Sonntag, 17.12.2017
StartseiteUmwelt und VerbraucherPariser Polizei will Fahrradwege verhindern20.11.2017

FrankreichPariser Polizei will Fahrradwege verhindern

Die Stadt Paris will ihr Fahrradwege-Netz in den kommenden Jahren deutlich ausbauen. Doch es regt sich Widerstand ausgerechnet von der Polizei. Die fürchtet, ihre Arbeit würde dadurch erheblich erschwert – vor allem, wenn es zu neuen Terrorattacken kommt.

Von Lisa Louis

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fahrradaktion auf dem Champs Elysees in Paris (imago /panoramic)
"Die Polizei muss endlich im 21. Jahrhundert ankommen", sagen die Vertreter der Pariser Stadtverwaltung, wenn es um Verkehrspolitik in der Metropole geht. (imago /panoramic)
Mehr zum Thema

Paris Fußgängerzonen für den Umweltschutz

Umweltschutz Städte voller Lärm und Dreck

Schneller als Bus und Auto

Mit dem Fahrrad durch Paris

Paris. Eine Stadt mit über zwei Millionen Einwohnern, die meist so klingt - nach Motorengeräuschen und Verkehrslärm. Das will die Stadtverwaltung nun ändern. Sie will bis 2020 700 Kilometer an zusätzlichen Fahrradwegen schaffen, wie Christophe Nadjovski erklärt, stellvertretender Bürgermeister und Beauftragter für Umwelt und Verkehr.

"Viele Menschen hier würden gerne mehr Fahrrad fahren, aber sie machen es nicht, weil sie sich dabei nicht sicher fühlen. Wir wollen extra Radwege an den großen und vielbefahrenen Straßen schaffen. Natürlich geht es uns dabei auch um den Klimaschutz und darum, dass wir endlich wieder saubere Luft atmen."

Uferstraßen an der Seine bereits gesperrt

Die Arbeiten haben bereits begonnen. Manche der Uferstraßen sind nun für Autos gesperrt oder nur noch einspurig befahrbar. Gerade wird auch an der Rue de Rivoli gebaut, die vom Place de la Concorde im Westen der Stadt bis zum Place de la Bastille im Osten der Stadt verläuft. Doch vor allem die Pläne für diese zentrale Achse und für die Haupt-Nord-Süd-Straßen stoßen auf Widerstand - bei der Polizei. Sie meint, eine Fahrspur weniger würde ihre Arbeit erheblich erschweren. Didier Rendu von der Polizeigewerkschaft SCSI.

"Auf diesen wichtigen Verbindungsstraßen gibt es sowieso schon meistens Stau und jetzt werden sich dort noch mehr Autos tummeln. Das ist für uns ein Sicherheitsproblem. Wir müssen häufig mit unseren Einsatzfahrzeugen dadurch - zum Beispiel bei Terrorattacken. Gerade auch, wenn es Anschläge an mehreren Orten gleichzeitig gibt, wie im November 2015, würde es für uns dadurch noch schwieriger, schnell vor Ort zu sein. Dabei geht es bei solchen Einsätzen um Menschenleben - jede Minute zählt."

Unverbesserlicher Gallier auch auf dem Fahrrad

Das Verkehrsaufkommen ist für die Pariser Polizei ohnehin eine besondere Hürde. Denn sie hat es in gewisser Weise schwerer als die deutsche Polizei. Und das liegt an dem Franzosen an sich.

"Der Franzose ist nun mal ein unverbesserlicher Gallier, der sich Regeln nicht unterordnen will. Uns passiert es oft, dass wir trotz Blaulicht minutenlang hinter Autos warten müssen, bis die uns den Weg frei geben. Die wollen uns nicht durchlassen - als ob wir das Blaulicht zum Spaß benutzten!"

Die Polizei plädiert deswegen dafür, alle drei Fahrspuren auf den Hauptachsen beizubehalten. Der höchste Polizei-Chef hat sogar einen Brief an die Stadt geschrieben. Doch Letztere antwortet, die Polizei solle gefälligst Verantwortung übernehmen und ihre Arbeit machen. Dann gäbe es kein Problem. Schließlich sei von den künftig nur noch zwei Fahrspuren immer noch eine für den normalen Verkehr gesperrt.

"Es ist die Aufgabe der Polizei, dafür zu sorgen, dass die Fahrspur für Busse und Taxis nicht wie im Moment ständig von Lieferfahrzeugen blockiert wird. Dann könnten die Einsatzfahrzeuge auch problemlos fahren. Die Polizei muss endlich im 21. Jahrhundert ankommen. Heute ist saubere Luft Priorität und nicht, dass Autos möglichst ungestört fahren können."

Fahrradverbände haben wenig Verständnis

Fahrrad-Lobby-Organisationen wie Paris en Selle, also Paris auf dem Sattel, haben auch wenig Verständnis für die Einwände der Polizei. Schließlich seien die Fahrradwege in vielen Fällen so breit, dass Polizeiautos im äußersten Notall - also bei erneuten Terroranschlägen - darauf fahren könnten. Für die Pariser selbst scheint das Thema ebenfalls nicht wirklich ein Problem.

"Wir können doch nicht alles von den Anschlägen abhängig machen."- "Warum senken wir nicht einfach die Bordsteine ab, so dass die Polizeiauto halb auf dem Bürgersteig fahren können." – "Ich als Fahrradfahrer finde es gut, dass es mehr Fahrradwege geben wird. Die Polizei sollte sich einfach Helikopter anschaffen."

Die Stadt Paris lässt sich jedenfalls nicht von ihren Plänen abbringen. Rechtlich hat sie auch das letzte Wort. Sie plant sogar, die Hauptachsen in etwas fernerer Zukunft einspurig zu machen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk