Kultur heute / Archiv /

 

Freilufttheater nach Victor Hugo

Christoph Nix inszeniert den "Glöckner von Notre Dame" auf dem Konstanzer Münsterplatz

Von Cornelie Ueding

Victor Hugo
Victor Hugo (CC BY-SA 2.0 / paukrus)

Urban performing, städtisches Veranstalten, outdoor performing: Am Bodensee gelang das nun mit einem wahrhaft alten und gruseligen Stoff. Intendant Christoph Nix hat den Glöckner von Notre Dame, nach Victor Hugo, auf dem Münsterplatz aufgeführt. Der taube Bucklige wurde von mehreren Chören begleitet, um die schöne Zigeunerin Esmeralda zu retten.

Gaukler, Magier, Feuerschlucker. Schaulustige, theaterfein gemachte Zeitgenossen und mittelalterlich kostümiertes "Volk" lassen sich von Musikanten und zirzensischen Künstlern vom Münstervorplatz aufs Zuschauerpodest neben dem Konstanzer Münster locken. Dort versucht ein ebenso egomanischer wie verzweifelter Dichter Aufmerksamkeit für sein Moralitätenstück zu wecken. Vergebens. Denn keifende Weiber, Rechthaber und Streithähne sind kaum zu bändigen, das Gedränge ist trotz patrouillierender Ordnungshüter die Chance für Gauner und Taschendiebe – und zieht auch noch unerwünschtes Publikum an: Zigeuner. Gegen die richtet sich unvermittelt der geballte Volkszorn der feinen und der sehr viel weniger feinen Leute. Nur eine kann durchschlüpfen: La Esmeralda mit ihrer hinreißenden Puppenspieler-Ziege. Jung und schön und begehrenswert wird sie zur Projektionsfigur aller verbotenen Begierden und des Hasses und zur Hauptperson für den Dichter und für den verkrüppelten Glöckner von Notre Dame.

Prall, bunt, opulent und mitreißend – so kann Freilichtspiel-Sommertheater sein. Und genau so ist es in der Konstanzer Uraufführung von Christoph Nix gelungen, der zusammen mit seinem Dramaturgen-Team Victor Hugos weltbekannten Roman für die theatralische Adaption geschickt in effektvolle szenische Momentaufnahmen zerlegt hat. Volkstheater. Lärmender Pöbel, brutale Soldaten, tanzende Zigeuner und singende Kinder. Schüsse, Schreie, Pulverdampf und Irrlichter – alles, was man von einem lebendigen Theatermittelalter erwarten darf, Folter und Hinrichtung auf offener Bühne inklusive.

Und die Münsterfassade spielt bis in die Turmspitzen mit. Doch dieser Konstanzer Sommernachts-Albtraum um die als Hexe verurteilte Zigeunerin Esmeralda, den mit Unterwerfung und mörderischer Entschlossenheit nach der schönen Zigeunerin gierenden Priester Frollo und das unglückliche Monster Quasimodo bot weitaus mehr als diese professionellen Effekte.
Nix, seinem Regieteam und den Schauspielern, Musikanten und Scharen von Statisten gelang in den besten Momenten das Kunststück, Massenwirkung und Feineinstellung, grelle Effekte und psychologische Nuancen so aufeinander zu beziehen, dass mehr entstand als großes Sommertheater: dann schwieg die mitreißende Musik, wurde die große Maschinerie angehalten. Das klägliche Meckern der kleinen Ziege geriet unter die Schaftstiefel eines Schergen;

Kinder wurden dazu benutzt, mit ihren kleinen Stimmchen den Verurteilten, als wär's eine fromme Idylle, aufs Schafott zu geleiten; oder aber seitlich, weitab vom Geschehen, verschwand der gespenstische Schatten des Mörders Frollo im Dunkel, während die unschuldige Esmeralda vors Blutgericht gezerrt, gnadenlos von ganz weit oben abgeurteilt und als Hexe gehenkt wurde.

Gänsehaut-Gefühle. Ganz aktueller Art. Denn es wurde geradezu einsehbar, dass und wie in diesem Schau-Gericht die Massengefühle, die Instinkte, Urteile und Vor-Urteile der gefährlich wankelmütigen und daher lenkbaren Massen, von gewissenlosen, hartgesottenen Sadisten erfolgreich gesteuert wurden. Ganz unverstellt und direkt vor den Augen der Öffentlichkeit. Vor unseren Augen. Während landaus landein allüberall die Lust an historisierenden Umzügen wächst, ist es diesem poetisch befremdenden Spektakel in Konstanz gelungen, trotz Lumpengesindel und historischer Kostümierung, einen grande danse macabre der Ohmmacht und des Widerstands dagegenzusetzen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Antiisraelische Demonstrationen"Reaktion auf Nichtintegration"

Der Generalsekretär der Evangelischen Akademien Deutschland, Klaus Holz, sieht in gescheiterter Integration eine Ursache für muslimischen Antisemitismus in Deutschland. Wer sich in Deutschland nicht beheimatet fühle, entwickele häufig eine oppositionelle und radikale Identität seines Heimatlandes, sagte er im DLF.

AusstellungDer arabische Blickwinkel

Die Fassade des New Museum mit einer fast neun Meter großen Rose daran.

Das New Museum in New York zeigt in der Ausstellung "Here and Elsewhere" zeitgenössische Kunst aus arabischen Ländern. Die Ausstellungsmacher locken mit der Herkunft der Ausgestellten - der politische Gehalt des Ausgestellten wird vorausgesetzt.

Festival von AvignonDas Beste kommt zum Schluss

Olivier Py, Leiter des "Festival d'Avignon"

Die Mammut-Produktion "Henry VI" von Thomas Jolly bildete das große Highlight am Ende des Theaterfestivals von Avignon. Das ungemein engagierte, zum Letzten entschlossene Ensemble spielte mit großer, unverstellter Pose in bühnenoffenem Spiel.

 

Kultur

FotografieDer weibliche Blick auf die Welt

Ein Fotoapparat steht in der Natur bei Weißkopfseeadlern. 

Frauen mussten in der professionellen Fotografie lange um Akzeptanz kämpfen. Dabei gab es im 19. Jahrhundert wahre Pionierinnen der fotografischen Technik. Boris Friedewald porträtiert Fotografinnen und ihr Werk aus dem 19. und 20. Jahrhundert nun in seinem Buch "Meisterinnen des Lichts".

Ausstellung in WienAmy Winehouse, wie man sie nicht kennt

Amy Winehouse bei einem spanischen Festival im Juli 2008.

Sie war für ihre Bienenkorbfrisur, die kraftvolle Jazzstimme und Trinkfestigkeit bekannt: Amy Winehouse. Die Sängerin starb vor drei Jahren an einer Alkoholvergiftung. Das Jüdische Museum in Wien gibt in einer neuen Ausstellung private Einblicke in das Leben der Sängerin und ihrer Familie.

Staatsoper StuttgartAuswüchse unfreier Geister

Bühnenszene aus der Oper "Tristan und Isolde"

Sylvain Cambreling und das Regie-Duo Jossi Wieler und Sergio Morabito haben Richard Wagners "Tristan und Isolde" an der Staatsoper Stuttgart neu gedeutet. Ihre Inszenierung ist in sich stimmig und gibt viel zu denken. Sie zu mögen, fällt jedoch schwer.