Kommentar /

Fünf Weise mahnen - Politiker handeln anders

Zum Jahresgutachten der Wirtschaftssachverständigen

Von Theo Geers, Hauptstadtstudio

Die Wirtschaftsweisen bei der Übergabe ihres Gutachtens an die Bundesregierung.
Die Wirtschaftsweisen bei der Übergabe ihres Gutachtens an die Bundesregierung. (dpa / Michael Kappeler)

Die einen mahnen, die anderen handeln. Problematisch ist allerdings schon, wenn die Handelnden die Mahnungen immer wieder in den Wind schlagen. Irgendwie muss das auch Angela Merkel heute Vormittag gespürt haben.

Gerade hatte ihr Kabinett die Beschlüsse des Koalitionsausschusses von Montag früh umgesetzt, also das Betreuungsgeld und die Abschaffung der Praxisgebühr auf den Weg gebracht, damit der Bundestag diese für die Koalition so lästigen Dinge am Freitag endlich beschließt. Und wenige Minuten später schreiben diesmal die fünf Wirtschaftsweisen der Kanzlerin zum x-ten Mal ins Stammbuch, dass das, was sie und ihr Kabinett gerade gemacht haben, ökonomisch gesehen purer Unsinn ist. Nur, sagen darf der Vorsitzende der fünf Weisen das im Beisein der Kanzlerin nicht, sonder erst später.

Die Szene zeigt nicht nur, wie tief die Kluft zwischen ökonomischem Sachverstand auf der einen und diesem Kabinett auf der anderen Seite inzwischen ist. Sie zeigt zudem, wie groß auch die Ohnmacht des versammelten ökonomischen Sachverstands in diesem Land inzwischen ist – nicht nur an Tagen wie heute. Die Szene zeigt drittens, wie diese Regierung vor unbequemen Wahrheiten die Augen einfach verschließt. Wie ein Autofahrer, der sich in Zeiten steigender Spritpreise dennoch einen Neuwagen mit hohem Spritverbrauch kauft, weil ihm PS, Prestige oder Breitreifen einfach wichtiger sind als die eigene Brieftasche.

Offenkundig sind auch dieser Koalition Image und Stimmen bei den nächsten Wahlen wichtiger als das ökonomisch Gebotene. Mit dieser Politik des Augen zu und durch, bei der jede Partei nur ihre mutmaßliche Wählerklientel bedient, ist auf Dauer aber kein Staat zu machen. Das ist mit Blick auf das, was etwa in punkto Haushaltspolitik und Schuldenabbau langfristig nötig wäre, durchaus wörtlich gemeint. So zeigen die Sachverständigen wieder mal in die richtige Richtung, doch Regierung läuft weiter in die falsche.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kommentar

Steuerdebatte in DeutschlandLeere Scheune trotz reicher Ernte

Mehrere Euro-Münzen liegen auf einem farbigen Papier, eine 20-Cent-Münze steht aufrecht

Etwas ist faul im Staate Deutschland. Die Steuereinnahmen sprudeln - doch der Steuerzahler soll davon nicht profitieren. Der Plan stattdessen: ein Haushalt ohne Neuverschuldung. Dabei würde mehr Geld auf dem Konto der Bürger sicherlich die Wirtschaft stärken, kommentiert Günter Hetzke.

Griechischer HaushaltsüberschussNicht mehr als eine kurze Atempause

Griechische Fahnen und die EU-Flagge wehen im Wind am 01.09.2013 am Strand von Elafonissi auf der Insel Kreta in Griechenland

Die EU-Kommission lobt Griechenlands Haushaltsüberschuss. Doch die Zahlen seien nur bedingt aussagefähig, kommentiert Jörg Münchenberg. Auch Portugal werde weiter von einem gewaltigen Schuldenberg eingeengt. Und so werde Europa trotz der guten Nachrichten noch Jahre an den Folgen der Krise zu leiden haben.

VorratsdatenspeicherungBevölkerung unter Generalverdacht

Netzwerkstecker sind vor einem Computer-Bildschirm mit Symbolen für "gespeicherte Verbindungen" zu sehen

Die Union will die umstrittene Vorratsdatenspeicherung notfalls im nationalen Alleingang einführen. Die SPD streitet intern noch um eine eigene Haltung, kommentiert Stefan Römermann. Für Beschneidung der bürgerlichen Freiheitsrechte fehle es an einer guten Begründung.