Sport am Wochenende / Archiv /

 

Forderung nach Reformen

Anti-Doping-Kampf steckt in der Sackgasse

Von Robert Kempe

Wilhelm Schänzer, Leiter des Biochemischen Instituts der Deutschen Sporthochschule Köln
Wilhelm Schänzer, Leiter des Biochemischen Instituts der Deutschen Sporthochschule Köln (AP)

Der dritte Tag der internationalen Sportkonferenz "Play the game " in Köln stand ganz im Zeichen des Anti-Doping-Kampfes. Unterschiedliche technische Standards und die zu große Berechenbarkeit sind nach Ansicht der Experten die größten Probleme für die Dopingjäger.

Im Kampf gegen Doping gäbe es international immer noch große Unterschiede, zu dieser Einschätzung kam Wilhelm Schänzer, Leiter des Dopingkontrolllabors Köln auf der internationalen Sportkonferenz "Play the Game". So sei vor allem der Bereich der Dopinganalytik durch das Fehlen bestimmter technischer Analysegeräte - etwa in Osteuropa oder Asien - immer noch rückständig.

"In der Analytik ist es ja so, dass wir ständig versuchen neue Methoden, neue empfindliche Methoden einzusetzen, und das dauert aus meiner Sicht viel zu lange bis andere Laboratorien in Ländern, die nicht ebenso gute finanzielle Unterstützung haben, entsprechend nachrüsten können."

Dass der Anti-Doping-Kampf längst in einer Sackgasse angekommen sei, führte Prof. Perikles Simon aus. Das bestehende System sei zu durchsichtig und so für Doper und deren Umfeld leicht auszurechnen. Der Sportmediziner von der Universität Mainz regt daher neue Strukturen an:

"Dass zum Beispiel so etwas, ich sage mal, Wettbewerb unter den Dopingfahndern entstehen kann. Das würde ich sehr begrüßen. Also dass beispielsweise eben auch die Kölner die Möglichkeit bekommen in Russland effektiv zu kontrollieren. Und nicht nur die deutschen Athleten zu kontrollieren – und umgekehrt natürlich auch."

Auch Jonas Baer-Hoffmann forderte Neuerungen im Kampf gegen Doping. Als Generalsekretär der deutschen Basketballspielervertretung SPIN, bemängelt er seit Monaten den fehlenden Schutz der Persönlichkeitsrechte von Athleten im Anti-Doping-Kampf. Unverzichtbar ist für ihn daher:

"Dass wir Sportlern Wahlrechte, Mitspracherechte geben und eine Effektivität und den Eingriffen in die Persönlichkeitsrechte herstellen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Handball-WM 2015 in KatarIsland und Saudi-Arabien als Nachrücker bestimmt

Leon Kalin, Mitorganisator der Handball-Weltmeisterschaft in Katar 2015 von der Internationalen Handball-Föderation (IHF), hält ein Los mit dem Namen von Katar bei der Ziehung der Spielpaarungen hoch.

In Doha, der Hauptstadt Katars, findet im nächsten Jahr die Handball-Weltmeisterschaft statt. Rund um die WM gab es schon viele Diskussionen und Irritationen - vor allem in der Frage, welche Nationen eigentlich mitspielen. Nun hat die Internationale Handball-Föderation (IHF) Island und Saudi-Arabien als Nachrücker bestimmt.

Olympique MarseillePräsident des Klubs wieder frei

Der Ex-Präsident des Erstliga-Fußballteams Olympique Marseille beantwortet einige Stunden nach seiner Freilassung aus der Haft Fragen von Journalisten.

Der Präsident und mehrere Ex-Präsidenten von Olympique Marseille sind aus der Haft entlassen worden. Insgesamt waren am Dienstag 15 Personen wegen des Vorwurfs illegaler Transferzahlungen vorläufig festgenommen worden. Anklage wurde nicht erhoben.

SportpolitikKampf der Sportler um ihre Rechte

Flaggen der Europäischen Union vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien (14.5.2012)

Das "Ice Derby" ist die Idee eines südkoreanischen Unternehmens, das auch in der Glücksspielindustrie international tätig ist. Auf einer 220-Meter-Bahn sollen dabei die weltbesten Eisschnellläufer und Shorttracker aufeinandertreffen. Aber der Weltverband ISU will ihnen den Start verbieten. Zwei Niederländer haben jetzt Beschwerde bei der Europäischen Kommission eingelegt.