Gesichter Europas / Archiv /

 

Ganz nah und doch so fern

Leben an der litauisch-weißrussischen Grenze

Mit Reportagen von Anja Schrum und Ernst-Ludwig von Aster

Die Fahnen der NATO-Staaten wehen anlässlich eines NATO-Außenministertreffens in der Altstadt von Vilnius.
Die Fahnen der NATO-Staaten wehen anlässlich eines NATO-Außenministertreffens in der Altstadt von Vilnius. (AP)

Es liegen nur 120 Meter zwischen den Holzhäusern auf beiden Seiten - doch für die Familien, die einmal gemeinsam in diesem Dorf lebten, sind es Welten. Seit dem Zerfall der Sowjetunion wohnen die einen in Norviliskes, die anderen in Pizkuny. Die einen in Litauen, die anderen in Weißrussland.

Ein Eisenzaun markiert heute die Grenze. Hier die junge baltische EU-Demokratie, dort die Lukaschenko-Diktatur. Über die System-Grenzen hinweg gibt es jedoch enge Verbindungen.

2004 emigrierte eine komplette Universität von Minsk in die litauische Hauptstadt.

Heute studieren in Vilnius mehr als 2000 junge Weißrussen. Auch belarussische Menschenrechtler und Oppositionspolitiker nutzen Vilnius als Zufluchtsort.

Für die litauische Außenpolitik ist dies Risiko und Chance zugleich.
Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten zwischen den Nachbarn.

Wenn etwa litauische Banken über die Auslandskonten weißrussischer Oppositioneller Auskunft geben. Und wenn die weißrussischen Behörden dieses Wissen dazu nutzen, um unliebsame Oppositionelle zu langen Haftstrafen zu verurteilen, wie im Fall des weißrussischen Menschenrechtlers Ales Byalyatski.


Am Mikrofon: Norbert Weber

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Religion Wir waren Papst

Ein Holzkreuz mit Jesusfigur.

Mit weit ausgestreckten Armen blickt Jesus über das Land in Richtung Westen. Das Blattgold seiner Krone glänzt matt. Auf einer Tafel steht: "Christus ist der wahre König Polens". Drumherum warten Hunderte Parkplätze auf Pilger. Sie bräuchten von der Autobahn Berlin – Warschau nur kurz abzubiegen. Doch kaum einer hält an.

ZATOHinterm Zaun - Russlands verbotene Städte

Holzbretterzaun und Stacheldraht

Zu Stalins Zeiten waren sie auf keiner Landkarte verzeichnet; kaum jemand wusste von ihrer Existenz. Bis heute sind Russlands geheime Städte durch Hochsicherheitszäune und bewaffnete Sicherheitskräfte vor den Augen der Öffentlichkeit geschützt.

Schweizer BergeVom Himmel gefallen: Geschichten aus dem Schnee

Die Schweizer Nationalfahne weht bei strahlendem Sonnenschein nahe dem Eggishorn bei Fiesch (Wallis) in der Schweiz.

Hunderttausende zieht es Jahr für Jahr in die romantischen Schneelandschaften der Schweizer Berge. Gleißendes Licht, gedämpfte Stille, Eiseskälte: Das ist das Erholungsversprechen, das im Winterhalbjahr die Touristen anlockt. Doch diese glitzernde Postkartenidylle hat ihre Kehrseiten.

Ceauşescus langer Schatten25 Jahre nach der Revolution in Rumänien

Der Grabstein von Nicolae Ceausescu und seiner Frau Elena in Bukarest.

Die Bilder von der Hinrichtung des rumänischen Diktators Nicolae Ceauşescu und seiner Frau Elena im Dezember 1989 gingen um die Welt. Ihr gewaltsamer Tod bedeutete für Rumänien eine Zeitenwende. Eine Abkehr von kommunistischer Führung und eine Hinwendung zu politischer Demokratisierung.