• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
StartseiteSport am Wochenende"Die neue dunkle Vergangenheit der FIFA hat schon begonnen"19.03.2017

Fußball"Die neue dunkle Vergangenheit der FIFA hat schon begonnen"

Ein Kulturwandel im Weltfußball sei nicht möglich, solange sich der Sport kontrollieren könne, sagte FIFA-Experte Thomas Kistner im DLF. Daran ändere auch die Abwahl des von Korruptionsvorwürfen begleiteten Chefs des afrikanischen Fußballverbandes, Issa Hayatou, nichts. Zudem sei dem FIFA-Chef Infantino wenig an Reformen gelegen.

Thomas Kistner im Gespräch mit Philipp May

Ahmad Ahmad (Mitte) aus Madagascar nach seiner Wahl zum Präsidenten des afrikanischen Fußballverbandes (CAF) in Addis Abeba, Äthiopien. (imago sportfotodienst)
Ahmad Ahmad (Mitte) aus Madagascar nach seiner Wahl zum Präsidenten des afrikanischen Fußballverbandes (CAF) in Addis Abeba, Äthiopien. (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Besetzung der Ethik-Kommission Wie die FIFA ihre Kontrolleure loswerden will

César Luís Menotti "Man fängt an, sich bei so viel Fußball zu langweilen"

Platz im FIFA-Council Mutko muss gehen

Kistner sagte im Deutschlandfunk, Hayatous Nachfolger Ahmad Ahmad bestreite zwar Vorwürfe, denen zufolge er Geldzahlungen des damaligen FIFA-Vizepräsidenten in Höhe von 10.000 Dollar eingefordert und ausgehandelt habe. Es seien aber strengere Beweise als Dementi erforderlich, um Ahmad zu entlasten. Das FIFA-Ethikkomitee habe bereits eine Vorermittlung eingeleitet.

Ein Kulturwandel im Weltfußball sei nicht möglich, solange sich der Sport kontrollieren könne, so Kistner, der sich seit Jahren mit Korruption in Sportorganisationen beschäftigt. Selbstkontrolle in einem Milliardengeschäft könne nicht funktionieren.

FIFA-Chef Gianni Infantino wolle nicht nur den Reformprozess behindern, sondern offenkundig auch die unabhängigen Köpfe der FIFA-Ethikkommission absägen. Unter Infantinos Vorgänger Blatter sei die Situation insofern besser gewesen, als der die "Herde seiner schwarzen Schafe wenigstens unter Kontrolle" gehabt habe.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk