• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteJazzFactsPorträt der ukrainischen Sängerin und Komponistin Tamara Lukasheva20.04.2017

From Odessa with LovePorträt der ukrainischen Sängerin und Komponistin Tamara Lukasheva

Sie ist jung, hat eine unbändige sängerische Energie, sie ist fantasievoll und verspielt. Sie verbindet Tradition mit Experiment und hat große Freude an Improvisation: Tamara Lukasheva, Jahrgang 1988, geboren in der Ukraine.

Von Anja Buchmann

From left to right: Sebastian Scobel (keys), Jakob Kuhnemann (contrabass), Dominik Mahnig (drums), Tamara Lukasheva (vocal) PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: ukrafoto 471898 from left to Right Sebastian Scobel Keys Jakob Contrabass Dominic Drums Tamara Lukasheva Vocal PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright Ukrafoto 471898 (imago/Ukrainian News/Ukrafoto 471898)
Von links nach rechts: Sebastian Scobel (Keyboard), Jakob Kuhnemann (Kontrabass), Dominik Mahnig (Schlagzeug), Tamara Lukasheva (Gesang) (imago/Ukrainian News/Ukrafoto 471898)
Mehr zum Thema

"Six Alps and Jazz" Matthias Schriefl Multiorchester

Matthias Schriefl und Band Alpenländische Tradition trifft auf launigen Jazz

Grundton D 2015 - Konzert und Denkmalschutz (10) BuJazzO in Halle/Saale

Ihr Studium am Konservatorium in Odessa mit den Fächern Gesang und Jazz-Piano setzte sie in ihrer neuen Wahlheimat Köln fort.

Tamara Lukasheva trat schon als Sopranistin an diversen Opernhäusern in der Ukraine auf, gewann den Jungen Deutschen Jazzpreis Osnabrück sowie den BuJazzO-Kompositionswettbewerb. Sie leitet ein eigenes Quartett, in dem sie auf lebendige Weise folkloristische Elemente ihrer Heimat mit modernem Jazz und Klassik verbindet.

Außerdem ist sie in zwei Duos aktiv - im zuweilen sehr frei agierenden Ensemble mit Schlagzeuger Dominik Mahnig und in Matria mit dem Trompeter Matthias Schriefl, wo sie eine irrwitzige Mischung aus Allgäuer und ukrainischer Folklore im Jazzformat präsentiert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk