• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteInterviewBertram: Offenbar mit russischen Waffen geschehen20.07.2014

Flugzeugabsturz in der Ukraine Bertram: Offenbar mit russischen Waffen geschehen

Das meiste deute darauf hin, dass die Rakete, die mutmaßlich ein Passagierflugzeug zum Absturz brachte, auf dem Gebiet der Aufständischen in der Ost-Ukraine abgefeuert wurde, sagte Christoph Bertram im DLF. Dennoch geht der Fachmann für internationale Beziehungen davon aus, dass der Vorfall irrtümlich geschah.

Christoph Bertram im Gespräch mit Birgid Becker

Rettungskräfte treffen ein an einer Stelle des Flugzeugabsturzes nahe der ostukrainischen Stadt Schachtarsk, östlich von Donezk. (AFP / Itar-Tass)
Rettungskräfte an einer Stelle des Flugzeugabsturzes nahe der ostukrainischen Stadt Schachtarsk, östlich von Donezk. (AFP / Itar-Tass)
Weiterführende Information

Internationaler Druck steigt (Deutschlandfunk, Aktuell, 20.07.2014) 

Was der Flugzeugabsturz für die Ukraine bedeutet (Deutschlandfunk, Themen der Woche, 19.07.2014)

Russland muss "Destabilisierung seiner Nachbarschaft" einstellen (Deutschlandfunk, Interview mit Andreas Schockenhoff, 19.07.2014)

Eines sei jedoch offensichtlich, sagte Christoph Bertram, der frühere Leiter der Stiftung Wissenschaft und Politik: "Dass der russische Präsident hier ein Spiel gespielt hat, das er selbst nicht mehr kontrolliert, dass er wie der Zauberlehrling dasteht, der die Formel nicht mehr weiß, wie er den Konflikt beenden kann, den er selbst angefacht hat."

Bemühungen in Fragen der Rüstungskontrolle oder der Vertrauensbildung seien in den letzten Jahrzehnten nicht besonders gepflegt worden. "Und diesen Mangel spüren wir jetzt."

Mehr Präventionswille zur Zeit des Kalten Krieges

Im Kalten Krieg sei jede einzelne Konfliktmöglichkeit so zu kontrollieren gewesen, dass sie nicht außer Kontrolle geraten konnte, sagte Bertram - "sodass es also nicht zur nuklearen Vernichtung führen konnte."

Der Wille und die Fähigkeit großer Staaten, auch auf kleine Konflikte eindämmend einzuwirken, hätten stark nachgelassen.

Bertram: "Deswegen stehen wir heute vor einer Situation, in der eine Gruppe von Aufständischen offenbar auch von der russischen Seite, vom russischen Präsidenten Putin und seinen Anhängern, nicht voll kontrolliert werden kann."

Das gesamte Interview können Sie mindestens fünf Monate lang in unserem Audio-on-demand-Angebot abhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk