• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteInterviewUngarn konnte Reisefreiheit DDR-Bürgern nicht verweigern15.06.2014

Friedliche Revolution 1989Ungarn konnte Reisefreiheit DDR-Bürgern nicht verweigern

Bundespräsident Joachim Gauck trifft sich in Budapest mit den Staatsoberhäupter aus Ungarn, Polen, Tschechien und der Slowakei, um an die friedliche Revolution vor 25 Jahren zu erinnern. Angesichts der damals bestehenden Reisefreiheit für ungarischen Staatsbürger, wäre es unlogisch gewesen, dies den DDR-Bürgern zu verweigern, sagte der Historiker György Dalos im Deutschlandfunk.

György Dalos im Gespräch mit Michael Köhler

Im Oktober 2012 erinnerte der ungarische Schriftsteller György Dalos in der Nikolaikirche Leipzig an die friedliche Revolution vom Herbst 1989. (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)
Im Oktober 2012 erinnerte der ungarische Schriftsteller György Dalos in der Nikolaikirche Leipzig an die friedliche Revolution vom Herbst 1989. (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)
Weiterführende Information

Dalos: "Eindeutige Verletzung der demokratischen Spielregeln" (Deutschlandfunk, Kultur Heute, 11.03.2013)

Das Treffen findet anlässlich des 25. Jahrestags der Umbettung der Gebeine des früheren Ministerpräsidenten Imre Nagy statt. Diese Umbettung der Gebeine sei der symbolische Anfang der ungarischen Wende gewesen, sagte Schriftsteller und Historiker György Dalos im Deutschlandfunk.

Nach dem Terror der 1950er-Jahre sei es gelungen, die Gesellschaft zu entpolitisieren und sie in Richtung Konsum zu richten. In Ungarn habe es gewisse kleine Freiheiten gegeben, auf welche die Ungarn stolz waren. Dalos nannte die Reisefreiheit und bestimmte kulturelle Freizügigkeiten, die es in dieser Weise in anderen Ostblockländern nicht gab.

Dass der ungarische Außenminister Gyula Horn zusammen mit seinem österreichischen Amtskollegen Alois Mock in einer symbolischen Aktion am 27. Juni 1989 den Stacheldraht an der Grenze zwischen Österreich und Ungarn durchtrennte, hinge mit der bereits seit 1. Januar 1988 bestehenden Reisefreiheit für ungarische Staatsbürger zusammen. "Im Zuge der wachsenden Demokratisierung wäre es unlogisch gewesen, wenn Ungarn diese Reisefreiheit anderen ausländischen Bürgern - in diesem Falle - DDR-Bürgern verweigert hätte", sagte er im DLF.

//Das vollständige Interview können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.!!

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk