• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 14:05 Uhr Campus & Karriere
StartseiteSport am Wochenende"Deutschland ist einer der Top-Favoriten"06.06.2015

Frauenfußball"Deutschland ist einer der Top-Favoriten"

Die Ex-Nationalspielerin Inka Grings sieht die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft in Kanada gut gerüstet. Die Mischung im Team passe, sagte sie im DLF. Gespannt sei sie auf das erste WM-Turnier auf Kunstrasen. Sie rechne dadurch mit einer Steigerung des Spielniveaus.

Inka Grings im Gespräch mit Marina Schweizer

Die ehemalige Fußball-Nationalspielerin Inka Grings  (dpa / Revierfoto)
Die ehemalige Fußball-Nationalspielerin Inka Grings trainiert heute den MSV Duisburg. (dpa / Revierfoto)
Weiterführende Information

Frauen-WM in Kanada "Männer-Fußball hat 80 Jahre Vorsprung"

Deutschland zähle für sie neben den USA und Frankreich zu den Top-Favoriten auf den WM-Titel, sagte die langjährige Nationalspielerin im Deutschlandfunk. "Wir haben fantastische junge Spielerinnen mit dabei", sagte Grings mit dem Blick auf den WM-Kader. Die Mischung der Mannschaft aus jungen und erfahrenen Spielerinnen, lasse sie optimistisch auf das Turnier blicken.

Die Favoritenrolle könne das Team in diesem Jahr durchaus beflügeln, meinte Grings, nachdem es die DFB-Elf bei der WM 2011 im eigenen Land noch gelähmt hatte.

Kunstrasen gut für das Niveau

Angesprochen auf den Kunstrasen sagte Grings, dass dieser keine technischen Fehler verzeihe. "Man muss die Konzentration extrem hochhalten, denn der Ball kann sehr schnell werden." Für die technisch starke deutsche Mannschaft sei der Untergrund ein kleiner Vorteil, analysierte die aktuelle Trainerin des MSV Duisburg. Im Vergleich mit den Top-Mannschaften, mache dies aber keinen Unterschied.

Sie hegte aber auch die Hoffnung, dass durch den Belag das Turnier noch ein Stück interessanter und attraktiver für die Zuschauer werden könnte.

Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 06. Dezember 2015 nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk