Seit 20:05 Uhr Studio LCB
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 20:05 Uhr Studio LCB
StartseiteSport am WochenendeMaximale Transparenz gefordert22.11.2014

Fussball-WM 2018 und 2022Maximale Transparenz gefordert

Die Aufklärung der Korruptionsvorwürfe bei der WM-Vergabe an Russland und Katar geht in die nächste Runde. Nun soll sich der Italiener Domenico Scala mit den Ermittlungen beschäftigen. Dazu äußerte sich das Mitglied der FIFA-Berufungskommission, Leo Windtner, im DLF.

Leo Windtner im Gespräch mit Jonas Reese

Blick auf das FIFA-Hauptquartier in Zürich. (picture alliance / dpa)
Blick auf das FIFA-Hauptquartier in Zürich. (picture alliance / dpa)

"Es ist gut und hochnotwendig, wenn man in dieser Situation mit maximaler Transparenz arbeitet", sagte Leo Windtner zu den angekündigten neuen Untersuchungen. Der Präsident des österreichischen Fußballverbands ist Mitglied in der Fifa-Berufungskommission.

Auch zu den Forderungen, den kompletten Untersuchungsbericht von Chef-Ermittler Michael Garcia öffentlich zu machen, meinte Windtner im Deutschlandfunk, "möglicherweise wäre man gut beraten, diese Dinge vielleicht etwas transparenter zu gestalten." Er würde es durchaus als hilfreich in dieser Situation empfinden.

Zu einem angedachten WM- oder FIFA-Boykott, wie etwa von Liga-Präsident Reinhard Rauball ins Gespräch gebracht, meinte Windtner: "Wir haben mit der Sportgeschichte  der letzten Jahrzehnte immer wieder feststellen müssen, dass Boykotte nicht zu dem Ergebnis führen, das man damit bezwecken will." Ein Boykott sei für ihn daher die absolute Ultima Ratio.

Die Durchführbarkeit einer WM 2022 im Sommer  in Katar sieht Windtner fraglich. Auf der anderen Seite sei die Terminfindung für die Winterzeit sehr schwierig.

Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 22. Mai 2015 nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk