• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteVerbrauchertippNiedrigzinsen für die Zukunft festschreiben07.06.2017

ForwarddarlehenNiedrigzinsen für die Zukunft festschreiben

Die Erwartungen sind hoch, dass es demnächst wieder steigende Zinsen geben wird, an diesem Donnerstag tagt dazu die Europäische Zentralbank. Sparer dürfte dies freuen, Kreditnehmer nicht. Aber Haus- und Wohnungseigentümer haben eine Möglichkeit, sich die aktuell noch niedrigen Zinsen für die Zukunft zu sichern. Die Methode heißt "Forwarddarlehen".

Von Michael Braun

Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften im Rohbau stehen am Mittwoch (11.07.2007) in einer Neubausiedlung in Düsseldorf-Wittlaer. (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)
Bauherren, die in absehbarer Zeit ihren Kredit verlängern müssen, sollten sich mit dem Thema "Forwarddarlehen" befassen. (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)
Mehr zum Thema

Bauindustrie Die Schattenseiten des Baubooms

Baufinanzierungs-Beratung Oft nicht im Kundeninteresse

Die Zinswende kommt, nicht schnell, vermutlich nicht heftig. Aber sie liegt in der Luft. Bauherren, deren Zinsbindung bald ausläuft, die also in absehbarer Zeit ihren Kredit verlängern müssen, sollten sich jetzt mit dem Thema "Forwarddarlehen" befassen. Das ist eine Möglichkeit, sich das aktuell niedrige Zinsniveau für eine vermutlich zinshöhere Zukunft zu sichern. Dazu rät Dirk Eilinghoff, Experte für Baufinanzierung bei Finanztip:

"Wer jetzt noch innerhalb der Zinsbindung ist, aber kurz vor dem Ende, das kann auch durchaus zwei oder drei oder auch bis zu fünf Jahre vor dem Ende sein, sollte sich auf jeden Fall informieren. Weil der hat jetzt noch die Chance, ein günstiges Darlehen abzuschließen für die Anschlussfinanzierung, bevor das Zinsniveau insgesamt nach oben geht."

Genau rechnen und überlegen

Doch man sollte genau rechnen und überlegen: Denn die Angebote der Kreditwirtschaft sind unterschiedlich. Für jeden Monat, den die Bank den Kredit vor Ablauf des eigentlichen Schlusstermins neu abschließt, berechnet sie einen Zinsaufschlag. In der Regel sind das 0,01 bis 0,02 Prozentpunkte pro Monat Vorlaufzeit. Allerdings gibt es viele Anbieter, die bei zwölf oder weniger Monaten Vorlaufzeit auf den Aufschlag verzichten. Bei fünf Jahren Vorlaufzeit liegen die Aufschläge derzeit bei im Schnitt 0,7 Prozentpunkten. Ein Darlehen mit zehn Jahren Zinsbindung, das heute mit einem Zins von 1,3 Prozent angeboten wird, würde also als Forwarddarlehen mit fünf Jahren Vorlaufzeit 2,0 Prozent kosten.

Max Herbst, Inhaber der für seine Zinsdaten bekannten FMH Finanzberatung, weiß, dass in den vergangenen Jahren Forwarddarlehen wegen der anhaltend niedrigen Zinsen kein gutes Geschäft für den Kunden waren. In der aktuellen Lage sieht er es anders: "Die lange Vorlaufzeit von vier, fünf Jahren, die wäre eigentlich die interessanteste Zeit." 

Dahinter steht, was viele vermuten, aber niemand weiß, dass nämlich mit zunehmender Vorlaufzeit die Wahrscheinlichkeit steigender Zinsen wächst.

Internetrechner weisen derzeit die 1822direkt (Frankfurter Sparkasse) mit 2,29 Prozent Zins als preiswertesten und die Commerzbank mit 2,79 Prozent als teuersten Anbieter solcher Forwarddarlehen mit langer Vorlaufzeit aus.

Die Darlehen haben einen bedeutenden Nachteil 

Max Herbst empfiehlt, solche Forwarddarlehen gleich mit passend langen Restlaufzeiten zu kombinieren: "Ich persönlich sage, wer ein Forwarddarlehen macht, eine neue Zinsentscheidung trifft, sollte möglichst die Zinsbindung so lange wählen, dass innerhalb der Zinsbindungszeit auch das Darlehen komplett getilgt ist. Also sogenannte Volltilgerdarlehen genommen werden."

Für den Kunden hat das Fowarddarlehen allerdings auch einen bedeutenden Nachteil oder zumindest ein Risiko: Wer sich vier, fünf Jahre vor Ende seines aktuellen Kreditvertrages auf einen neuen festgelegt hat, der muss den neuen in vier, fünf Jahren auch nehmen. Sollte dann das aktuelle Zinsniveau niedriger sein, beharrt die Bank gleichwohl auf  den nun vergleichsweise hohen Zinsen für den Forwarddarlehensvertrag. Selbst wenn die Immobilie verkauft wird, erlischt nicht die Pflicht, die Anschlussfinanzierung abzunehmen. Dirk Eilinghoff von Finanztip: "Wenn ich sie nicht nehme, sagt mir die Bank, sie hat einen Zinsschaden erlitten. Und den möchte sie gerne ausgeglichen haben."

Sie verlange dann eine Entschädigung für die entgangenen Kreditzinsen. Die Zinssicherheit, die ein Forwarddarlehen vermittelt, hat also ihren Preis.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk