Kommentar /

Fünf Weise mahnen - Politiker handeln anders

Zum Jahresgutachten der Wirtschaftssachverständigen

Von Theo Geers, Hauptstadtstudio

Die Wirtschaftsweisen bei der Übergabe ihres Gutachtens an die Bundesregierung.
Die Wirtschaftsweisen bei der Übergabe ihres Gutachtens an die Bundesregierung. (dpa / Michael Kappeler)

Die einen mahnen, die anderen handeln. Problematisch ist allerdings schon, wenn die Handelnden die Mahnungen immer wieder in den Wind schlagen. Irgendwie muss das auch Angela Merkel heute Vormittag gespürt haben.

Gerade hatte ihr Kabinett die Beschlüsse des Koalitionsausschusses von Montag früh umgesetzt, also das Betreuungsgeld und die Abschaffung der Praxisgebühr auf den Weg gebracht, damit der Bundestag diese für die Koalition so lästigen Dinge am Freitag endlich beschließt. Und wenige Minuten später schreiben diesmal die fünf Wirtschaftsweisen der Kanzlerin zum x-ten Mal ins Stammbuch, dass das, was sie und ihr Kabinett gerade gemacht haben, ökonomisch gesehen purer Unsinn ist. Nur, sagen darf der Vorsitzende der fünf Weisen das im Beisein der Kanzlerin nicht, sonder erst später.

Die Szene zeigt nicht nur, wie tief die Kluft zwischen ökonomischem Sachverstand auf der einen und diesem Kabinett auf der anderen Seite inzwischen ist. Sie zeigt zudem, wie groß auch die Ohnmacht des versammelten ökonomischen Sachverstands in diesem Land inzwischen ist – nicht nur an Tagen wie heute. Die Szene zeigt drittens, wie diese Regierung vor unbequemen Wahrheiten die Augen einfach verschließt. Wie ein Autofahrer, der sich in Zeiten steigender Spritpreise dennoch einen Neuwagen mit hohem Spritverbrauch kauft, weil ihm PS, Prestige oder Breitreifen einfach wichtiger sind als die eigene Brieftasche.

Offenkundig sind auch dieser Koalition Image und Stimmen bei den nächsten Wahlen wichtiger als das ökonomisch Gebotene. Mit dieser Politik des Augen zu und durch, bei der jede Partei nur ihre mutmaßliche Wählerklientel bedient, ist auf Dauer aber kein Staat zu machen. Das ist mit Blick auf das, was etwa in punkto Haushaltspolitik und Schuldenabbau langfristig nötig wäre, durchaus wörtlich gemeint. So zeigen die Sachverständigen wieder mal in die richtige Richtung, doch Regierung läuft weiter in die falsche.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kommentar

OsternDer neue Stil tut gut

Der Papst nach der Ostermesse in einer jubelnden Menschenmenge. Er winkt und lacht.

Seit Papst Franziskus gibt es einen neuen Stil in der katholischen Kirche - und der tut gut und wirkt glaubhaft, kommentiert Gregor Hoppe vom Bayerischen Rundfunk im Deutschlandfunk. Aber dass jetzt grundlegende Kirchendogmen fallen, sollte niemand glauben.

AlgerienWie sich Präsident Bouteflika die Macht sichert

Den meisten Algeriern ging es bei der Wiederwahl von Präsident Bouteflika hauptsächlich darum, Unruhen im eigenen Land zu vermeiden. Für diesen Wunsch nach Stabilität zahlen sie aber einen hohen Preis, kommentiert Anne Allmeling. Denn Stabilität bedeute in Algerien auch Stillstand.

KinderpornografieHärtere Gesetze allein reichen nicht

Justiz- und Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD)

Wenn die Gesetzesverschärfung zum Schutz von Kindern keine reine Symbolpolitik sein soll, muss die Bundesregierung auch die Zahl der Fahnder erhöhen, kommentiert Joachim Dorfs von der "Stuttgarter Zeitung" für den DLF. Außerdem müsste so schnell wie möglich eine verfassungskonforme Regelung zur Speicherung von Verbindungsdaten her.