Donnerstag, 14.12.2017
StartseiteInterview"Macron muss seinen Stil noch finden"09.07.2017

Frankreich"Macron muss seinen Stil noch finden"

Der Politologe Henri Ménudier hält die Kritik an Emmanuel Macrons Politikstil für übertrieben. Als Präsident Frankreichs müsse er seinen Stil erst noch finden und den Unterschied zu seinen Vorgängern zeigen.

Henri Ménudier im Gespräch mit Kathrin Hondl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine französische Flagge weht vor dem Eiffelturm in Paris. Die Präsidentschaftswahl in Frankreich geht am 23.04.2017 in die erste Runde.  (Peter Kneffel/dpa)
In Frankreich wird heute gewählt (Peter Kneffel/dpa)
Mehr zum Thema

Frankreich Erste Schritte eines Parlament-Neulings

Frankreich und Europa "Macron muss liefern"

Frankreich und der strahlende Sieger Macron "Der Wunsch nach Erneuerung war da"

Zweite Runde der Parlamentswahl "Frankreich ist gespalten"

Die Parlamentswahl in Frankreich Nichts weniger als eine Revolution

Frankreich-Experte "Macron hat französische Schizophrenie zusammengeführt"

Ménudier verteidigte den präsidialen Stil Macrons. Der Eindruck der Franzosen müsse bestätigt werden, dass sie einen Mann gewählt hätten, der sie national und international sehr gut repräsentiere.

Die Grundsatzrede Macrons im Schloss von Versailles hatte Anfang Juli für Kritik gesorgt. Es sei jedoch richtig gewesen, dass Macron nach seiner Wahl erklärt habe "wohin die Reise geht", betonte Ménudier. Versailles als Ort der Rede habe er aus ganz praktischen Gründen gewählt. "Es gibt in Paris keinen großen Saal, der dem Staat untersteht."

Jetzt müsse sich Macron allerdings bemühen, das gespaltene Frankreich zu einen. "Wir haben eigentlich zwei Frankreichs. Wir haben einen Teil der Franzosen, der mit der Globalisierung und der europäischen Integration sehrt gut leben kann." Es gebe aber auch den anderen Teil in Frankreich, der kaum Chancen habe. Macron sei jetzt gefordert, diese Menschen zu erreichen. "Man wird sehen, ob es gelingt, für diese Menschen etwas zu tun."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk