Freitag, 15.12.2017
StartseiteCampus & KarriereDeutschland tritt bei der Inklusion auf die Bremse25.11.2017

FörderschulenDeutschland tritt bei der Inklusion auf die Bremse

Die Inklusion, also der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung, wurde in den letzten Jahren massiv vorangetrieben. Schließlich hat auch Deutschland die UN-Behindertenkonvention ratifiziert. Viele Bundesländer treten jetzt aber auf die Bremse. Gibt die Bildungspolitik bei der Inklusion zu früh auf?

Moderation: Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Rollstuhl steht am 09.10.2014 in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Klassenzimmer einer Gemeinschaftsschule.  (dpa / Inga Kjer)
In Inklusionsschulen lernen Kinder mit und ohne Behinderung zusammen. (dpa / Inga Kjer)

Die schwarz-gelbe Landesregierung in NRW will die Förderschulen bis auf Weiteres erhalten.  Auch die frisch vereidigte Regierung in Niedersachsen will mehr "Flexibilität" und "Wahlmöglichkeiten" bei der Inklusion und die Förderschulen in den nächsten vier Jahren weiter betreiben. Die Gründe für dieses Umdenken: Viele Regelschulen klagen, dass sie mit der Inklusion schlicht überfordert sind. Es fehlt an qualifiziertem Personal, den Regellehrern mangelt es an entsprechenden Fortbildungen. Und manche Eltern finden, dass ihr Kind auf einer Förderschule einfach besser aufgehoben ist.

Statt sich für ein System zu entscheiden, werden nun also beide einstweilen weiter betrieben. Die Folgen: hohe Kosten – und fehlende Sonderpädagogen.  Dass Inklusion tatsächlich gelingen kann, zeigen Bundesländer, die schon mehr Erfahrung damit haben: Zum Beispiel Schleswig Holstein, wo bereits vor 25 Jahren mit der gemeinsamen Beschulung begonnen wurde.  

Campus & Karriere fragt: Wie sinnvoll ist es, beide Systeme parallel zu betreiben? Wie kann die Versorgung mit Sonderpädagogen und Schulbegleitern verbessert werden, wenn Förderschulen erhalten bleiben? Und: muss sich die Lehrerausbildung grundsätzlich verändern, damit auch allgemeinbildende Lehrer inklusiv unterrichten können?

Gesprächsgäste:

  • Franziska Müller-Rech, schulpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im NRW-Landtag 
  • Astrid Hannemann, Leiterin der Geschwister-Prenski-Gemeinschaftsschule in Lübeck 
  • Thomas Binn, Autor des Dokumentarfilmer "Ich, Du, Inklusion" 

Eine Sendung mit Hörerbeteiligung. Rufen Sie an unter 00800 4464 4464 oder per Mail an campus@deutschlandfunk.de

Weitere Themen:

Elin Rosteck              
Grenzen der Inklusion
Reportage über einen Schüler, der trotz guter Leistungen von der Regel- wieder auf die Förderschule gewechselt ist

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk