Donnerstag, 19.04.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSport am WochenendeStreit um Daten deutscher Fans17.03.2018

Fußball-WM in RusslandStreit um Daten deutscher Fans

Immer wieder reisen gewaltbereite Hooligans zu großen Fußballturnieren, um sich dort zu prügeln. Es ist es längst üblich, dass deutsche Sicherheitsbehörden Daten an die Gastgeberländer über auffällig gewordene Fans übermitteln. Doch vor der WM in Russland gibt es dabei in mehrfacher Hinsicht große Probleme.

Von Philipp Büchner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Randale,Ausschreitungen,Gewalt,Fankrawalle,Fangewalt,Hooligans im ungarischen Fanblock. Werden von Polizisten in blauen Trainingsanzuegen mit Schlagstoecken zurueckgehalten. Vorrunde Gruppe F, Spiel M23, Island (ISL-Ungarn (HUN) 1-1, am 18.06.2016 in Marseille,Stade Velodrome Fussball EM 2016 in Frankreich vom 10.06. - 10.07.2016. Randale Riots Violence Fankrawalle Fangewalt Hooligans in Hungarian Fanblock will from Policemen in Blue with withheld Fight Group F Game M23 Iceland ISL Hungary Hun 1 1 at 18 06 2016 in Marseille Stade Velodrome Football euro 2016 in France of 10 06 10 07 2016 (imago sportfotodienst)
Ausschreitungen im ungarischen Fanblock während der Fussball EM 2016 (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Datenaustausch vor WM in Russland "Sicherheit ist zentrales Thema"

Rechtsextremismus "Hooligans verstehen sich als militanter Arm des Rechtsrucks"

Gewalt im Fußball "Vorfall wie im Spiel gegen Leipzig darf sich nicht wiederholen"

Gewalt im Fußball Austausch am runden Tisch

Hooligan-Gewalt rund um die EM "Das sind reisende Gewalttäter"

Ex-DFB-Sicherheitschef Helmut Spahn "Nicht warten, bis die Lage eskaliert"

EM in Frankreich Hooligan-Gewalt als Folge des Rechtsrucks in Europa

Hooligan-Gewalt rund um die EM "Das sind reisende Gewalttäter"

Die Anfrage russischer Sicherheitsbehörden liegt bereits bei der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze in Duisburg. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage hervor. Mit deutscher Hilfe könnte man Hooligans herausfiltern, bevor sie zur WM reisen. Doch Daten von deutschen Fußballfans einfach nach Russland schicken? Das hält die Bundestagsabgeordnete Monika Lazar von den Grünen für problematisch.

"Auch die staatlichen Stellen müssen sich an Recht und Gesetz halten, damit wir sicher sind, dass die Daten, die in unserem Rechtsstaat gesammelt werden, nicht in falsche Hände kommen."

Auch die Bundesdatenschutzbeauftragte lehnt eine – Zitat: "pauschale präventive Übermittlung von Daten nach Russland" ab. Was ist nun wichtiger? Die Sicherheit oder der Datenschutz? Für den CDU-Abgeordneten Frank Steffel keine Frage:

"Priorität muss Schutz der Zuschauer haben, Priorität muss ein friedliches Sportereignis haben. Wir würden ja auch von Russland auch erwarten, dass sie uns über Hooligans informieren würden, wenn es etwa ein Quali-Spiel auf deutschem Boden gäbe."

Datei "Gewalttäter Sport" auf der Kippe

In der Vergangenheit wurden immer wieder tausende von Datensätzen aus der sogenannten Datei "Gewalttäter Sport" in Gastgeberländer übermittelt. Diese Art der Zusammenarbeit steht jetzt auf der Kippe, wo Großereignisse immer häufiger an autoritäre Staaten vergeben werden. Monika Lazar sieht bereits die Datei "Gewalttäter Sport" kritisch. Darin sind aktuell über 10.000 deutsche Fußballfans erfasst. Und darunter nachweislich nicht nur – wie der Name der Datei suggeriert – Gewalttäter.

"Fußballfans haben auch Bürgerrechte. Man muss Fußballfans vor Gewalttätern schützen, da müssen klare Trennlinien gezogen werden."

Darin ist sie sich mit Ihrem CDU-Kollegen aus dem Sportausschuss ausnahmsweise mal einig. Frank Steffel vertraut vor der WM auf das Prinzip Einzelfallprüfung durch die Polizei.

"Bei Schwerstverbrechern kann niemand etwas dagegen haben, dass wir Daten zur Verfügung stellen. Beim Confed-Cup waren es auch nur sehr wenige, ich könnte mir vorstellen, dass das auch diesmal die Lösung ist."

In der Frage ‚Daten schicken oder nicht‘ steckt für die Zeit vor der WM noch jede Menge Zündstoff.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk