Kultur heute / Archiv /

 

Freilufttheater nach Victor Hugo

Christoph Nix inszeniert den "Glöckner von Notre Dame" auf dem Konstanzer Münsterplatz

Von Cornelie Ueding

Victor Hugo
Victor Hugo (CC BY-SA 2.0 / paukrus)

Urban performing, städtisches Veranstalten, outdoor performing: Am Bodensee gelang das nun mit einem wahrhaft alten und gruseligen Stoff. Intendant Christoph Nix hat den Glöckner von Notre Dame, nach Victor Hugo, auf dem Münsterplatz aufgeführt. Der taube Bucklige wurde von mehreren Chören begleitet, um die schöne Zigeunerin Esmeralda zu retten.

Gaukler, Magier, Feuerschlucker. Schaulustige, theaterfein gemachte Zeitgenossen und mittelalterlich kostümiertes "Volk" lassen sich von Musikanten und zirzensischen Künstlern vom Münstervorplatz aufs Zuschauerpodest neben dem Konstanzer Münster locken. Dort versucht ein ebenso egomanischer wie verzweifelter Dichter Aufmerksamkeit für sein Moralitätenstück zu wecken. Vergebens. Denn keifende Weiber, Rechthaber und Streithähne sind kaum zu bändigen, das Gedränge ist trotz patrouillierender Ordnungshüter die Chance für Gauner und Taschendiebe – und zieht auch noch unerwünschtes Publikum an: Zigeuner. Gegen die richtet sich unvermittelt der geballte Volkszorn der feinen und der sehr viel weniger feinen Leute. Nur eine kann durchschlüpfen: La Esmeralda mit ihrer hinreißenden Puppenspieler-Ziege. Jung und schön und begehrenswert wird sie zur Projektionsfigur aller verbotenen Begierden und des Hasses und zur Hauptperson für den Dichter und für den verkrüppelten Glöckner von Notre Dame.

Prall, bunt, opulent und mitreißend – so kann Freilichtspiel-Sommertheater sein. Und genau so ist es in der Konstanzer Uraufführung von Christoph Nix gelungen, der zusammen mit seinem Dramaturgen-Team Victor Hugos weltbekannten Roman für die theatralische Adaption geschickt in effektvolle szenische Momentaufnahmen zerlegt hat. Volkstheater. Lärmender Pöbel, brutale Soldaten, tanzende Zigeuner und singende Kinder. Schüsse, Schreie, Pulverdampf und Irrlichter – alles, was man von einem lebendigen Theatermittelalter erwarten darf, Folter und Hinrichtung auf offener Bühne inklusive.

Und die Münsterfassade spielt bis in die Turmspitzen mit. Doch dieser Konstanzer Sommernachts-Albtraum um die als Hexe verurteilte Zigeunerin Esmeralda, den mit Unterwerfung und mörderischer Entschlossenheit nach der schönen Zigeunerin gierenden Priester Frollo und das unglückliche Monster Quasimodo bot weitaus mehr als diese professionellen Effekte.
Nix, seinem Regieteam und den Schauspielern, Musikanten und Scharen von Statisten gelang in den besten Momenten das Kunststück, Massenwirkung und Feineinstellung, grelle Effekte und psychologische Nuancen so aufeinander zu beziehen, dass mehr entstand als großes Sommertheater: dann schwieg die mitreißende Musik, wurde die große Maschinerie angehalten. Das klägliche Meckern der kleinen Ziege geriet unter die Schaftstiefel eines Schergen;

Kinder wurden dazu benutzt, mit ihren kleinen Stimmchen den Verurteilten, als wär's eine fromme Idylle, aufs Schafott zu geleiten; oder aber seitlich, weitab vom Geschehen, verschwand der gespenstische Schatten des Mörders Frollo im Dunkel, während die unschuldige Esmeralda vors Blutgericht gezerrt, gnadenlos von ganz weit oben abgeurteilt und als Hexe gehenkt wurde.

Gänsehaut-Gefühle. Ganz aktueller Art. Denn es wurde geradezu einsehbar, dass und wie in diesem Schau-Gericht die Massengefühle, die Instinkte, Urteile und Vor-Urteile der gefährlich wankelmütigen und daher lenkbaren Massen, von gewissenlosen, hartgesottenen Sadisten erfolgreich gesteuert wurden. Ganz unverstellt und direkt vor den Augen der Öffentlichkeit. Vor unseren Augen. Während landaus landein allüberall die Lust an historisierenden Umzügen wächst, ist es diesem poetisch befremdenden Spektakel in Konstanz gelungen, trotz Lumpengesindel und historischer Kostümierung, einen grande danse macabre der Ohmmacht und des Widerstands dagegenzusetzen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

BiennaleFünf "Denker" für Venedig

Florian Ebner (l), Kurator des Deutschen Pavillons auf der Biennale in Venedig 2015, unterhält sich am 24.10.2014 im Folkwang Museum in Essen (Nordrhein-Westfalen) mit dem Fotografen Tobias Zielony (M) und der Videokünstlerin Hito Steyerl.

Die spannende Frage, welche Künstler Deutschland bei der Biennale in Venedig vertreten, ist gelüftet: Im Deutschlandfunk erklärte der Kommissar des deutschen Pavillons Florian Ebner, welche Hoffnungen er in die Künstler setze und gab schon mal einen kleinen Ausblick auf das, was die Zuschauer erwarten wird.

Kultur heute Die Sendung vom 24. Oktober 2014

Beschneidungsausstellung in Berlin"Die Bestätigung des Bundes mit Gott"

Chirurgische Instrumente werden zurechtgelegt, vor einer jüdischen Beschneidungszeremonie für einen acht Tage alten Jungen, in Budapest, Ungarn, am 13 November 2011.

Die Beschneidung von Jungen ist eine ebenso alte wie umstrittene Tradition. Die Ausstellung "Haut ab" in Berlin wirft nun einen theologischen Blick auf ein Ritual, das in allen drei großen Weltreligionen zu finden ist. Im Judentum stehe die Beschneidung für einen irreversiblen Bund mit Gott, erklärte die Programmmacherin Cilly Kuglemann im DLF.

 

Kultur

Filmproduktion"Schnitt ist das Originäre am Film"

Sie führen ein Dasein in Vor- und Abspann, ihr Handwerk wird wenig gewürdigt, denn sie arbeiten im Hintergrund, wo sie das Rohmaterial in die Endform bringen: Die Editoren, die Schnittmeister beim Film. Beim Forum für Filmschnitt und Montagekunst Filmplus in Köln werden sie gewürdigt. Einer der künstlerischen Leiter, Oliver Baumgarten, spricht im DLF über seine Arbeit.

100 Jahre LeicaAusstellung zum Sinnbild des "Neuen Sehens"

Eine Leica M8 liegt am 18.10.2012 auf einem Stuhl in Bad Windsheim (Bayern)

Der legendären Kleinbildkamera von Leica ist derzeit die Ausstellung "Augen auf" im Hamburger Haus der Fotografie gewidmet. Anhand journalistischer Bild-Strategien, dokumentarischer Ansätze und freier künstlerischer Arbeiten können Zuschauer die hundertjährige Geschichte der vielleicht ersten echten Einsteigerkamera betrachten.

Kinofilme über Homosexualität"Ich bin schwul, verdammt noch mal"

2003 heirateten Ernst Ostertag und Röbi Rapp als erstes gleichgeschlechtliches Ehepaar der Schweiz. Regisseur Stefan Haupt erzählt in "Der Kreis" die Geschichte der beiden. Außerdem im Kino: "Coming In" von Marco Kreuzpaintner und "Pride" von Julian Hernández.