Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

FußballAdidas-Chef für Verkleinerung der WM

Der Vorstandsvorsitzende des Sportartikelherstellers Adidas, Kasper Rorsted, aufgenommen neben einem Firmenlogo vor der Bilanz-Pressekonferenz des Unternehmens im März 2017. (picture alliance / dpa/ Daniel Karmann)
Der Adidas-Vorstandsvorsitzende, Kasper Rorsted. (picture alliance / dpa/ Daniel Karmann)

Trotz größerer Gewinnaussichten hat sich Adidas-Chef Kasper Rorsted gegen eine Ausweitung der Fußball-WM von 32 auf 48 Mannschaften ausgesprochen.

Der Vorstandsvorsitzende schlug sogar vor, die WM zu verkleinern. "Warum nicht eine WM mit nur 16 absoluten Top-Teams wie Deutschland, Brasilien, Spanien? Die könnten dann mehrmals auf höchstem Niveau gegeneinander spielen. Das wäre richtig attraktiv, ganz unabhängig vom Trikot-Absatz", sagte der Däne der Bild-Zeitung.

Die Ausweitung auf 48 Teams hält der Manager für falsch. "Mehr Länder verwässern die Qualität, und ich bin ganz eindeutig für Qualität statt Quantität. Mir ist Niederlande gegen England viel lieber als Dänemark gegen Finnland", sagte Rorsted, seit 2016 Chef bei Adidas.

Der deutsche Sportartikelhersteller stattet bei der WM in Russland zwölf der 32 Mannschaften aus. Acht Millionen Trikots hat Adidas bereits verkauft, damit werde die Marke von 2014 übertroffen, sagte Rorsted.

Diese Nachricht wurde am 13.06.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.