• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport AktuellCarlos Tevez kassiert Rekordgage29.12.2016

Fußball in ChinaCarlos Tevez kassiert Rekordgage

Mehr als eine Milliarde Euro haben Chinas Fußballvereine 2016 in neue Spieler investiert. Nun erlag auch Carlos Tevez dem Ruf des Geldes – der Argentinier wird in Shanghai zum wohl bestbezahlten Fußballspieler der Welt. Ein lukratives Geschäft - allerdings nicht für seinen neuen Arbeitgeber.

Von Steffen Wurzel

Boca Juniors Carlos Tevez in action during the Argentinian League match between Boca Juniors and Colon de Santa Fe at La Bombonera stadium in Buenos Aires, Argentina, 18 December 2016. EFE/David Fernandez BOCA JUNIORS VS COLON !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY BAS001 20161218-636176992994550790 Boca Juniors Carlos Tevez in Action during The Argentinian League Match between Boca Juniors and Colon de Santa Fe AT La Bombonera Stage in Buenos Aires Argentina 18 December 2016 Efe David Fernandez Boca Juniors vs Colon ATTENTION only editorial Use PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY BAS001  (Imago Sportfoto)
Folgt dem Ruf des Geldes: Carlos Tevez, hier im Trikot von Boca Juniors. (Imago Sportfoto)
Mehr zum Thema

Kooperation mit China Fußball als Exportware

Sportförderung in China Staatliche Fixierung auf Gold

Fußball Chinesische Investoren drängen in Bundesliga

Sport in China Ganz oben mitkicken

Der argentinische Stürmer Carlos Tevez wechselt nach China und wird dort der am wahrscheinlich besten bezahlte Fußballer der Welt. Nach Medienberichten zahlt ihm sein neuer Verein Shanghai Shenhua ein Jahresgehalt von rund einer Million Euro pro Woche.

Tevez spielte zuletzt bei den Boca Juniors in Buenos Aires, seinem Heimatverein. Über den Wechsel des 32-Jährigen nach China war seit Tagen spekuliert worden, jetzt ist das Ganze offiziell: Tevez posierte bereits im Trikot seines neuen Shanghaier Vereins, mit breitem Grinsen ließ er sich fotografieren, angesichts seines Rekordgehalts dürfte ihm das nicht zu schwer gefallen sein.

Shanghai Shenhua hat die Ende Oktober zu Ende gegangene erste chinesische Fußball-Liga auf Platz 4 beendet.

Seit Jahren versucht China, fußballmäßig aufzuholen, einerseits durch gezielte Sportförderung, andererseits durch die Verpflichtung ausländischer Stars. Geld spielt angesichts finanzsstarker Sponsoren keine Rolle.

"Vereine machen ausschließlich Verluste"

"Hauptgrund, warum ausländische Spieler nach China kommen ist natürlich das Geld, zweifellos", sagt Shen Lei, Sportchef der Shanghaier Tageszeitung »Wenhui«. "Die großen Vereine hier geben bis zu 50 bis 70 Millionen Euro pro Jahr aus. Sie machen ausschließlich Verluste. Warum die Sponsoren so viel Geld ausgeben, ist nicht logisch zu erklären. Ich glaube, die Regierung ermutigt sie dazu."

Trotzdem kann die erste chinesische Liga qualitäts- und stimmungsmäßig noch lange nicht mit denen in Europa oder Südamerika mithalten.

In den nächsten Tagen und Wochen dürften noch weitere Transfers großer Stars nach China anstehen. Spekuliert wird unter anderem über einen Wechsel von Lukas Podolski von Galatasaray Istanbul nach Peking oder Guanghzhou.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk