• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 21:05 Uhr Querköpfe
StartseiteSport am Wochenende"Brennglas gesellschaftlicher Ressentiments"11.01.2014

Fussball und Diskriminierung"Brennglas gesellschaftlicher Ressentiments"

Es wäre schön, wenn das Coming-out von Thomas Hitzlsperger zu einem Umdenken im deutschen Fußball führen würde. Aber so richtig daran glauben kann Ronny Blaschke nicht. Außerdem seien Homosexuelle nicht die einzigen, die im Fußball diskriminiert werden.

Sportjournalist Ronny Blaschke im Gespräch mit Marina Schweizer

Weiterführende Information

Wie Projekte von Thomas Hitzlsperger profitieren
Welche Auswirkung hat ein medial vorbereitetes Coming-out auf die Basis des Fußballs?
(DLF Sport, 09.01.2014)

Es wäre zu hoffen, so Ronny Blaschke im Interview mit dem Deutschlandfunk, dass sich nach Hitzlsperger nun mehr Fußballer outen - auch im Hinblick auf den Amateurbereich. Dafür tun die Vereine jedoch laut Blaschke nicht genug: Es gebe viel Symbolpolitik, aber zu wenig konkrete Ansprechpartner in den Vereinen und zu wenig pädagogische Arbeit mit jungen Sportlern, Trainern oder Schiedsrichtern. 

Außerdem wies der Sportjournalist auch auf andere Minderheiten hin, die im Fußball diskriminiert werden: Sinti und Roma zum Beispiel oder auch Menschen mit Behinderung. In gewisser Weise sei der Fußball damit ein "Brennglas gesellschaftlicher Ressentiments".

 

Hinweis: Dieses Gespräch können Sie nachhören bis zum 11. Juli 2014.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk