Essay und Diskurs / Archiv /

 

Für das Grauen gibt es keine Sprache

Grenzen der kollektiven Erinnerung (2/4)

György Konrád im Gespräch mit Hans-Jürgen Heinrichs

Der Schriftsteller György Konrad (picture alliance / dpa / Frank May)
Der Schriftsteller György Konrad (picture alliance / dpa / Frank May)

Obwohl unsere Erinnerungskultur als relativ intakt gilt und weltweit gelobt wird, tauchen in jüngster Zeit häufiger grundsätzliche Fragen auf, wie weit die gewählten Formen des Erinnerns tragen. Es geht dabei um eine Kritik am Pathos des Erinnerns und einen adäquaten Umgang mit Scham. Gibt es überhaupt eine Sprache für das Grauen?

Darum geht es in unserer vierteiligen Serie "Grenzen der kollektiven Erinnerung". Eingeleitet wurde die Reihe mit einem Essay von Judith Klein. Im zweiten Teil unterhält sich Hans-Jürgen Heinrichs mit dem ungarischen Schriftsteller und früheren Präsidenten der Akademie der Künste in Berlin, György Konràd.

Das vollständige Gespräch mit György Konràd können Sie mindestens bis zum 8.7.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

Kapitalismus"Alles kommt einmal zum Ende"

Der Soziologe Wolfgang Streeck (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Die aktuelle Krise des Kapitalismus reicht tiefer als die normalen Konjunktureinbrüche: Das Wachstum stagniert, die Verschuldung wächst, die Ungleichheit nimmt zu. Der Klassenkampf beginne wieder - und zwar um die enger gewordenen Verteilungsspielräume, sagte der Soziologe Wolfgang Streeck im DLF.

GeduldAuf der Suche nach einer verlorenen Haltung

Die Rückenansicht einer Frau, die auf einem Hocker sitzt. (imago / Westend61)

Warum sind wir so ungeduldig? Nicht nur in psychologischen Tests wird die Ursache und Wirkung von Geduld untersucht. Warum wir uns den wundervollen, anarchischen Luxus der Geduld leisten sollten.

DiskursmaschineWarum das Abendland beim Untergehen nicht untergeht

Die Pegida Demonstration in Dresden, Deutschland. (imago/Sven Ellger)

Früher war alles besser - und nun wird der Untergang des Abendlandes vielfach propagiert und setzt sich als Untergangs-Diskursmaschine unendlich fort. Eine Analyse von Untergang, Abendland, den Sprechern und ihrer Wirkung.