Corso / Archiv /

 

Frühreifer Wundervogel

Die Sängerin Birdy bringt ihr Album "Birdy" heraus

Von Christiane Rebmann

Plattenspieler in Aktion (Stock.XCHNG / Dave Dyet)
Plattenspieler in Aktion (Stock.XCHNG / Dave Dyet)

Birdy, das ist Jasmine van den Bogaerde. Die Sängerin und Pianistin gewann mit zwölf Jahren einen Gesangswettbewerb und damit einen Deal mit einem Musikverlag. Mit 13 nahm sie eine Coverversion von Bon Ivers "Skinny Love" auf und stellte das Video dazu auf Youtube ein. Nun kommt ihre Debüt-CD "Birdy" in Deutschland heraus, die hauptsächlich Coverversionen enthält.

Am Abend vor dem Interview war sie sehr schüchtern auf die Bühne geschlichen. Aber sowie sie am Klavier saß, wirkte Birdy plötzlich ganz selbstbewusst. Sicher griff die Fünfzehnjährige in die Tasten. Ihre Stimme klang erfahren wie die einer Mittdreißigerin, und sie sang über ernste Dinge. Zum Beispiel im Titel "Without A Word", der einzige auf ihrem Debütalbum, den sie selbst geschrieben hat.

"Mein Vater hat mir die Geschichte von diesem alten Paar erzählt, von dem Mann und der Frau, die ihr ganzes Leben lang zusammen gewesen waren. Und dann mussten sie getrennt werden, weil es einem von ihnen nicht gut ging. Diese Geschichte hat mich sehr mitgenommen. Und sie hat mich inspiriert."

Im Interview ist Birdys Schüchternheit auf einmal wieder da. Ein verlegenes kleines Mädchen mit Zahnspange, das sogar noch jünger wirkt als 15. Sie ist zierlich, hat lange dunkelblonde Haare, große helle Augen und einen offenen Gesichtsausdruck. Sie spricht mit leiser Stimme und lacht manchmal verlegen, als wäre es ihr ein bisschen peinlich, dass sie überhaupt etwas über sich sagen soll. Etwa von der idyllischen Umgebung in der Grafschaft Hampshire, wo sie aufgewachsen ist.

"Wir wohnen an einem großen See, ich kann also immer schwimmen gehen, wenn ich will. Ich hab einfach großes Glück, dass ich in so einer schönen Umgebung aufwachsen konnte. Von meinem Fenster aus kann ich einen Teich sehen mit einer großen Weide."

Eine heile Welt offenbar, in der man stets den Lebensunterhalt mit kreativer Arbeit verdiente. Musik war im Hause van den Bogaerde immer präsent.


"Meine Mutter ist Konzertpianistin, und als ich fünf oder sechs war, hat sie angefangen, mir Klavierspielen beizubringen. Auch mein Vater liebt Musik, er hat mir immer seine CDs vorgespielt."

Zu den Lieblingssongs ihres Vaters, eines Drehbuchautors und Synchronsprechers, gehörte zum Beispiel "Fire and Rain" von dem US-Singer Songwriter James Taylor. Grund genug für Birdy, dem Song auch mal eine neue Verkleidung zu verpassen.

Das Erstaunliche ist, dass die Songs auf Birdys Debüt allesamt wie aus einem Guss klingen, so als hätte sie sie selbst geschrieben. Zwar fing Birdy tatsächlich mit sieben an, eigene Stücke zu komponieren. Aber als sie ihr Debüt CD zusammenstellte, hatte sie noch nicht genügend eigene Werke zusammen, um ein ganzes Album damit zu füllen.

"Mein nächstes Album wird nur aus meinen Songs bestehen, sagt sie und zwirbelt eine Haarlocke um ihren rechten Zeigefinger."

Diesmal war noch zu wenig Zeit, sie muss schließlich noch die Schule abschließen. Dabei ist Musik nicht ihre einzige schöpferische Begabung.

"Ich mag Kunst. Ich würde wahrscheinlich Kunst studieren, wenn ich nicht Musikerin wäre. Ich zeichne gern Porträts. Von ganz normalen Menschen. Ich finde es interessant, sie im Alltagsleben zu beobachten und ihre Gesichter dabei festzuhalten."

Und tatsächlich wirft sie später während des Mittagessens am Restauranttisch ganz selbstvergessen mal kurz eine Porträtskizze auf das Tischsetpapier, die zeigt, dass sie ein gutes Auge hat."

Aufgewachsen ist Birdy mit der Musik von Madonna, inzwischen liebt sie Adèle. Sie ist ihr großes Vorbild. Doch während Adèle weiß, wovon sie singt, wenn sie sich über dysfunktionale Beziehungen beschwert, muss Birdy mit der Imagination vorlieb nehmen. Sie hatte noch nie einen Freund. Ihre Erfahrungen in Sachen Liebesleben beschränken sich auf das, was sie in der Literatur oder im Film nacherlebt. Oder was sie eben nachsingt.

"Es hilft natürlich, wenn du weißt, was der Hintergrund des Songs ist. Wenn du weißt, woran der Songschreiber gedacht hat, als er ihn schrieb. Mir ist dann klar, wie ich meine Stimme einsetzen muss, welches Gefühl ich da reinlegen muss."

Es kann eigentlich nicht gut gehen, wenn eine 15-Jährige den tieftraurigen Abgesang "Skinny Love" vom doppelt so alten Bon Iver intoniert. Bei Birdy eben doch. Das nennt man wohl Talent.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

LoneLady aus ManchesterUnruhe als Antrieb

Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester. (ALAIN JOCARD / AFP)

Die Musik von Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester lebt von den Gegensätzen. Sie will Musik dekonstruieren wie früher Industrial-Bands wie Throbbing Gristle - um am Ende doch wieder eine Harmonie zu finden. Ihr neuer Dekonstruktions-Harmonie-Entwurf heißt "Hinterland".

Hip-Hop von Young FathersWieder Preisverdächtig

Das Hip-Hop-Trio Young Fathers aus Edinburgh wurde im vergangenen Jahr mit einem der renommiertesten Musikpreise der Welt - dem Mercury Prize - für ihr Album "Dead" ausgezeichnet. Und auch auf ihrem neuen Album "White Men Are Black Men Too" drehen und dehnen sie den Hip-Hop wieder preisverdächtig in alle möglichen Richtungen.

Corsogespräch Mit Härte gegen den Pop

In den 90ern zählten The Prodigy zu den Pionieren der britischen Electronica-Szene und standen für laute, harte Beats, minimalistische Texte und eine lupenreine Punkrock-Attitüde. Ihr neues Album "The Day Is My Enemy" ist ein ungenierter Seitenhieb auf die Dance-Musik der Neuzeit - auf Superstar-DJs und Live-Sets aus der Konserve. Eine Entwicklung, für die Mastermind Liam Howlett kein Verständnis hat.

Max-Ophüls-Vortrag auf CD Alte Rede mit visionärer Kraft

Der deutsch-französische Regisseur Max Ophüls - aufgenommen im Jahr 1952. (dpa - Bildarchiv - Kurt Rohwedder)

Max Ophüls wirkte in Deutschland, Frankreich und sogar Hollywood. Doch der Theater- und Hörspiel-Regisseur wurde nicht freiwillig ein Wanderer zwischen den Welten. Die Nazis trieben ihn ins Exil. 1956 hielt er vor der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft einen Vortrag über den Film. Trotz ihres Alters ist die Rede beachtlich aktuell. Nun gibt es das Tondokument als Audio-CD.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Corsogespräch mit Stephan Orth Über Couchsurfen im Iran