Seit 03:05 Uhr Weltzeit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 03:05 Uhr Weltzeit
StartseiteSport AktuellIsraels Liga versinkt in Gewalt04.11.2014

FussballIsraels Liga versinkt in Gewalt

Das Derby zwischen den beiden Tel Avivern Fußballvereinen Hapoel und Maccabi endete im Chaos. Ein Fan attackierte Maccabis Mittelfeldspieler Eran Zahavi. Dieser wehrte sich. Derartige Vorfälle sind im israelischen Fußball keine Seltenheit. Die Liga versinkt zunehmend in Gewalt.

Von Christian Wagner, Bayerischer Rundfunk

Eran Zahavi läuft auf dem Fußballplatz (Daniel Reinhardt, dpa )
Mittelfeldspieler Eran Zahavi wurde bei einem Derby seiner Mannschaft Maccabi gegen Hapoel von einem Fan attackiert. (Daniel Reinhardt, dpa )
Weiterführende Informationen

Israelische Fußballfans: "Rassistisch und antiarabisch" (Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 12.07.2014)

Israels Fußball steht vor einigen Problemen (Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 30.05.2012)

Das Derby zwischen den beiden Tel Aviver Vereinen Hapoel und Maccabi war gerade eine halbe Stunde alt, als Maccabis Mittelfeldspieler Eran Zahavi von einem Fan auf dem Platz attackiert wurde. Keiner der 600 Polizisten und Sicherheitsleute konnte rechtzeitig eingreifen, Zahavi wehrte sich schließlich mit einem Tritt gegen den Mann. Dafür stellte ihn der Schiedsrichter umgehend vom Platz.

Die Folge: Ein wildes Durcheinander, Zahavis Mannschaft verließ vorübergehend geschlossen das Spielfeld im ausverkauften Bloomfield-Stadion von Tel Aviv. Wenig später musste der überforderte Schiedsrichter die Partie dann ganz abbrechen, immer mehr der aufgebrachten Fans stürmten den Rasen, verfolgt von hilflosen Polizisten.

Schwarzer Tag für den israelischen Fußball

Hapoel-Manager Eyal Berkovic: "Das ist doch Sport, nicht Krieg. Der Schiedsrichter hat die Partei zu Recht abgebrochen. Das ist eine Warnung an alle. Beide Vereine müssen hart bestraft werden, damit die ganze Liga aufwacht. Das ist ein schwarzer Tag."

Ein weiterer schwarzer Tag, weil der israelische Fußball immer wieder in Gewalt versinkt. Mindestens zehn Männer wurden im Stadion festgenommen. Und der attackierte Spieler bekommt Polizeischutz, aus Angst vor Attacken außerhalb des Stadions. Justizministerin Livni sah sich genötigt, vor Gewalt im Sport zu warnen wie auch in allen anderen Bereichen der israelischen Gesellschaft.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk