Essay und Diskurs / Archiv /

 

Für das Grauen gibt es keine Sprache

Grenzen der kollektiven Erinnerung (2/4)

György Konrád im Gespräch mit Hans-Jürgen Heinrichs

Der Schriftsteller György Konrad
Der Schriftsteller György Konrad (picture alliance / dpa / Frank May)

Obwohl unsere Erinnerungskultur als relativ intakt gilt und weltweit gelobt wird, tauchen in jüngster Zeit häufiger grundsätzliche Fragen auf, wie weit die gewählten Formen des Erinnerns tragen. Es geht dabei um eine Kritik am Pathos des Erinnerns und einen adäquaten Umgang mit Scham. Gibt es überhaupt eine Sprache für das Grauen?

Darum geht es in unserer vierteiligen Serie "Grenzen der kollektiven Erinnerung". Eingeleitet wurde die Reihe mit einem Essay von Judith Klein. Im zweiten Teil unterhält sich Hans-Jürgen Heinrichs mit dem ungarischen Schriftsteller und früheren Präsidenten der Akademie der Künste in Berlin, György Konràd.

Das vollständige Gespräch mit György Konràd können Sie mindestens bis zum 8.7.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

Fotografie"I must have hit a nerve"

Der Fotograf Thomas Höpker vor der Eröffnung seiner Ausstellung mit Fotografien aus der ehemaligen DDR im Schleswig-Holstein-Haus in Schwerin, aufgenommen am 14.6.2012.

"Ich bin kein Künstler, ich bin ein Bildermacher", sagt Thomas Höpker, geboren 1936 in München, auf der MAGNUM-Internetseite. Seit 1964 ist er mit der Agentur verbunden, war 2003 – 2006 ihr Präsident.

Forum Essay 2014Alles Lüge?! Über Dokumentarismus

Martin Zeyn, Maximilian Schönherr, Volker Heise und Frank Zimmer (v.l.) sitzen beim Forum Essay 2014 auf einer Bühne.

Was vermitteln die Zeitzeugen im Radio und im Film? Wozu dienen, was vermitteln dokumentarische Elemente? Eine besondere Authentizität, einen Wahrheitsanspruch? Das Forum Essay im Bayerischen Rundfunk suchte mit Unterstützung des Deutschlandfunks in Vorträgen und Diskussionsrunden eine Antwort auf die Frage "Alles Lüge?!“

Ukraine im Gespräch Tanja Maljartschuk im Gespräch mit Katja Petrowskaja

Mehrere Bücher liegen auf drei Stapeln nebeneinander.

Tête-à-tête, nach dem französischen Vorbild, heißt es auch auf Russisch, wenn zwei Menschen sich unterhalten. Vier Gespräche tête-à-tête mit Schriftstellern und Künstlern aus der Ukraine führt Katja Petrowskaja, nicht allein um die Lage in der Ukraine aus der Sicht von Intellektuellen in den kommenden Monaten im Blick zu behalten.