Forschung aktuell / Archiv /

 

Frühreife Amseln

Straßenlaternen beeinflussen die Brutzeiten von Stadtvögeln

Von Joachim Budde

Das nächtliche Licht hat  große Auswirkungen auf die Fortpflanzung der Vögel in Städten.
Das nächtliche Licht hat große Auswirkungen auf die Fortpflanzung der Vögel in Städten. (picture alliance / dpa / Laurie Campbell)

Astronomen kennen das Problem: Größere Städte sind auch nachts so hell, dass man kaum Sterne beobachten kann. Diese Lichtverschmutzung beeinflusst auch die Entwicklung von Stadttieren, etwa die von Amseln: Bei ihnen verschiebt die nächtliche Aufhellung die Zeit der Fortpflanzung.

Im Frühling beginnen Amselmännchen, um die Weibchen zu werben. Wann genau sie das tun, hängt unter anderem davon ab, wie lang die Tage sind. Ein weiterer wichtiger Faktor scheint zu sein, wo diese Vögel leben, sagt Davide Dominoni:

"Wir wissen seit zehn Jahren, dass Amseln aus München drei bis vier Wochen früher brüten als Amseln aus ländlichen Gegenden. Wir haben Experimente gemacht, um andere Faktoren zu testen, wie Nahrung und Temperatur, aber ohne eine Erklärung für dieses Phänomen zu finden."

Jetzt haben der Doktorand und seine Kollegen vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell untersucht, ob das nächtliche Licht von Straßenlaternen und Hausbeleuchtung hinter diesen Unterschieden steckt. Dazu haben sie zunächst wild lebende Amseln in München und auf dem Land gefangen, ihnen Lichtsensoren umgeschnallt und sie wieder freigelassen.

"Diese Sensoren sind sehr präzise und speichern die Beleuchtungsstärke alle zwei Minuten. Nach zwei bis vier Wochen haben wir die Vögel wieder eingefangen. Im Mittel waren die Amseln vom Land nachts 0,00006 Lux ausgesetzt, Amseln aus der Stadt hingegen 0,2 Lux."

Für ihr Experiment fingen die Biologen danach noch einmal Amselmännchen in München und auf dem Land ein und verteilten sie gleichmäßig auf zwei Labors. Den ganzen Winter über war es tagsüber in den Labors genauso hell wie draußen. Nachts aber ließen die Forscher im einen Labor eine Lampe so hell leuchten wie im nächtlichen München. Ende Januar schon waren die Amseln dieser Gruppe bereit zur Paarung: Sie begannen mit Balzgesängen, der Spiegel des Sexualhormons Testosteron in ihrem Blut stieg an und ihre Hoden wuchsen. Bei der anderen Gruppe geschah das erst rund einen Monat später, sagt Davide Dominoni:

"Das nächtliche Licht hat also große Auswirkungen auf die Fortpflanzung der Vögel in Städten."

Schon seit Längerem wird vermutet, dass das nächtliche Kunstlicht in den Städten - man spricht auch von Lichtverschmutzung - Tiere und Pflanzen, aber auch Menschen negativ beeinflusst.

Die Folgen der Lichtverschmutzung für die Stadtamseln sind zwiespältig. Zwar können sie früher im Jahr mit der Fortpflanzung beginnen und auf diese Weise mehrere Gelege pro Jahr durchbringen. Doch die Kosten dürften ebenfalls hoch sein, vermutet Davide Dominoni:

"Die Tiere in unserer Studie begannen Ende Januar, sich für die Paarung bereit zu machen. Dann ist es noch sehr kalt. Vögel aber kostet gerade die Fortpflanzung sehr viel Energie. Darum muss sie auf Kosten anderer Körperfunktionen gehen, etwa des Immunsystems. Wenn die Amseln in der Stadt sich also schon am Ende des Winters fortzupflanzen beginnen, könnten sie anfälliger werden für Krankheiten."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

Test am Flughafen FrankfurtRollhilfe für Passagierflugzeuge

Flugzeuge der Flugesellschaft Air Algérie parken vor dem Tower des Flughafens Ouari Bourmediene in der algerischen Hauptstadt Algier.

Technik. - Flugzeuge sind am Boden unbeholfen und teuer. Einen Kurzstreckenjet mit Triebwerksleistung zu rollen ist etwa so effizient, wie ein Skateboard mit einem Fön anzutreiben. Doch rollen die Flieger oft bis zu einer Stunde, bevor sie abheben oder am Terminal andocken können. Die Lufthansa testet am Flughafen Frankfurt eine Rollhilfe, den TaxiBot.

Neue Schadenssoftware Cyberangriff auf Europas Energienetze

Das Kraftwerk Jaenschwalde ist das größte Braunkohlekraftwerk in Deutschland

Im Internet kursieren Meldungen von einer groß angelegten Cyberattacke auf Europas Energieversorgung. Einzelne Hackerangriffe auf die Steuerelektronik von Industrieanlagen gibt es schon seit längerem, aber dem aktuellen Angriff attestieren Fachleute, wie der Wissenschaftsjournalist Peter Welchering, eine völlig neue Qualität.

Arktisches MethanViel Gas aus kleinen Seen

Blick über eine durch Dauerfrost (Permafrost) gezeichnete Landschaft auf der zur Russland gehörenden Bolschewik Insel, während im Vordergrund noch Packeis herrscht ist im Hintergrund die Landschaft schon aufgetaut und schlammig.

Keine andere Region der Welt erwärmt sich schon seit vielen Jahren so schnell wie die Arktis. Jedes Jahr im Sommer vervielfachen sich so die Wasserflächen der Tundra zu einer Seenlandschaft. Deren Auswirkungen auf den Klimawandel untersuchen niederländische und britische Forscher zurzeit.