Sport am Wochenende / Archiv /

 

Forderung nach Reformen

Anti-Doping-Kampf steckt in der Sackgasse

Von Robert Kempe

Wilhelm Schänzer, Leiter des Biochemischen Instituts der Deutschen Sporthochschule Köln
Wilhelm Schänzer, Leiter des Biochemischen Instituts der Deutschen Sporthochschule Köln (AP)

Der dritte Tag der internationalen Sportkonferenz "Play the game " in Köln stand ganz im Zeichen des Anti-Doping-Kampfes. Unterschiedliche technische Standards und die zu große Berechenbarkeit sind nach Ansicht der Experten die größten Probleme für die Dopingjäger.

Im Kampf gegen Doping gäbe es international immer noch große Unterschiede, zu dieser Einschätzung kam Wilhelm Schänzer, Leiter des Dopingkontrolllabors Köln auf der internationalen Sportkonferenz "Play the Game". So sei vor allem der Bereich der Dopinganalytik durch das Fehlen bestimmter technischer Analysegeräte - etwa in Osteuropa oder Asien - immer noch rückständig.

"In der Analytik ist es ja so, dass wir ständig versuchen neue Methoden, neue empfindliche Methoden einzusetzen, und das dauert aus meiner Sicht viel zu lange bis andere Laboratorien in Ländern, die nicht ebenso gute finanzielle Unterstützung haben, entsprechend nachrüsten können."

Dass der Anti-Doping-Kampf längst in einer Sackgasse angekommen sei, führte Prof. Perikles Simon aus. Das bestehende System sei zu durchsichtig und so für Doper und deren Umfeld leicht auszurechnen. Der Sportmediziner von der Universität Mainz regt daher neue Strukturen an:

"Dass zum Beispiel so etwas, ich sage mal, Wettbewerb unter den Dopingfahndern entstehen kann. Das würde ich sehr begrüßen. Also dass beispielsweise eben auch die Kölner die Möglichkeit bekommen in Russland effektiv zu kontrollieren. Und nicht nur die deutschen Athleten zu kontrollieren – und umgekehrt natürlich auch."

Auch Jonas Baer-Hoffmann forderte Neuerungen im Kampf gegen Doping. Als Generalsekretär der deutschen Basketballspielervertretung SPIN, bemängelt er seit Monaten den fehlenden Schutz der Persönlichkeitsrechte von Athleten im Anti-Doping-Kampf. Unverzichtbar ist für ihn daher:

"Dass wir Sportlern Wahlrechte, Mitspracherechte geben und eine Effektivität und den Eingriffen in die Persönlichkeitsrechte herstellen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Doping bei AstanaWeltradsportverband unter Zugzwang

Das Astana-Team bei der UCI Road World Championships 2014 in Ponferrada, Spanien.

Fünf Fälle in den letzten drei Monaten - das ist die Dopingbilanz des kasachischen Radsport-Rennstalls Astana. Und das ist auch ein Problem für den Weltradsportverband UCI, denn der muss demnächst über die Lizenzen für Astana entscheiden.

FIFA-FührungsdebatteKonkurrenz für Blatter

Der Präsident des jordanischen Fußballverbandes, Prinz Ali Al-Hussein

UEFA-Chef Platini schmiedet eine Allianz mit Asien, um Blatters fünfte Amtszeit als FIFA-Boss zu verhindern. Prinz Ali bin Al-Hussein von Jordanien könnte gegen den Schweizer antreten. Er sitzt im FIFA-Exekutivkomitee, seine Familie ist im Weltsport gut vernetzt.

NachrufViktor Tichonov gestorben

Die sowjetische Nationalmannschaft hat am 28.04.1986 bei den 52. Eishockey-Weltmeisterschaften in Moskau für ein Gruppenfoto Aufstellung genommen: Untere Reihe v.l.n.r.: Jewgeni Beloscheikin, Andrei Chomutow, Sergei Makarow, Alexei Kasatonow, Cheftrainer Viktor Tichonov, Trainer Wladimir Jurzinow, Spielführer Wjatscheslaw Fetisow, Wladimir Krutow, Igor Larionow und Torhüter Sergei Mylnikow. Obere Reihe v.l.n.r.: Sinatulla Biljaletdinow, Viktor Tjumenew, Sergei Starikow, Alexei Kamenski, Sergei Jaschin, Sergei Swetlow, Anatoli Semjonow, Alexei Gusarow, Igor Stelnow, Michail Warnakow, Sergei Ageikin, Wassili Perwuchin, Juri Chmylew, Wladimir Konstantinow, Jewgeni Dawidow, Wjatscheslaw Bykow.

Er ist eine Legende: Viktor Tichonov, langjähriger Trainer der sowjetischen Eishockeymannschaft. Unter seiner Führung wurde die Sbornaja zwischen 1978 und 1992 achtmal Weltmeister und dreimal Olympiasieger. Am Montag ist er in Moskau gestorben.