Essay und Diskurs / Archiv /

 

Für das Grauen gibt es keine Sprache

Grenzen der kollektiven Erinnerung (2/4)

György Konrád im Gespräch mit Hans-Jürgen Heinrichs

Der Schriftsteller György Konrad
Der Schriftsteller György Konrad (picture alliance / dpa / Frank May)

Obwohl unsere Erinnerungskultur als relativ intakt gilt und weltweit gelobt wird, tauchen in jüngster Zeit häufiger grundsätzliche Fragen auf, wie weit die gewählten Formen des Erinnerns tragen. Es geht dabei um eine Kritik am Pathos des Erinnerns und einen adäquaten Umgang mit Scham. Gibt es überhaupt eine Sprache für das Grauen?

Darum geht es in unserer vierteiligen Serie "Grenzen der kollektiven Erinnerung". Eingeleitet wurde die Reihe mit einem Essay von Judith Klein. Im zweiten Teil unterhält sich Hans-Jürgen Heinrichs mit dem ungarischen Schriftsteller und früheren Präsidenten der Akademie der Künste in Berlin, György Konràd.

Das vollständige Gespräch mit György Konràd können Sie mindestens bis zum 8.7.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

Themenwoche "Ware Welt"Ökonomisierung und moralischer Wandel

Ein Finger zeigt auf das Symbol eines Einkaufwagens auf einer Taste einer Computertastatur.

In vielen industrialisierten Ländern ist seit den 70er-Jahren eine Zunahme rentabilitätsorientierten Wirtschaftens und eine Ausweitung von Marktbeziehungen zu verzeichnen. Dieser zumeist als "Ökonomisierung" bezeichnete Prozess zeigt sich mittlerweile in fast allen Wirtschafts- und Gesellschaftsbereichen auf organisatorischer und individueller Ebene.

Urban VillagesDie urbane Qualität der Städte

Die Luftaufnahme zeigt Wohnhäuser am 21.05.2014 in Berlin.

Immer mehr Dienstleister wie die Post zieht es aus logistischen Gründen von der Innenstadt auf die grüne Wiese. Dafür wandern gut betuchte Bürger, die einst ihre Mobilität und die Abgeschiedenheit der Vororte schätzten, zurück in die Citys. Kommt die Renaissance der Stadt der Entwicklung urbaner Qualitäten zugute?

Ukraine im GesprächJurko Prochasko im Gespräch mit Katja Petrowskaja

Der ukrainische Autor und Buchübersetzer Jurko Prochasko (undatiertes handout) sagt in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa, die Literatur aus Weißrussland und der Ukraine ist für Deutschland noch ein ungehobener Schatz. "Wir haben eine reiche und vielschichtige Literaturszene. Aber von den Westeuropäern wird sie behandelt, als gehöre sie nicht dazu." (zum dpa-Gespräch: "Ukrainischer Autor: Unsere Länder noch terra incognita" vom 13.03.2012).

Tête-à-tête, nach dem französischen Vorbild, heißt es auch auf russisch, wenn zwei Menschen sich unterhalten. Vier Gespräche tête-à-tête mit Schriftstellern und Künstlern aus der Ukraine führt Katja Petrowskaja, nicht allein um die Lage in der Ukraine aus der Sicht von Intellektuellen in den kommenden Monaten im Blick zu behalten.