• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
StartseiteUmwelt und Verbraucher"Besser die deutsche Industrie unterstützen"25.07.2017

Gas-Pipeline Nord Stream"Besser die deutsche Industrie unterstützen"

Deutschland sollte nicht weiter in die Gas-Infrastruktur investieren - wie in den Ausbau der Pipeline durch die Ostsee -, sondern in alternative Methoden, sagte Wissenschaftler Andrzej Ancygier im Dlf. Es gehe aber nicht nur um Umweltfragen, sondern auch um die Frage der europäischen Solidarität.

Andrzej Ancygier im Gespräch mit Jule Reimer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auf dem Gelände des Hafen Mukran bei Sassnitz (Mecklenburg-Vorpommern) auf der Insel Rügen werden Stahlrohre für die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 angeliefert. (picture-alliance / dpa / Stefan Sauer)
"Wir haben inzwischen viele andere Möglichkeiten, die uns helfen, Strom zu produzieren", sagt Wissenschaftler Andrzej Ancygier und rät von der Energie aus Gas ab. (picture-alliance / dpa / Stefan Sauer)
Mehr zum Thema

Schlechtes Klima im Revier Polens Steinkohleregion im Strukturwandel

Schöngerechnet Wie wir das Klima nicht retten

Risiko-Brückentechnologie "Null Emissionen bekommt man nicht mit Erdgas"

Energiepolitik der EU "Abhängigkeit von Russland verringern"

Jule Reimer: In Washington wird der US-Kongress heute voraussichtlich über neue Sanktionen gegen Russland abstimmen. US-Präsident Trump war ursprünglich dagegen, doch jetzt steht auch er unter Druck wegen der mutmaßlichen Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf 2016. Zu dem Gesetzespaket gehört auch, dass die USA Unternehmen mit Sanktionen belegen wollen, die Energiegeschäfte mit Russland betreiben.

Das könnte deutsche Unternehmen treffen, die am Ausbau der geplanten zweiten Nord-Stream-Pipeline beteiligt sind, die nämlich russisches Erdgas durch die Ostsee nach Westeuropa liefern soll, also nicht über den traditionellen Weg durch die Ukraine und Polen. Die Europäer haben also mit scharfem Protest reagiert, und sie unterstellen den Amerikanern vor allen Dingen geschäftliche Motive. Diese wollten etwa Polen zu einem Absatzmarkt für ihr eigenes Flüssiggas machen.

Vor gut vier Wochen warnten hier in dieser Sendung Wissenschaftler des Climate Action Tracker, das ist ein internationaler Zusammenschluss mehrerer Forschungsinstitute, jedoch ausdrücklich vor mehr Investitionen in den Ausbau der Gas-Infrastruktur. Einer davon ist Andrzej Ancygier vom Forschungsinstitut Climate Analytics. Sagen Sie bitte noch einmal, Ancygier, warum?

Andrzej Ancygier: Es gibt zwei Gründe, warum wir nicht so viel Gas-Infrastruktur investieren sollen: Erstens, dass es nicht mehr mit dem Pariser Klimaabkommen ist. Wir haben nämlich das Ziel, die Klimaerwärmung auf maximal 1,5 Grad zu reduzieren, und aus diesem Grund brauchen wir keine Kapazitäten für Erdgas. Wir reden jetzt gerade darüber, aus der Kohle auszusteigen, und es sieht danach aus, als ob wir in zehn, 15 Jahren genau das gleiche Thema haben, dass wir aus dem Erdgas aussteigen wollen und damit auch die Pipelines und die LNG-Ports unnötig machen. Aus diesem Grund ist es nicht mehr sinnvoll, in noch mehr Infrastruktur zu investieren.

"Amerikanisches Gas wäre noch emissionsreicher"

Reimer: Wie groß, wie mächtig ist in diesem Investitionsszenario innerhalb Europas diese Nord-Stream-Pipeline 2?

Ancygier: Die Nord-Stream-Pipeline ist eines von den wichtigsten Projekten, die gerade umgesetzt werden. Und zurzeit wird die jetzige Infrastruktur nicht mehr genutzt. Es geht hier aber auch um die Frage der europäischen Solidarität. Es ist klar, dass auch die polnische Regierung und andere osteuropäische Regierungen dagegen sind. Das liefert der polnischen Regierung einen Vorwand, gegen die Europäische Union abzustimmen oder die Bevölkerung gegen die Europäische Union zu wenden. Das ist ein Vorwand, der sehr gefährlich ist und nicht geliefert werden sollte.

Reimer: Also es gibt mehrere Aspekte in diesem ganzen Paket. Wäre es denn umweltpolitisch besser, wenn wir Gas aus den USA hier verarbeiten? Das kann es ja auch nicht sein, wenn Sie sagen, wir müssen eigentlich aus Gas sowieso raus?

Ancygier: Genau. Amerikanisches Gas wäre noch emissionsreicher, weil noch ganz andere Faktoren ins Spiel kommen, die die Emissionen steigern. Aber die Frage, die wir beantworten wollten, ist: Wie viel Gas brauchen wir in der Zukunft überhaupt? Natürlich ist es wichtig, um die Wetterabhängigkeit der Energiequellen Solar und Wind auszugleichen. Wir haben inzwischen ganz viele andere Möglichkeiten, die uns dann helfen, Strom zu produzieren, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint. Aus diesem Grund soll man nicht mehr in Gasinfrastruktur investieren, sondern in diese anderen Technologien, anderen Möglichkeiten. Davon gibt es jetzt schon ganz viele.

Reimer: Sagen Sie, ganz kurz, also in Sachen Nord-Stream 2, was empfehlen Sie der Bundesregierung, ganz kurz und knapp?

Ancygier: Genau in diese anderen Möglichkeiten zu investieren, damit die technologische Führung Deutschlands weiterhin erhalten bleibt in diesem Bereich. Es ist einfach besser, wenn wir die deutsche Industrie unterstützen anstatt der Regierung in Russland oder in den USA.

Reimer: Vielen Dank für diese Informationen an Andrzej Ancygier vom Forschungsinstitut Climate Analytics.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk