Kultur heute / Archiv /

 

Freilufttheater nach Victor Hugo

Christoph Nix inszeniert den "Glöckner von Notre Dame" auf dem Konstanzer Münsterplatz

Von Cornelie Ueding

Victor Hugo (CC BY-SA 2.0 / paukrus)
Victor Hugo (CC BY-SA 2.0 / paukrus)

Urban performing, städtisches Veranstalten, outdoor performing: Am Bodensee gelang das nun mit einem wahrhaft alten und gruseligen Stoff. Intendant Christoph Nix hat den Glöckner von Notre Dame, nach Victor Hugo, auf dem Münsterplatz aufgeführt. Der taube Bucklige wurde von mehreren Chören begleitet, um die schöne Zigeunerin Esmeralda zu retten.

Gaukler, Magier, Feuerschlucker. Schaulustige, theaterfein gemachte Zeitgenossen und mittelalterlich kostümiertes "Volk" lassen sich von Musikanten und zirzensischen Künstlern vom Münstervorplatz aufs Zuschauerpodest neben dem Konstanzer Münster locken. Dort versucht ein ebenso egomanischer wie verzweifelter Dichter Aufmerksamkeit für sein Moralitätenstück zu wecken. Vergebens. Denn keifende Weiber, Rechthaber und Streithähne sind kaum zu bändigen, das Gedränge ist trotz patrouillierender Ordnungshüter die Chance für Gauner und Taschendiebe – und zieht auch noch unerwünschtes Publikum an: Zigeuner. Gegen die richtet sich unvermittelt der geballte Volkszorn der feinen und der sehr viel weniger feinen Leute. Nur eine kann durchschlüpfen: La Esmeralda mit ihrer hinreißenden Puppenspieler-Ziege. Jung und schön und begehrenswert wird sie zur Projektionsfigur aller verbotenen Begierden und des Hasses und zur Hauptperson für den Dichter und für den verkrüppelten Glöckner von Notre Dame.

Prall, bunt, opulent und mitreißend – so kann Freilichtspiel-Sommertheater sein. Und genau so ist es in der Konstanzer Uraufführung von Christoph Nix gelungen, der zusammen mit seinem Dramaturgen-Team Victor Hugos weltbekannten Roman für die theatralische Adaption geschickt in effektvolle szenische Momentaufnahmen zerlegt hat. Volkstheater. Lärmender Pöbel, brutale Soldaten, tanzende Zigeuner und singende Kinder. Schüsse, Schreie, Pulverdampf und Irrlichter – alles, was man von einem lebendigen Theatermittelalter erwarten darf, Folter und Hinrichtung auf offener Bühne inklusive.

Und die Münsterfassade spielt bis in die Turmspitzen mit. Doch dieser Konstanzer Sommernachts-Albtraum um die als Hexe verurteilte Zigeunerin Esmeralda, den mit Unterwerfung und mörderischer Entschlossenheit nach der schönen Zigeunerin gierenden Priester Frollo und das unglückliche Monster Quasimodo bot weitaus mehr als diese professionellen Effekte.
Nix, seinem Regieteam und den Schauspielern, Musikanten und Scharen von Statisten gelang in den besten Momenten das Kunststück, Massenwirkung und Feineinstellung, grelle Effekte und psychologische Nuancen so aufeinander zu beziehen, dass mehr entstand als großes Sommertheater: dann schwieg die mitreißende Musik, wurde die große Maschinerie angehalten. Das klägliche Meckern der kleinen Ziege geriet unter die Schaftstiefel eines Schergen;

Kinder wurden dazu benutzt, mit ihren kleinen Stimmchen den Verurteilten, als wär's eine fromme Idylle, aufs Schafott zu geleiten; oder aber seitlich, weitab vom Geschehen, verschwand der gespenstische Schatten des Mörders Frollo im Dunkel, während die unschuldige Esmeralda vors Blutgericht gezerrt, gnadenlos von ganz weit oben abgeurteilt und als Hexe gehenkt wurde.

