Gesichter Europas / Archiv /

 

Ganz nah und doch so fern

Leben an der litauisch-weißrussischen Grenze

Mit Reportagen von Anja Schrum und Ernst-Ludwig von Aster

Die Fahnen der NATO-Staaten wehen anlässlich eines NATO-Außenministertreffens in der Altstadt von Vilnius.
Die Fahnen der NATO-Staaten wehen anlässlich eines NATO-Außenministertreffens in der Altstadt von Vilnius. (AP)

Es liegen nur 120 Meter zwischen den Holzhäusern auf beiden Seiten - doch für die Familien, die einmal gemeinsam in diesem Dorf lebten, sind es Welten. Seit dem Zerfall der Sowjetunion wohnen die einen in Norviliskes, die anderen in Pizkuny. Die einen in Litauen, die anderen in Weißrussland.

Ein Eisenzaun markiert heute die Grenze. Hier die junge baltische EU-Demokratie, dort die Lukaschenko-Diktatur. Über die System-Grenzen hinweg gibt es jedoch enge Verbindungen.

2004 emigrierte eine komplette Universität von Minsk in die litauische Hauptstadt.

Heute studieren in Vilnius mehr als 2000 junge Weißrussen. Auch belarussische Menschenrechtler und Oppositionspolitiker nutzen Vilnius als Zufluchtsort.

Für die litauische Außenpolitik ist dies Risiko und Chance zugleich.
Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten zwischen den Nachbarn.

Wenn etwa litauische Banken über die Auslandskonten weißrussischer Oppositioneller Auskunft geben. Und wenn die weißrussischen Behörden dieses Wissen dazu nutzen, um unliebsame Oppositionelle zu langen Haftstrafen zu verurteilen, wie im Fall des weißrussischen Menschenrechtlers Ales Byalyatski.


Am Mikrofon: Norbert Weber

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Portugal nach der KriseFluch oder Chance?

Die Flaggen Portugals und Europas

Portugal erholt sich langsam von der schweren Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre. Die Konjunktur zieht wieder an, es gibt mehr Jobs, das Haushaltsdefizit und die Staatsschulden werden nach und nach abgebaut. In Europa gilt Portugal deshalb als positives Beispiel für ein südeuropäisches Land, das aus der Eurokrise gelernt hat.

HochseeflotteKreuzen unterm Schweizer Kreuz

Die schweizer Flagge im Wind vor blauem Himmel.

24 Massengut-, zwölf Mehrzweckfrachter, acht Tank- und zwei Containerschiffe, sechs Reedereien: Das ist die Schweizer Hochseeflotte. Die Schweiz betreibt tatsächlich Hochseeschifffahrt, und zwar nicht auf dem Vierwaldstätter- oder Genfersee, sondern auf den Weltmeeren.

Spione in WienDas Riesenrad der Agenten

Ein Agent steht an einem Auto.

Schon Mitte des 19. Jahrhunderts hatte das kaiserlich-königliche Evidenzbüro überall in Österreich-Ungarn seine Kundschafter. Zwischen den Weltkriegen stieg Wien zur Metropole der internationalen Spionage auf. Im Kalten Krieg fungierte die von den alliierten Mächten kontrollierte Stadt als Drehscheibe für Agenten aus Ost und West.

EnglandMy home is a castle

Außenaufnahme des im 15. Jahrhundert erbauten Lullinstone Castle in Kent (Oktober 2003).

Lullingstone ist einer der ältesten Adelssitze Englands, ein kleines Landschloss südöstlich von London, seit 19 Generationen im Besitz der Hart Dyke Familie. Schon Heinrich VIII., Queen Anne und Prinz Charles haben im altehrwürdigen Speisesaal diniert; wo die heutige Schlosskirche steht, beteten Christen bereits zu angelsächsischen Zeiten.