• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSprechstundeFrühzeitiges Impfen hilft19.03.2013

Frühzeitiges Impfen hilft

Schwedische Studie dokumentiert wirkungsvollen Schutz vor Genitalwarzen

Impfen schützt junge Mädchen vor Feigwarzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine schwedische Studie, die die Daten von über 200.000 jungen Frauen ausgewertet hat, die seit 2007 eine Schutzimpfung gegen Papillomaviren (HPV) erhielten. Einige dieser Viren gelten als Hauptauslöser für Gebärmutterhalskrebs.

Yvonne Deleré im Gespräch mit Martin Winkelheide

HPV-Impfungen bestehen aus jeweils drei Einzelspritzen, die innerhalb von sechs Monaten verabreicht werden. (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)
HPV-Impfungen bestehen aus jeweils drei Einzelspritzen, die innerhalb von sechs Monaten verabreicht werden. (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)
Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Humane Papillomaviren auf dem Rückzug
Frühe Impfung ist sinnvoll

Der Impfstoff soll vor der Ansteckung mit zwei Virus-Stämmen schützen, die Feigwarzen auslösen, und vor zwei Hochrisiko-Virus-Stämmen, die als Ursache von Gebärmutterhals-Krebs gelten. Diese Papillomaviren werden beim Geschlechtsverkehr übertragen.

Weil in der Regel von der Ansteckung bis zur Entstehung von Krebs Jahre vergehen - von der Ansteckung bis zum Auftreten von Genitalwarzen aber nur Wochen oder Monate -, kann die schwedische Studie zuverlässige Aussagen nur darüber machen, wie gut die Impfung vor Genitalwarzen schützt.

Martin Winkelheide hat mit Dr. Yvonne Deleré über die Studie gesprochen. Sie arbeitet am Robert-Koch-Institut in Berlin, und ihr Fachgebiet ist Impfprävention.

Das Gespräch können Sie mindestens bis zum 19. August 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk