Gesichter Europas / Archiv /

 

Ganz nah und doch so fern

Leben an der litauisch-weißrussischen Grenze

Mit Reportagen von Anja Schrum und Ernst-Ludwig von Aster

Die Fahnen der NATO-Staaten wehen anlässlich eines NATO-Außenministertreffens in der Altstadt von Vilnius.
Die Fahnen der NATO-Staaten wehen anlässlich eines NATO-Außenministertreffens in der Altstadt von Vilnius. (AP)

Es liegen nur 120 Meter zwischen den Holzhäusern auf beiden Seiten - doch für die Familien, die einmal gemeinsam in diesem Dorf lebten, sind es Welten. Seit dem Zerfall der Sowjetunion wohnen die einen in Norviliskes, die anderen in Pizkuny. Die einen in Litauen, die anderen in Weißrussland.

Ein Eisenzaun markiert heute die Grenze. Hier die junge baltische EU-Demokratie, dort die Lukaschenko-Diktatur. Über die System-Grenzen hinweg gibt es jedoch enge Verbindungen.

2004 emigrierte eine komplette Universität von Minsk in die litauische Hauptstadt.

Heute studieren in Vilnius mehr als 2000 junge Weißrussen. Auch belarussische Menschenrechtler und Oppositionspolitiker nutzen Vilnius als Zufluchtsort.

Für die litauische Außenpolitik ist dies Risiko und Chance zugleich.
Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten zwischen den Nachbarn.

Wenn etwa litauische Banken über die Auslandskonten weißrussischer Oppositioneller Auskunft geben. Und wenn die weißrussischen Behörden dieses Wissen dazu nutzen, um unliebsame Oppositionelle zu langen Haftstrafen zu verurteilen, wie im Fall des weißrussischen Menschenrechtlers Ales Byalyatski.


Am Mikrofon: Norbert Weber

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Schweiz auf ZeitDie internationale Parallelwelt am Genfer See

Der Hafen von Yvoire am Lac Léman.

195.000 Menschen leben in Genf – 70.000 von ihnen auf Zeit: Diplomaten, Mitarbeiter von internationalen Organisationen oder Manager, die von ihrer Firma ins Ausland geschickt werden. Für die meisten der sogenannten Expats ist Genf nur eine Zwischenstation, bis sie mit ihren Familien wieder die Umzugskisten packen und weiterziehen müssen.

Polen im Ersten Weltkrieg Die Wiedergeburt eines Staates

Blick auf einen Teil der nach der Schlacht von Tannenberg eingebrachten Kriegsbeute.

Die sogenannte Schlacht von Tannenberg nahe Allenstein in Ostpreußen, dem heutigen Olsztyn, endete im August 1914 mit einer vernichtenden Niederlage von zwei Invasionsarmeen des russischen Zaren Nikolaus II. gegen die Truppen des deutschen Kaisers.

Frankreichs atomares Credo Der Streit um das geplante Endlager in Lothringen

Ein Verkehrsschild, das mit einem Atomkraftzeichen und dem Hinweis auf "Camp De Bure" übermalt wurde

Im tiefen Osten Frankreichs, in Lothringen, tauchte kürzlich ein erster Wolf auf, zum Schrecken der dortigen Schafzüchter. Abgeschieden und idyllisch wirkt das Grenzgebiet zwischen den Départements Haute-Marne und Meuse mit seinen weiträumigen Wäldern, gesäumt von kleinen Feldern.

Schafzucht in EnglandSheep, Shepherds, Dufflecoats

Schafe auf einer Weide im Winter

Sie gehören zur englischen Hügellandschaft wie die Cottages und die grauen Feldsteinmauern: die Schafe. Denn Wolle war einst die Grundlage der englischen Textilindustrie. Ganze Dörfer wurden abgerissen, um Weideland zu schaffen für die mehr als 60 Schafrassen, die es auf der Insel gibt.