Interview / Archiv /

 

Fluglotsen haben "dieses Ungerechtigkeitsgefühl"

Tarifexperte: Gerichtsentscheid über Streik kann keine Lösung sein

Hagen Lesch im Gespräch mit Friedbert Meurer

Fluglotsin im Tower des Düsseldorfer Airports
Fluglotsin im Tower des Düsseldorfer Airports (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Die Gewerkschaft der Fluglotsen sei eine von fünf mächtigen Berufsgruppen, die über eine "große Streikmacht" verfügen, sagt Hagen Lesch vom Institut der deutschen Wirtschaft. In ihre Besitzstände sei aber massiv eingegriffen worden.

Friedbert Meurer: An den deutschen Flughäfen herrscht heute fast ganz normaler Ferienbetrieb. Es ist Anfang August, in den Abflughammeln tummeln sich mehr Touristen als sonst, um in den Urlaub zu fliegen. Die, die heute fliegen wollten und wollen, haben Glück gehabt. Der Streik der Fluglotsen wurde abgeblasen, denn die Flugsicherung, also der Arbeitgeber der Lotsen, hat erfolgreich eine einstweilige Verfügung erwirken können. Jetzt wollen die Fluglotsen aber einen neuen Anlauf für einen Streik nehmen. Das könnte schon nächste Woche der Fall sein. Am Telefon begrüße ich Hagen Lesch, er ist Tarifexperte des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft. Guten Tag, Herr Lesch!

Hagen Lesch: Guten Tag, Herr Meurer!

Meurer: Wie häufig ist das bisher passiert, dass ein Gericht einen Streik verboten oder für unzulässig erklärt hat in Deutschland?

Lesch: Also so was passiert normalerweise selten. Ich habe jetzt nicht gezählt, wie oft es passiert ist, es passiert aber in den letzten Jahren häufiger. Bei den Lokführern war das beispielsweise der Fall, sowohl im letzten Konflikt 2007/2008 als auch einige Jahre davor, in den Jahren 2003/2004. Aber normalerweise ist das die Ausnahme.

Meurer: Auch wenn Sie kein Jurist sind, Herr Lesch: Welches Kriterium entscheidet denn für die Arbeitsrichter, ob gestreikt werden darf oder ob man so was unterbindet?

Lesch: Also in diesem Fall ging es ja speziell darum, dass offensichtlich die Gewerkschaft für ein Ziel gestreikt hat, das noch tarifvertraglich geregelt war, und das geht natürlich nicht, weil der Tarifvertrag schreibt ja eine Friedenspflicht vor über alle Themen, die in diesem Tarifvertrag geregelt waren, und die muss man natürlich einhalten.

Meurer: Um welchen Punkt ging es da genau, wissen Sie das?

Lesch: Das weiß ich nicht, weil ich im Detail nicht den Forderungskatalog kenne, aber solche formalen Dinge müssen natürlich beachtet werden. Aber ich glaube, es geht auch nicht nur darum, das man hier auf Formfehler achtet – man hätte ja auch quasi diesen Formfehler aus Arbeitgebersicht übersehen können –, ich glaube hier geht es mehr generell um einen Machtkampf, und die Arbeitgeberseite hier, die Deutsche Flugsicherung, nutzt die einstweiligen Verfügungen auch zur Disziplinierung der Gewerkschaften, genauso wie die Deutsche Bahn das seinerzeit bei den Lokführern gemacht hat, weil im Prinzip, ja, man mehr oder minder als Arbeitgeber ohnmächtig dasteht, weil man quasi, wenn man auf Forderungen der Gewerkschaften nicht eingeht, ja bestreikt wird und dann massive Ausfälle hat.

Meurer: Wenn man jetzt dieses Beispiel nimmt – ist das ein effektives Mittel, das Gericht einzuschalten, für die Flugsicherung jetzt konkret?

Lesch: Also eigentlich kann es ja kein effektives Mittel sein, weil die Tarifpartner in der Tarifautonomie eigentlich selber verhandeln müssen. Das Problem ist, dass sich ja schon einiges ändert in der Tariflandschaft und die Arbeitgeber sich auch erst mal dran gewöhnen müssen, dass sie diese streikmächtigen Spartengewerkschaften haben. Und teilweise sind die Tarifverhandlungen zwischen denen noch nicht so richtig eingespielt, wie das beispielsweise bei den großen Branchengewerkschaften der Fall ist, und insofern da auch die kleinen Gewerkschaften relativ schnell dann eben auch zum Arbeitskampf greifen, und der eben sehr, sehr wehtut – deswegen dann offensichtlich diese Hilflosigkeit, dann eben Gerichte anzukündigen. Aber das kann natürlich keine Lösung sein, denn letztlich muss man am Verhandlungstisch ja selbstständig einen Kompromiss finden.

Meurer: Bevor wir über diese Zersplitterung der Tariflandschaft reden, Herr Lesch: Ein Kriterium, lese ich, für die Richter war die unternehmerische Freiheit. Es darf nicht übermäßig von der Gewerkschaft in die unternehmerische Freiheit eingegriffen werden. Wo verläuft denn da die Grenze ungefähr?

Lesch: Das wird im Einzelfall durch Gerichte geklärt. Ein Streik generell ist ja erlaubt, zur Durchsetzung eben der tarifpolitischen Ziele ist der Streik legitim. Der Streik soll eigentlich dazu dienen, damit man auch dem Abschluss des Tarifvertrages näher kommt. Man will gerade Druck ausüben, damit man endlich tarifpolitisch eben zum Abschluss kommt. So, und dann muss man dabei beachten, dass der Streik aber auch irgendwo verhältnismäßig sein soll, das heißt, es darf nicht eine Gegenseite völlig hilflos und schwach sein und dann sozusagen durch die andere dominiert werden. Also, beispielsweise wenn ein Unternehmen in die Pleite gestreikt würde, das wäre sicherlich etwas, wo ein Gericht sagen würde, das geht nicht. Das ist hier sicherlich nicht der Fall in dem Punkt, aber da wir letztlich keine allgemeinen Regeln oder Kriterien dafür haben – wann ist die Verhältnismäßigkeit jetzt verletzt, wann nicht –, ist das immer letztlich Einzelfallentscheidung, wenn geklagt wird. Das ist ein hohes Maß an Rechtsunsicherheit natürlich und ist sicherlich nicht vorteilhaft für die Tarifauseinandersetzung.

Meurer: Wir haben jetzt die Deutsche Fluglotsengewerkschaft als kleine Spartengewerkschaft, 2400, 2600 Fluglotsen etwa sind da organisiert, wir haben die Gewerkschaft der Lokführer. Wie viele Spartengewerkschaften oder welche gibt es denn mittlerweile in Deutschland?

Lesch: Also man meint, es gäbe ganz viele, es sind aber, wenn Sie so wollen, die mächtigen fünf, das sind die Lokführer, die Piloten, die Fluglotsen, die Ärzte und ja, eingeschränkt dann auch noch das Kabinenpersonal bei den Fluggesellschaften, die haben auch noch eine eigene Gewerkschaft.

Meurer: Das sind die Besserverdiener?

Lesch: Ja, das sind Berufsgruppen ... Ja, es geht ja nicht nur um Besserverdiener, das Entscheidende ist, dass das Berufsgruppen sind, die halt eine hohe Streikmacht haben, ohne die kann eine Dienstleistung nicht angeboten werden. Es gibt auch noch andere Berufsgewerkschaften, beispielsweise hat sich gerade eine für Feuerwehrleute gegründet, die sind aber bisher noch nicht in Erscheinung getreten in dem Sinne, dass sie jetzt einen Tarifkonflikt sozusagen eskalieren haben lassen. Insofern ist das wirklich eine kleine Gruppe, beschränkt eben auf den Verkehrssektor und das Gesundheitswesen.

Meurer: Lokführer, Feuerwehrleute sind nicht die Besserverdiener in dieser Gesellschaft. Was treibt diese Entwicklung an in Richtung Spartengewerkschaften?

Lesch: Ja, ich habe das mal untersucht, sehr ausführlich für Lokführer und für Piloten, und da muss man, wenn man dann lange in die Historie zurückgeht, bis zu Beginn der 90er-Jahre, feststellen, dass Besitzstände weggenommen wurden, es wurde massiv in Besitzstände eingegriffen. Das betrifft sowohl die Piloten bei der Lufthansasanierung Anfang der 90er-Jahre als auch die Lokführer, die beispielsweise ihren Beamtenstatus im Zuge der Privatisierung der 90er-Jahre verloren haben. Und als es den Unternehmen dann besser ging, haben diese Eingriffe ... Sie sind niemals kompensiert worden danach, und diese Berufsgruppen fühlten sich dann eben benachteiligt, weil sie eben einen Solidarbeitrag zum Unternehmen geleistet hatten, und irgendwann kam halt die Idee: Wenn sich die großen Gewerkschaften um unsere Anliegen nicht kümmern, dann machen wir das eben über unsere Berufsverbände. Dann haben sich diese Berufsverbände sozusagen dann die tarifpolitische Eigenständigkeit erzwungen, die Arbeitgeber wollten das ja zunächst nicht, und deswegen hat es dann auch diese Konflikte gegeben in der Vergangenheit.

Meurer: Da es im Moment keine größeren Pläne gibt an Privatisierungen, heißt das, wir werden nicht in nennenswertem Maße mit neuen Spartengewerkschaften rechnen müssen?

Lesch: Also über das, was wir hinaus haben, werden wir jedenfalls auf absehbare Zeit keine so Streikmächtigen bekommen, auch das Beispiel der Feuerwehrleute muss man relativieren, weil viele Feuerwehrleute nicht streiken dürfen, weil sie den Beamtenstatus haben. Es gibt sicherlich Werksfeuerwehren in einzelnen Chemiewerken beispielsweise, da kann man bestreikt werden, und dann wäre das in der Tat ein Problem auch. Aber sie müssen gut organisiert sein, sie müssen eben dieses Ungerechtigkeitsgefühl haben, das muss ja auch allgemein verbreitet sein in einer Berufsgruppe. Also es gibt eine ganze Reihe von Voraussetzungen, damit sie so mächtig auftreten können wie die Fluglotsen. Das kann nicht jede Berufsgruppe.

Meurer: Das war Hagen Lesch, Tarifexperte des Instituts der Deutschen Wirtschaft, zu den Streiks der Fluglotsen, die erst einmal abgeblasen wurden. Herr Lesch, danke und auf Wiederhören!

Lesch: Gerne, Wiederhören!

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Diskutieren Sie mit zum Thema auf der Facebookseite des Deutschlandfunks

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Waffenlieferungen in den Irak"Der Bundestag muss keine Beschlüsse fassen"

Der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Hans-Peter Bartels, geht davon aus, dass sich in der nächsten Woche nach dem Kabinett auch der Bundestag mit dem Thema Waffenlieferungen an Kurden im Nord-Irak befasst. Ein Mandat halte er derzeit für nicht notwendig, betonte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk.

Thüringer NSU-Ausschuss"Verfassungsschutz war näher dran, als er zugibt"

Porträt von Stefan Aust

Der Thüringer Verfassungsschutz sei "viel näher" an den NSU-Terroristen dran gewesen, als er bislang zugibt, sagte der Publizist Stefan Aust im Deutschlandfunk. Mit dem vorhandenen Wissen hätte man "nur einmal nachdenken müssen, um zu wissen, in welcher Ecke die Täter zu suchen sind".

Waffenlieferungen in den IrakGrosse-Brömer hält Bundestagsmandat für nicht notwendig

Michael Grosse-Brömer, Geschäftsführer der Unionsfraktion

Es gehe nicht um die Entsendung bewaffneter Soldaten, sondern um eine mögliche Lieferung von militärischem Material an die Kurden im Irak, sagte der CDU-Politiker Michael Grosse-Brömer im DLF. Ein Bundestagsmandat sei dafür nicht notwendig.

 

Interview der Woche

Ukraine"Wir brauchen militärische Hilfe"

Der ukrainische Außenminster Pawel Klimkin, sprechend, eine gelb-blaue Fahne im Hintergrund.

Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin bittet die EU und die NATO um mehr Engagement in der Ostukraine. Sowohl militärische als auch politische Hilfe sei dringend notwendig, um die Lage in der Region in den Griff zu bekommen, sagte er im Interview der Woche im DLF. Ziel sei es, den Menschen dort ein normales Leben zurückzugeben.

Roland Jahn"Keine Gleichsetzung von NSA und Stasi"

Der Leiter der Stasiunterlagenbehörde Roland Jahn vor dem ehemaligen Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen am 16. März 2011. Ein Tag zuvor war Jahn in sein neues Amt eingeführt worden.

Die Stasi-Akten seien ein Aufruf an alle in der Demokratie, dafür zu sorgen, dass Geheimdienste nicht außer Kontrolle gerieten, sagte Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen im "Interview der Woche" des Deutschlandfunks. Einen Vergleich von NSA und Staatssicherheit lehnt er aber ab.

100. Jahrestag: Deutsche Kriegserklärung an FrankreichGrosser: Kein deutsch-französischer Motor mehr in der EU

Alfred Grosser

Der Politikwissenschaftler Alfred Grosser lobte im DLF die Aufarbeitung des Ersten Weltkriegs in Frankreich und Deutschland, vermisst aber frischen Wind in den gegenwärtigen Beziehungen beider Länder. Scharf verurteilte Grosser die Identifizierung jüdischer Verbände in Deutschland und Frankreich mit Israel.