzt werden. Das klingt nach Gegenfinanzierung, auch, weil das künftige Maximalgehalt eines erfahrenen Kabinenchefs bei 3.700 Euro gedeckelt wird.

Wer also profitiert von dem neuen Tarifvertrag, der noch die Nagelprobe Urabstimmung bestehen muss? Neben Lufthansa-Neulingen ist es vor allem die Konzernführung. Die ist nun in der Lage, ihren großangelegten Umbau der Kranich-Airline störungsfrei voranzutreiben: Die neue Germanwings, die ab dem kommenden Jahr einen Großteil der innerdeutschen und innereuropäischen Verbindungen übernehmen soll, kann wie geplant abheben. Zwar sollen Flugbegleiter, die von der Mutter zur Günstig-Tochter wechseln, Gehalt und Altersversorgung zu den bisherigen Konditionen behalten – weil aber mit nur wenig Wechselwilligen gerechnet wird, dürfte dieses Zugeständnis kaum ins Gewicht fallen.

Fazit: Auch wenn die Lufthansa am Anfang vielleicht draufzahlen muss, längerfristig kann der neue Kabinen-Tarifvertrag dem Unternehmen durchaus Kostenvorteile bringen und damit mehr Luft zum Atmen im heiß umkämpften Luftfahrt-Markt. Und davon profitieren am Ende auch die Flugbegleiter, die – Gehaltserhöhung hin oder her – zum Schluss die dickere Kröte schlucken mussten.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kommentar

AtommüllGorleben - ohne Vertrauen und Transparenz

Ein Schild weist in Gorleben den Weg zum Erkundungsbergwerk.

Das Erkundungsbergwerk Gorleben wird weitgehend geschlossen. Niedersachsen und der Bund haben sich geeinigt, dass die Arbeiten auf einen Mindestbetrieb reduziert werden - bis zur endgültigen Entscheidung über ein Atommülllager. Das größte Manko an Gorleben sei das abgrundtiefe Misstrauen, das im Wendland gewachsen sei, kommentiert Alexander Budde.

Sanktionen gegen RusslandEU beweist Mut und Entschlossenheit

Flaggen der Europäischen Union vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien (14.5.2012)

Der mutmaßliche Abschuss von MH17 über der Ostukraine und das Auftreten der Separatisten - aus europäischer Sicht eine Zäsur, kommentiert Jörg Münchenberg. Damit sei vielen klar geworden: Die EU müsse handeln. Mit den beschlossenen Strafmaßnahmen gehe sie nun auch für die eigene Wirtschaft ein beträchtliches Risiko ein.

BetreuungsgeldNoch keine Chancengleichheit in Deutschland

Horst Seehofer am Rednerpult

Das Betreuungsgeld musste kommen und es kam. Ein Mia san Mia-Pojekt, mit der die CSU zeigen wollte, dass man sie in Berlin braucht - ohne Rücksicht auf Verluste, findet Katharina Hamberger.