Sport am Wochenende / Archiv /

Forderung nach Reformen

Anti-Doping-Kampf steckt in der Sackgasse

Von Robert Kempe

Wilhelm Schänzer, Leiter des Biochemischen Instituts der Deutschen Sporthochschule Köln
Wilhelm Schänzer, Leiter des Biochemischen Instituts der Deutschen Sporthochschule Köln (AP)

Der dritte Tag der internationalen Sportkonferenz "Play the game " in Köln stand ganz im Zeichen des Anti-Doping-Kampfes. Unterschiedliche technische Standards und die zu große Berechenbarkeit sind nach Ansicht der Experten die größten Probleme für die Dopingjäger.

Im Kampf gegen Doping gäbe es international immer noch große Unterschiede, zu dieser Einschätzung kam Wilhelm Schänzer, Leiter des Dopingkontrolllabors Köln auf der internationalen Sportkonferenz "Play the Game". So sei vor allem der Bereich der Dopinganalytik durch das Fehlen bestimmter technischer Analysegeräte - etwa in Osteuropa oder Asien - immer noch rückständig.

"In der Analytik ist es ja so, dass wir ständig versuchen neue Methoden, neue empfindliche Methoden einzusetzen, und das dauert aus meiner Sicht viel zu lange bis andere Laboratorien in Ländern, die nicht ebenso gute finanzielle Unterstützung haben, entsprechend nachrüsten können."

Dass der Anti-Doping-Kampf längst in einer Sackgasse angekommen sei, führte Prof. Perikles Simon aus. Das bestehende System sei zu durchsichtig und so für Doper und deren Umfeld leicht auszurechnen. Der Sportmediziner von der Universität Mainz regt daher neue Strukturen an:

"Dass zum Beispiel so etwas, ich sage mal, Wettbewerb unter den Dopingfahndern entstehen kann. Das würde ich sehr begrüßen. Also dass beispielsweise eben auch die Kölner die Möglichkeit bekommen in Russland effektiv zu kontrollieren. Und nicht nur die deutschen Athleten zu kontrollieren – und umgekehrt natürlich auch."

Auch Jonas Baer-Hoffmann forderte Neuerungen im Kampf gegen Doping. Als Generalsekretär der deutschen Basketballspielervertretung SPIN, bemängelt er seit Monaten den fehlenden Schutz der Persönlichkeitsrechte von Athleten im Anti-Doping-Kampf. Unverzichtbar ist für ihn daher:

"Dass wir Sportlern Wahlrechte, Mitspracherechte geben und eine Effektivität und den Eingriffen in die Persönlichkeitsrechte herstellen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sport aktuell

FußballReaktionen auf Schalkes Moskau-Reisepläne

Ein Spieler des FC Schalke 04 trägt das Trikot für die Saison 2012/2013 mit dem Logo des Sponsors Gazprom.

Seine Mannschaft sei an Moskau interessiert und würde gerne einmal den Kreml sehen. Mit diesen Worten rechtfertigte Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender von Schalke 04, dass er eine Einladung von Russlands Präsident Wladimir Putin annehmen will. Der russische Gasriese Gazprom ist Hauptsponsor des Fußballclubs.

WettbetrugVom Matchwinner zum Inhaftierten

Ein Modellbauer des Miniaturwunderlands klebt am in Hamburg Miniaturfußballspieler auf einen Wettschein,

Wilson Raj Perumal ist in Ungarn Kronzeuge in einem groß angelegten Wettbetrugs-Prozess. In Finnland, wo er bereits wegen einschlägiger Delikte im Gefängnis saß, wurde er kürzlich erneut verhaftet. Jetzt droht ihm Abschiebung nach Singapur.

FIFALohnfortzahlung für einen Gefeuerten

Blick auf das FIFA-Hauptquartier in Zürich.

Die FIFA und Jerome Valcke müssen sich neue Fragen in Sachen Ethik stellen lassen. Obwohl der Fußballweltverband seinen heutigen Generalsekretär 2006 als Marketingdirektor entlassen hatte, zahlte er ihm bis zur Neuanstellung offenbar weiter Gehalt. Das nährt einen alten Verdacht.