Die Nachrichten
 

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten
 

G20-AktionsplanOzeane von Plastikmüll befreien

Auf dem Foto ist der Strand der unbewohnten Henderson-Insel zu sehen - verschmutzt durch angeschwemmten Plastikmüll. (dpa/picture alliance/ Jennifer Lavers)
Müll am Strand der unbewohnten Henderson-Insel. (dpa/picture alliance/ Jennifer Lavers)

Die zunehmende Vermüllung der Weltmeere ist auf der Agenda der G20 gelandet. Drei Tage lang haben Politiker und Experten in Bremen einen Aktionsplan beraten. Er soll auf dem G20-Gipfel im Juli in Hamburg festgezurrt werden.

Mehr als 140 Millionen Tonnen Plastik verunreinigen die Ozeane. Naturschützer weisen seit Jahren auf dieses Problem hin. Und nun ist das Problem auch auf der Ebene der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer angekommen. Bei einer Konferenz von Politikern, Experten und Nichtregierungsorganisationen wurde in Bremen ein Aktionsplan ausgearbeitet. Darin verpflichten sich alle G20-Staaten dazu, mehr zu tun, damit Müll aus Abwässern, Seen und Flüssen gar nicht erst in die Meere gelangt.

Bundesumweltministerin Hendricks sagte, wenn die Erde ein blauer Planet bleiben solle, müsse die Vermüllung der Meere zügig gestoppt werden. Weil das Ausmaß der Müllmenge schon jetzt "unfassbar groß" sei, könne das Problem nicht von zwei oder drei Ländern alleine gelöst werden. Damit die Abfälle gar nicht erst in die Umwelt gelangen, muss es nach Hendricks Worten ein flächendeckendes System zur Erfassung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen geben.

Greenpeace-Aktivisten schwimmen in Bremen vor dem Parkhotel im Hollersee und zeigen dabei ein Transparent mit dem Schriftzug "For Plastic Free Oceans" (Für plastikfreie Ozeane) (Pascal Messmer/Greenpeace /dpa)Greenpeace-Aktion zur Vermüllung der Meere (Pascal Messmer/Greenpeace /dpa)Vor dem Tagungshotel der G20 in Bremen haben Mitglieder von Greenpeace gegen Plastikmüll demonstriert. Rund 50 Schwimmer entrollten ein Protestbanner in einem See. Sie fordern die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer auf, bei der Lösung des "globalen Problems" voranzugehen. Nach Ansicht von Greenpeace und anderen Umweltorganisationen muss dabei schon bei der Entstehung von Plastikmüll angesetzt werden.

Ausgerechnet die umweltbewussten Deutschen produzieren überdurchschnittlich viel Verpackungsmüll: 213 Kilogramm sind es pro Person und Jahr, wie die Deutsche Umwelthilfe errechnet hat. Bei den Franzosen sind es demnach nur 185 Kilogramm, in Schweden nur 109 Kilogramm.

Lesen sie zu diesem Thema auch unseren Beitrag von "Umwelt und Verbraucher".

Mehr zum Thema

Nachrichtenportal