Seit 20:30 Uhr Lesezeit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 20:30 Uhr Lesezeit
StartseiteCorsoFestival-Schlacht ums beste Line-up29.07.2017

GebietsschutzklauselFestival-Schlacht ums beste Line-up

Mit der Krise der Musikindustrie hat der Live-Markt der Branche stark an Bedeutung gewonnen. Die Festivals kämpfen um Besucher und ihre Zielgruppen. Der große Werbetrick ist die Exklusivität beim Line-up.

Von Ina Plodroch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Musiker Christopher Annen (l-r), Henning May, Severin Kantereit und Malte Huck geben am 21.03.2016 in Berlin mit seiner Band AnnenMayKantereit ein Konzert. (Henrik Josef Boerger / dpa)
Die Band AnnenMayKantereit bei einem Auftritt in Berlin. (Henrik Josef Boerger / dpa)
Mehr zum Thema

Zukunft der Pop-Festivals Große Freiheit oder kalter Kommerz?

Hans-Christoph Rademann im Porträt Der Herr der Festivals

Bluestime Festivals und Neuvorstellungen

Eigentlich geben Festivals ihre Headliner gerne sehr früh bekannt. Doch bei der c/o pop in Köln war das in diesem Jahr anders. Moderat aus Berlin standen schon lange oben auf den Plakaten. Doch Mitte Juni hieß es dann: Annenmaykantereit spielen auch. Die Band kann sich vor Fans kaum halten. Warum kündigt die c/o pop den Auftritt der Band also erst so kurzfristig an? 

"Wenn Rock am Ring eine Band bucht und genug Geld zahlt, dann haben sie die exklusiv meistens in einem Umkreis von 200.300 Kilometern."

Matthias Kurth bucht Bands für die c/o pop.

"Und dann kann man die nicht mehr buchen oder man bucht sie, darf sie aber erst nach Rock am Ring ankündigen."

Strenge Regeln

Damit kein Fan denkt: Ach, Annenmaykantereit, die spielen auch auf der c/o pop? Dann kaufe ich mir doch kein Ticket für Rock am Ring, sondern gehe eher nach Köln. Gebietsschutz heißt diese Klausel im Vertrag. 

"Die größeren Festivals - sagen wir wie Summer Jam oder so - die haben schon krassere Klauseln als kleinere. So zwei Monate und 200 Kilometer, so einen Monat vorher und nachher", sagt Max von Einem, Posaunist bei der Kölner Band Bukahara. Die strengsten Regeln sind ihnen in diesem Jahr beim Dockville Festival in Hamburg begegnet. 

Soufian Zoghlami, Sänger von Bukahara.

"Da haben wir lange überlegt, ob wir das noch machen, weil man weiß ja nicht, was noch kommt. Das war der gesamte Norden geblockt für vier Monate."

Autorin: "Aber ihr macht's trotzdem?"

Band: "Ja."

Damit man sich nicht in die Quere kommt

Warum dieser Gebietsschutz wichtig ist, findet Annika Hintz offensichtlich. Sie sucht die Bands für das Dockville-Festival in Hamburg aus.

"Also wir befinden uns in einer Zeit, wo es sehr sehr viele Festivals gibt auch sehr viel mehr Festivals noch auf den Markt schießen und da fast so eine gewisse Überflutung zum Teil passiert. Und dieser Gebietsschutz ist einfach dafür da, dass man sich am Ende nicht gegenseitig kannibalisiert, weil wenn man sich vorstellt, dass überall die gleichen Acts spielen."

Deshalb: Exklusivität. Und das für 90 Prozent der Bands, die auf dem Dockville spielen. Seit fünf oder sechs Jahren hat sich der Gebietsschutz verbreitet - seit sich der Festivalmarkt so gigantisch vergrößert hat. Dass aber selbst eine Band wie Bukahara, die weit entfernt davon ist, ein Headliner zu sein, für den die Besucher über 100 Euro ausgeben, davon betroffen ist - seltsam. 

"Das ist ja ein anderer Punkt. Es kommt ein extrem kleiner Prozentsatz wegen nur einer Band. Es ist beim Dockville nicht wie bei bei Rock am Ring, wo dann auch Rammstein spielen und Rammstein - irgendwie kostet die Karte sowieso schon irgendwie 120 Euro im Normalfall - und das Rock am Ring kostet 200 Euro. Und sie spielen nur Rock am Ring, dann bleibt den Fans ja gar nichts anderes übrig, als zum Rock am Ring zu gehen. Da ist der Gebietsschutz extrem wichtig." 

Wenig sinnvoll bei unbekannten Künstlern

Im Kampf um die Ticketverkäufe gehen Festivals lieber auf Nummer sicher. Philipp Jakob-Pahl von Landstreicher-Booking vermittelt Bands wie Kraftklub, Casper oder Newcomer an Festivals. Bei Bukahara sei der Gebietsschutz sinnvoll, meint er. Aber bei unbekannten Künstlern ...

"... sind diese Klauseln teilweise Schwachsinn. Keinen Festivalgänger interessiert das, ob die, die um 14 Uhr spielt, sechs Wochen vorher schon gespielt hat." 

Aber was interessiert die Besucher denn wirklich? Ein künstlerisch ambitioniertes Programm? Exklusive Bands? Oder doch eher günstiges Bier, viele Freunde, Glamping? Philip Jakob-Pahl meint: 

"Die Leute entscheiden auch nicht mehr nach Line-up, sondern: Welches Festival bietet mir das beste Drumherum? Das Rahmenprogramm ist für Festivals noch viel wichtiger geworden als das Programm. Klar, Headliner, ist immer das treibende Mittel, um Tickets zu verkaufen, aber mittlerweile ist das so, dass man sich als Festival viel mehr Gedanken machen muss um Essen, Camping, Toiletten, um die Leute bei der Stange zu halten."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk