• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSprechstundeMedikamententest mit Todesfolge19.01.2016

FrankreichMedikamententest mit Todesfolge

In Frankreich hat die klinische Erprobung eines neuen Wirkstoffs ein Menschenleben gekostet. Ein Studienteilnehmer starb, mindestens fünf weitere Teilnehmer zeigten zunächst starke neurologische Beschwerden. Warum der vom portugiesischen Hersteller Bial entwickelte Wirkstoff lebensgefährliche Nebenwirkungen zeigte, ist noch unklar.

Bernd Mühlbauer im Gespräch mit Christian Floto

Das Bild zeigt das weiße verwinkelte Klinikgebäude. Drei Personen laufen eine lange Rampe hinauf. (DAMIEN MEYER / AFP)
Das Hospital Pontchaillou im französischen Rennes, wo nach einem fehlgeschlagenen Medikamententest mehrere Menschen in kritischem Zustand behandelt wurden. (DAMIEN MEYER / AFP)
Mehr zum Thema

Medikamentenstudie Todesfall in Frankreich

Der Wirkstoff zielt darauf, Stimmungsschwankungen und Angstgefühle sowie motorische Störungen bei neurodegenerativen Erkrankungen zu lindern.

Das Gespräch mit Professor Bernd Mühlbauer, Direktor des Institutes für Klinische Pharmakologie am Klinikum Bremen-Mitte, können Sie mindestens sechs Monate nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk