• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteSternzeitGroßes Familientreffen am Morgen01.02.2016

Fünf Planeten und der MondGroßes Familientreffen am Morgen

An den kommenden Tagen präsentiert der Himmel vor Sonnenaufgang den größtmöglichen Planetenreigen. Gegen 7 Uhr zieht zunächst die noch recht dicke Mondsichel tief im Süden die Blicke auf sich. Knapp rechts von ihr leuchtet der rötliche Mars. Viel weiter rechts des Mondes, fast schon im Westen, strahlt unübersehbar der Riesenplanet Jupiter.

Von Dirk Lorenzen

Das komplette Planetensystem für das bloße Auge: Merkur, Venus, Saturn, Mond, Mars und Jupiter in der Morgendämmerung (Stellarium)
Das komplette Planetensystem für das bloße Auge: Merkur, Venus, Saturn, Mond, Mars und Jupiter in der Morgendämmerung (Stellarium)

Ein Stück links des Mondes steht Saturn, das zweitgrößte Mitglied unserer Planetenfamilie. Verdoppelt man die Linie Mars-Saturn über Saturn hinaus, so stößt man auf Venus, die ganz tief im Südosten auftaucht.

Sie hilft bei der Suche nach Merkur: Er steht knapp eine Faustbreite bei ausgestrecktem Arm links der Venus. Allerdings ist der kleinste Planet nur bei perfekten Bedingungen und freier Sicht zum Horizont zu sehen.

Wer sich die Mühe macht und auch Merkur erspäht, bekommt am Morgenhimmel das gesamte mit bloßem Auge sichtbare Sonnensystem zu Gesicht: Die Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn – und den Mond der Erde.

Saturn zeigt sich im Teleskop als volle Kugel (Foto: NASA/ESA)Saturn zeigt sich im Teleskop als volle Kugel (Foto: NASA/ESA)

Zudem lässt sich die Ebene des Planetensystems am Firmament ausmachen. Denn die fünf Planeten und der Mond stehen ziemlich genau auf einer geraden Linie.

Auf den Horizont bezogen mag es ein Bogen sein. Aber wer beim Blick an den Himmel den Kopf so hoch hält, dass der Horizont nicht mehr im Blickfeld ist, erkennt die lange Gerade der Planetenebene.

Übrigens lässt sich diese Ebene auch ohne Merkur gut erkennen: Man verbindet einfach von Südosten nach Westen Venus, Saturn, Mond, Mars und Jupiter durch eine imaginäre Linie.

Das Treffen der Mondsichel mit den Planeten dauert noch bis Samstag früh.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk