• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSportgesprächBlinde Liebe?24.01.2016

Fußball in DeutschlandBlinde Liebe?

Endlich wieder Bundesliga - oder? Zum Start der Bundesliga-Rückrunde und zum Abschluss unserer Serie "Blinde Liebe" fragen wir im Sportgespräch noch einmal: Wie stark hat sich der Fußball mittlerweile in unserer Gesellschaft ausgebreitet?

Ein Sportgespräch mit Moritz Küpper

Das Logo der Deutschen Fußball Liga DFL im Sucher einer Fernsehkamera vor einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main, anlässlich des Beginns der Ausschreibung der audiovisuellen Verwertungsrechte an der Fußball-Bundesliga. (AP)
Vor den neuen Verhandlungen um die Medienrechte der Fußball-Bundesliga durch die DFL: Ex-WDR-Intendant Fritz Pleitgen mahnt TV-Sender, ihre journalistische Unabhängigkeit zu bewahren. (AP)

Im April werden wieder die Medienrechte der Fußball-Bundesliga für die Spielzeit ab 2017/2018 verhandelt. Im Hinblick darauf erinnerte Fritz Pleitgen noch einmal an die journalistische Unabhängigkeit, die TV-Sender auch bei der Fußball-Berichterstattung wahren müssten: "Es ist schon eine Verlockung da, mit diesem Produkt behutsam umzugehen, weil man beim nächsten Mal wieder im Wettbewerb sein will", sagte Pleitgen im Deutschlandfunk-Sportgespräch. "Das ist schon eine Gefahr".

Wie viel Liebe ist noch gesund?

Wie gehen wir in Deutschland mit Fußball um und wie viel Fußball steckt mittlerweile in unserer Gesellschaft? Pünktlich zum Rückrundenstart der Bundesliga diskutieren wir im Sportgespräch noch einmal das Thema unserer Serie Blinde Liebe: Wie sich der Fußball in unserer Gesellschaft ausbreitet. Zu Gast sind:

  • Peter Lohmeyer, Schauspieler (Das Wunder von Bern) und bekennender Schalke-Fan
  • Fritz Pleitgen, ehemaliger Intendant des Westdeutschen Rundfunks
  • Wolfram Eilenberger, Chefredakteur des Philosophie-Magazins und Besitzer einer DFB-Trainerlizenz

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk