Corso / Archiv /

 

Ganz der Bowie-Welt ausgeliefert

David-Bowie-Retrospektive im Victoria & Albert Museum in London

Von Louise Brown

Bowies "Ziggy Stardust"-Bühnenkostüm im Londoner Victoria & Albert Museum (picture alliance / dpa Foto: Andy Rain)
Bowies "Ziggy Stardust"-Bühnenkostüm im Londoner Victoria & Albert Museum (picture alliance / dpa Foto: Andy Rain)

David Bowie ist eine Ikone des Pop. Nicht nur seine Musik macht ihn unvergessen. Er ist eine Kunstfigur und hat selbst Kunst geschaffen. Für eine Londoner Ausstellung öffnete er nun sein Archiv. Die Retrospektive zeigt auch die Geschichte des frühen, erfolglosen Bowies.

50.000 Karten sind bereits für die neue Ausstellung an dem Londoner Victoria & Albert Museum verkauft worden, die dieses Wochenende beginnt - nicht für eine Da Vinci oder Caravaggio-Schau wohlgemerkt, sondern für eine Retrospektive über den Musiker David Bowie. Damit ist das V&A nicht das einzige Museum, das derzeit Popstars in seinen heiligen Hallen präsentiert. Im vergangenen Jahr widmete das Museum of Modern Art in New York der Band Kraftwerk eine Retrospektive. Dort ging es allerdings mehr um das musikalische Werk der Künstler als um die Musiker an sich. Bei der Ausstellung "David Bowie Is" dagegen, für die Bowie eigens sein Archiv geöffnet hat, gibt es Setdesigns und Schuhe, Kostüme und Kinderfotos des Künstlers. Bleibt die Frage: Wer ist dieser Bowie eigentlich? Louise Brown hat sich umgeschaut.

Das erste, was in der David Bowie Ausstellung auffällt - es muffelt:

Louise Brown: "Puh, das stinkt aber nach verrotteten Apfelsinen, und hier sieht man eine riesige Pyramide aus Apfelsinen, ein nachgestelltes Kunstwerk aus den 60er-Jahren, neben einem Video von Gilbert & George. Und jetzt – gehen wir mal rein!"

Die groß angekündigte Retrospektive über David Bowie im Victoria & Albert Museum soll eben alle Facetten des Musikers zeigen: die Kunst, die ihn inspiriert hat. Die Mode, die er getragen hat. Wie er eben die "Kunstfigur" David Bowie geworden ist:

Kuratorin Kathryn Johnson:

"Ich glaube, das frühe Material gibt einem einen neuen Einblick in die Figur Bowies; wir alle kennen Bowie Superstar aber nicht den Bowie, der viele Jahre wenig Erfolg in London hatte."

Louise Brown: "Hier im ersten Raum Bilder von David Bowie im Alter von zehn Monaten. Ein ganz süßes Baby, aber ob das mir wirklich etwas über den Musiker sagt?"

Wirklich spannend wird es erst dort, wo Bowies Karriere richtig durchzustarten begann. Nämlich mit seinen knalligen Outfits:

Louise Brown: "Auch nicht schlecht: der Union Jack Mantel von Alexander McQueen, eigens entworfen für Bowies "Earthling"-Tour."

Die waren alle für Bowies zahlreiche Alter Egos, mit denen er immer ein wenig wie von einem anderen Planeten aussah:

Louise Brown: "'"Major Tom, Ziggy Stardust, Aladin Zane Halloween Jack, The Thin White Duke, Detective Nathan Adler and the Minotaur... and of course: David Bowie himself!""

Unter der Decke hängen Videoprojektionen mit Bowies Performancekunst; in einem verdunkelten Raum düstere Selbstporträts, gemalt von Bowie Ende der 70er-Jahre in Berlin. Aber auch Andy Warhol-Prints, Holzschnitte deutscher Expressionisten und Textauszüge aus George Orwells "1984". In der Ausstellung ist man ganz der Bowie-Welt ausgeliefert. Das ist überraschend spannend - sogar für Nichtexperten:

Besucherin: "I don’t know his music at all!"

Und natürlich kann man etwas lernen:

Kathryn Johnson: "He had a 26 inch waist!"

Er hatte eine Taille von 66 Zentimeter! Bleibt die Frage, ob ein Popstar, der 1972 mit orange-gefärbtem Vokuhila-Haarschnitt und Ganzkörperanzug die "Top of the Pops"-Zuschauer schockierte, heute überhaupt noch relevant ist? V&A Direktor Martin Roth:

"Ich glaube, wir brauchen das, Stilikonen, die uns erklären, wie die Welt funktioniert hat in den letzten 40, 50 Jahren. Das andere, was ihn glaube ich so extrem wichtig macht, ist, dass er eine Projektionsfläche ist für alle."

Dem erfolgreichen Vorverkauf nach scheint "Brand Bowie" jedenfalls noch zu wirken.

Warum, versteht man im letzten Raum der Ausstellung:

Louise Brown: "Auf riesigen Videoleinwänden sieht man gerade David Bowie on Tour und da muss man einfach sagen, das Beste an David Bowie ist: seine Musik!"

Mehr auf dradio.de:

"Ein Gesamtkunstwerk auf zwei Beinen" - Interview mit Martin Roth von der Ausstellung "David Bowie Is"
"Ein neuer, wunderbarer Bowie-Song" - Videokünstler im Corsogespräch über die Arbeit mit dem britischen Musiker
Der neue alte David Bowie - Der Musikveteran meldet sich nach zehn Jahren mit dem Album "The Next Day" zurück

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Deutschland-Tour: Slowly Rolling Camera Geschichten erzählen, die Emotionen erzeugen

Ein Saxophonspieler (imago / Tillmann )

"Slowly Rolling Camera" - das sind der Pianist Dave Stapelton, die Sängerin Dionne Bennett, der Schlagzeuger Elliot Bennett und der Posaunist Deri Roberts. Das gleichnamige Album überzeugt - elf Songs mit fesselnden Melodien und kontrastreichen Harmonien.

Star-Wars-AusstellungDie Macht mit dir sein möge

Die Filmfigur "Master Yoda"ist am 20.05.2015 bei einem Presserundgang durch die Ausstellung "Star Wars Identities" im Odysseum in Köln zu sehen. (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)

Fast 40 Jahre nachdem Star Wars ins Kino kam, wird die Weltraum-Saga in Deutschland ein Fall fürs Museum. Zum ersten Mal gibt es ab heute eine offizielle Star-Wars-Ausstellung hierzulande - in Köln. Zu sehen sind nicht nur diverse Requisiten. Die rund 200 Ausstellungsstücke sind durch das Oberthema Identität miteinander verknüpft.

Corsogespräch mit SDP "Wer unsere Musik hört, kann kein Faschist sein"

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Fotograf Trevor PaglenDer Überwacher der Überwacher

ILLUSTRATION - Durch eine Lupe ist am 16.01.2014 in Berlin das Logo des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) auf einem Monitor zu sehen. US-Präsident Obama stellt am 17. Januar 2014 seine Reformen für den Geheimdienst NSA vor. Foto: Nicolas Armer/dpa (dpa/Nicolas Armer)

Der Kalifornier Trevor Paglen hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Überwachungsstaat ein Gesicht zu geben. Seine Methode: die Einrichtungen von CIA und NSA fotografieren. Nun hat der Künstler auch Hobbyfotografen aufgerufen, Fotos von Überwachungseinrichtungen in Deutschland zu machen.

Anton Corbijn"Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"

Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn bei der 65. Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale)  (picture alliance / dpa - Ekaterina Chesnokova)

Erst fotografierte er Musik- und Filmstars, dann drehte er mit ihnen: Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn. Dieses Jahr wird er 60 Jahre alt. Im Corsogespräch erzählt er, wieso er die analoge Fotografie der digitalen vorzieht und wieso sein berühmtestes Bild keineswegs sein Lieblingsbild ist.