Gänsehaut-Gefühle. Ganz aktueller Art. Denn es wurde geradezu einsehbar, dass und wie in diesem Schau-Gericht die Massengefühle, die Instinkte, Urteile und Vor-Urteile der gefährlich wankelmütigen und daher lenkbaren Massen, von gewissenlosen, hartgesottenen Sadisten erfolgreich gesteuert wurden. Ganz unverstellt und direkt vor den Augen der Öffentlichkeit. Vor unseren Augen. Während landaus landein allüberall die Lust an historisierenden Umzügen wächst, ist es diesem poetisch befremdenden Spektakel in Konstanz gelungen, trotz Lumpengesindel und historischer Kostümierung, einen grande danse macabre der Ohmmacht und des Widerstands dagegenzusetzen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Tschechische KulturhauptstadtDie Achse Pilsen-München

St. Bartholomäus-Kathedrale auf dem Hauptmarkt in Pilsen.  (picture alliance / dpa / Daniel Kalker)

Die bayerische Hauptstadt und die Heimat des Pils verbinden nicht nur die Liebe zum Bier, sondern vor allem auch die Liebe zur Kunst. Dies wird jetzt in einer Ausstellung im tschechischen Pilsen deutlich. Seit Jahrhunderten verbindet die beiden Städte eine vielfältige Freundschaft.

Kultur heute Die Sendung vom 31. Januar 2015

Satirezeitschrift "Titanic"Das Humor-Kalifat verteilt weiter seine Fatwas

Logo der Satirezeitschrift Titanic (picture alliance / dpa / Robert Fishman)

Die erste Ausgabe des Satiremagazins "Titanic" nach den Attentaten auf die Redaktion der französischen Zeitschrift "Charlie Hebdo" zeigt: Die Macher bleiben sich treu. Es herrscht weiter aufmüpfige Albernheit. Nichts wird verschont: Weder der Islam noch diejenigen, die jetzt plötzlich Satire ganz toll finden.

 

Kultur

Berlin Graphic DaysAuf Kriegsfuß mit dem Establishment

Der Künstler Jim Avignon hat auf dem Innenhof des Tagesspiegels am 21.06.2014 in Berlin ein Wandbild gemalt. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Jim Avignon ist einer der bekanntesten deutschen Pop-Art-Künstler. Jetzt ist er das Aushängeschild der Berlin Graphic Days, wo am Wochenende Straßenkünstler, Illustratoren, Drucker und Grafiker aus aller Welt ihre Arbeiten zeigen und vor allem verkaufen wollen.

Kirche im KongoIm Kampf gegen die katholischen Hutu-Gotteskrieger

Ein bewaffneter Soldat steht auf einer Straße, um ihn herum Zivilisten. (dpa / picture alliance / Legnan Koula)

In der Demokratischen Republik Kongo nutzen die "Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas" (FDLR) religiöse Überzeugungen, um ihren brutalen Krieg zu rechtfertigen. Auch wenn in den letzten Jahren über 12.000 FDLR-Kämpfer entwaffnet und demobilisiert wurden, sind noch viele Extremisten übrig. Die katholische Kirche versucht, sie zum Aufgeben zu bewegen.

Siemens Musikpreis"Christoph Eschenbachs Musik spricht zum Hörer"

Christoph Eschenbach mit dem Taktstock vor dem NDR-Sinfonieorchester. (picture alliance / dpa - Olaf Malzahn)

Der Ernst-von-Siemens-Musikpreis zählt zu den bedeutendsten Kulturauszeichnungen im deutschsprachigen Raum. Peter Ruzicka, Komponist und Jury-Mitglied, sagte im DLF, die Jury sei sich schnell einig gewesem, den Dirigenten Christoph Eschenbach auszuzeichnen. Er sei stets ein Ansprechpartner für die Neue Musik gewesen.