Forschung aktuell / Archiv /

Frühreife Amseln

Straßenlaternen beeinflussen die Brutzeiten von Stadtvögeln

Von Joachim Budde

Das nächtliche Licht hat  große Auswirkungen auf die Fortpflanzung der Vögel in Städten.
Das nächtliche Licht hat große Auswirkungen auf die Fortpflanzung der Vögel in Städten. (picture alliance / dpa / Laurie Campbell)

Astronomen kennen das Problem: Größere Städte sind auch nachts so hell, dass man kaum Sterne beobachten kann. Diese Lichtverschmutzung beeinflusst auch die Entwicklung von Stadttieren, etwa die von Amseln: Bei ihnen verschiebt die nächtliche Aufhellung die Zeit der Fortpflanzung.

Im Frühling beginnen Amselmännchen, um die Weibchen zu werben. Wann genau sie das tun, hängt unter anderem davon ab, wie lang die Tage sind. Ein weiterer wichtiger Faktor scheint zu sein, wo diese Vögel leben, sagt Davide Dominoni:

"Wir wissen seit zehn Jahren, dass Amseln aus München drei bis vier Wochen früher brüten als Amseln aus ländlichen Gegenden. Wir haben Experimente gemacht, um andere Faktoren zu testen, wie Nahrung und Temperatur, aber ohne eine Erklärung für dieses Phänomen zu finden."

Jetzt haben der Doktorand und seine Kollegen vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell untersucht, ob das nächtliche Licht von Straßenlaternen und Hausbeleuchtung hinter diesen Unterschieden steckt. Dazu haben sie zunächst wild lebende Amseln in München und auf dem Land gefangen, ihnen Lichtsensoren umgeschnallt und sie wieder freigelassen.

"Diese Sensoren sind sehr präzise und speichern die Beleuchtungsstärke alle zwei Minuten. Nach zwei bis vier Wochen haben wir die Vögel wieder eingefangen. Im Mittel waren die Amseln vom Land nachts 0,00006 Lux ausgesetzt, Amseln aus der Stadt hingegen 0,2 Lux."

Für ihr Experiment fingen die Biologen danach noch einmal Amselmännchen in München und auf dem Land ein und verteilten sie gleichmäßig auf zwei Labors. Den ganzen Winter über war es tagsüber in den Labors genauso hell wie draußen. Nachts aber ließen die Forscher im einen Labor eine Lampe so hell leuchten wie im nächtlichen München. Ende Januar schon waren die Amseln dieser Gruppe bereit zur Paarung: Sie begannen mit Balzgesängen, der Spiegel des Sexualhormons Testosteron in ihrem Blut stieg an und ihre Hoden wuchsen. Bei der anderen Gruppe geschah das erst rund einen Monat später, sagt Davide Dominoni:

"Das nächtliche Licht hat also große Auswirkungen auf die Fortpflanzung der Vögel in Städten."

Schon seit Längerem wird vermutet, dass das nächtliche Kunstlicht in den Städten - man spricht auch von Lichtverschmutzung - Tiere und Pflanzen, aber auch Menschen negativ beeinflusst.

Die Folgen der Lichtverschmutzung für die Stadtamseln sind zwiespältig. Zwar können sie früher im Jahr mit der Fortpflanzung beginnen und auf diese Weise mehrere Gelege pro Jahr durchbringen. Doch die Kosten dürften ebenfalls hoch sein, vermutet Davide Dominoni:

"Die Tiere in unserer Studie begannen Ende Januar, sich für die Paarung bereit zu machen. Dann ist es noch sehr kalt. Vögel aber kostet gerade die Fortpflanzung sehr viel Energie. Darum muss sie auf Kosten anderer Körperfunktionen gehen, etwa des Immunsystems. Wenn die Amseln in der Stadt sich also schon am Ende des Winters fortzupflanzen beginnen, könnten sie anfälliger werden für Krankheiten."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung Aktuell

Deutsche AutoindustrieWasserstoff als grüner Sprit der Zukunft

Das neue Elektroauto von BMW, der BMW i3, bei seiner Präsentation am 29.7.2013 in London.

Die deutsche Autoindustrie muss umdenken. Angesichts des Klimawandels sollten auch Autos alsbald deutlich weniger CO2 ausstoßen. Mit Batteriebetrieb geht das kaum, wegen zu geringer Reichweite. Biosprit ist verpönt. Motorenentwickler haben nun regenerativ erzeugten Wasserstoff als Rettung auserkoren.

UntersuchungEin gesunder Geist steckt in einem gesunden Körper

Auf dem Bild ist ein an Demenz erkrankter Mann in einem Seniorenheim zu sehen. In der rechten Hand hält er eine Hantel. Der Rentner nimmt an der Morgengymnastik teil. 

Wer als 18-Jähriger körperlich fit ist, ist später weniger gefährdet, frühzeitig an Demenz zu erkranken. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Forscher, die die Daten von mehr als einer Million Männer ausgewertet haben.

WeltklimaratEmissionen steigen weiter an

Rauch steigt aus den Schornsteinen eines Kohlekraftwerks auf.

Der Bericht des Weltklimarats zeigt sehr klar, dass der Hochgeschwindigkeitszug zur Abmilderung des Klimawandels sehr bald den Bahnhof verlassen muss, und zwar mit der gesamten globalen Gesellschaft an Bord - so die Kernbotschaft. Die weltweiten Kohlendioxidemissionen haben sich seit 1970 mehr als verdoppelt.