Freitag, 24.11.2017
StartseiteSport am Wochenende"Ich bin sehr zufrieden, mit dem, was ich erreicht habe" 27.05.2017

Frauenfußball"Ich bin sehr zufrieden, mit dem, was ich erreicht habe"

Sie ist Fußball-Weltmeisterin, Fußball-Olympiasiegerin und hat unter anderem zweimal den DFB-Pokal gewonnen. Nach dieser Saison beendete Annike Krahn ihre Karriere. "Irgendwann muss der Schnitt kommen", sagte sie im DLF. Es habe viele Gründe für diese Entscheidung gegeben.

Annike Krahn im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Annike Krahn bei einer Talkrunde  (imago)
Fußball-Weltmeisterin Annike Krahn beendet ihre Karriere (imago)
Mehr zum Thema

Integration "Fußball kann nicht alle Aufgaben erfüllen"

Nur Außenseiterrolle für die DFB-Elf

Annike Krahn äußerte sich am Rande des DFB-Pokal-Finals der Frauen in Köln. "Der DFB-Pokal hat einen ganz hohen Stellenwert, schon allein, weil er live im Fernsehen übertragen wird." Die Aufmerksamkeit der Medien sei für den Sport wichtig. "Ich mache kein Ranking bei den Pokalen, DFB-Pokal-Sieger zu werden ist was Besonderes."  

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg setzten sich mit 2:1 gegen den SC Sand durch und holten das Double aus Meisterschaft und Pokal. Gefeiert werden in Wolfsburg darf aber wegen des noch ausstehenden Relegation-Rückspiels  der Männer nicht. "Das habe ich auch gehört. Das ist natürlich sehr schade für die Mädels, weil schon die Meisterfeier wegen des Pokalfinals verschoben wurde", sagte Krahn. "Vor allem glaube ich, dass kein Spieler der Männer mitfeiern würde." Sie gehe aber davon aus, dass die Spielerinnen den Abend in Köln ausklingen lassen werden.

Krahns Karriere klingt auch aus - "irgendwann musste der Schnitt kommen", sagte Krahn. "Ich bin sehr zufrieden, mit dem, was ich erreicht habe. Klar ist bitter, dass wir mit Bayer Leverkusen abgestiegen sind, aber die Entscheidung wäre auch so gefallen." Krahn werde sich nun noch intensiver ihrer Arbeit im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund widmen.  

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk