• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:10 Uhr Sprechstunde
StartseiteDas FeatureDie Welt der Meret Oppenheim08.01.2016

Frühstück in PelzDie Welt der Meret Oppenheim

Sie war eine der ungewöhnlichsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts: Meret Oppenheim. Sie malte, entwarf Schmuck und Kleider, um Geld zu verdienen, schuf Skulpturen und Objekte, schrieb ihre Träume auf und verfasste Gedichte. 1913 in Berlin geboren, ging Meret Oppenheim mit 18 Jahren nach Paris, lernte die Surrealisten um André Breton, Marcel Duchamp und Max Ernst kennen.

Von Daniela Schmidt-Langels und Otto Langels

Die Künstlerin Meret Oppenheim 1975 mit eigenen Werken: Tasse und Teller mit Pelz überzogen und ein Kohlenobjekt (picture alliance / dpa)
Die Künstlerin Meret Oppenheim 1975 mit eigenen Werken: Tasse und Teller mit Pelz überzogen und ein Kohlenobjekt (picture alliance / dpa)

Sie ließ sich von Man Ray nackt und mit Maschinenöl beschmiert ablichten und wurde mit 22 Jahren berühmt, als das New Yorker MoMA ihr Kunstwerk "Frühstück in Pelz" kaufte, eine Ikone des Surrealismus. Aber ihr Werk entzog sich einer eindeutigen Zuordnung.

Sie war eine Einzelgängerin, durchlebte in der Schweiz eine 17 Jahre währende tiefe Krise, in der sie viele ihrer Werke zerstörte, und weigerte sich, in einem von Männern dominierten Kunstbetrieb im "Zustand der Unterwerfung" zu verharren, wie sie sagte. "Die Freiheit wird einem nicht gegeben, man muss sie nehmen."

Produktion: DLF 2013

Manuskripte zum Download und Nachlesen:

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk