• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:05 Uhr Rock et cetera
StartseiteSport AktuellChina will Millionenausgaben der Vereine deckeln06.01.2017

FußballChina will Millionenausgaben der Vereine deckeln

Ablösesummen von Dutzenden Millionen Euro, Gehälter von Hunderttausenden pro Woche - in Chinas Profifußball keine Seltenheit. Nun bezeichnete Chinas Aufsichtsbehörde für Sport die Einkaufspolitik der Fußballvereine als "Geldverbrennung". Und will eine Obergrenze für Transaktionen einführen.

Von Steffen Wurzel

Der brasilianische Mittelfeldspieler Oscar kommt am Flughafen in Shanghai an. Er ist vom FC Chelsea zum chinesischen Club in Shanghai gewechselt. (imago sportfotodienst)
Der brasilianische Mittelfeldspieler Oscar kommt am Flughafen in Shanghai an. Er ist vom FC Chelsea zum chinesischen Club in Shanghai gewechselt. (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Fußball in China Carlos Tevez kassiert Rekordgage

Kooperation mit China Fußball als Exportware

Sportförderung in China Staatliche Fixierung auf Gold

Fußball Chinesische Investoren drängen in Bundesliga

In China gibt es für alles eine Aufsichtsbehörde, auch für den Sport. Dieser Behörde wird es nun langsam zu bunt, was die Millionen-Transaktionen der Fußball-Erstligavereine in China angeht. Die Behörde veröffentlichte auf ihrer Webseite ein Interview mit einem ihrer Funktionäre, der die Einkaufspolitik der Vereine darin als "Geldverbrennung" geißelt. Die clubeigene Nachwuchsförderung komme hingegen zu kurz.

Es gehe den Fußballvereinen nicht um eine langfristige und nachhaltige Entwicklung des Sports, sondern nur um kurzfristige Erfolge. In dem Interview kündigt die Behörde außerdem an, dass sie die Finanzen der Clubs besser überwachen und eine Obergrenze bei Transaktionen einführen will.

Beträge, bei denen einem schwindelig werden kann

Konkretes wurde aber nicht mitgeteilt. Die chinesischen Fußball-Erstligisten nutzen die chinesische Liga-Pause gerade um für Dutzende Millionen Euro vor allem südamerikanische Spieler einzukaufen, zu Beträgen, bei denen einem schwindelig werden kann. So kaufte der Shanghaier Erstligist Shanggang Chelsea London den brasilianischen Nationalspieler Oscar ab, für 60 Millionen Euro.

Lokalrivale Shanghai Shenhua legte für den argentinischen Stürmer-Star Carlos Tevez 84 Millionen Euro auf den Tisch. Was die Sache noch bemerkenswerter macht, sind die Gehälter, die die chinesischen Vereine den Spielern zahlen: So soll Tevez mehr als 700.000 Euro pro Woche verdienen bei seinem neuen Club.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk