Mittwoch, 13.12.2017
StartseiteWissenschaft im BrennpunktGedankenlesen durch Schneckenstreicheln14.10.2012

Gedankenlesen durch Schneckenstreicheln

Was wir von Tieren über Physik lernen können

Wer es witzig, chaotisch, schwarz und manchmal böse mag, immer aber streng naturwissenschaftlich, ist bei den Science Busters genau richtig. In ihrem neuen Buch wenden sich die drei Herren aus Wien der Tierwelt zu. Hinter einem samtig weichen, rosa Umschlag verbergen sich viel Polemik, allerlei Wortspielereien, schräge Kalauer und physikalische Wahrheiten. Der geneigte Leser schwankt permanent zwischen Lachen, Lernen und Kopfschütteln.

Rezension: Michael Lange

Martin Puntigam, Werner Gruber und Heinz Oberhummer: Gedankenlesen durch Schneckenstreicheln. Was wir von Tieren über Physik lernen können (Hanser Verlag)
Martin Puntigam, Werner Gruber und Heinz Oberhummer: Gedankenlesen durch Schneckenstreicheln. Was wir von Tieren über Physik lernen können (Hanser Verlag)

Sehr anschaulich beschreibt das Buch die Arbeit des gebürtigen Wieners und späteren Nobelpreisträgers Eric Kandel. Der wählte als Versuchstiere so genannte Seehasen. Das sind Schnecken der Gattung Aplysia, die bis zu zwei Kilogramm auf die Waage bringen. Diese besitzen besonders große Nervenzellen, deren Aktivität Eric Kandel messen konnte. Er streichelte die Riesenschnecken und tatsächlich konnte er anschließend in den Nervenzellen der Tiere nachmessen, dass das Streicheln die elektrische Aktivität der Nervenzellen verändert hatte. Aus einem physikalischen Prozess, dem Streicheln, wurde eine physikalische Reaktion, die elektrische Aktivität von Nervenzellen. So lassen sich Gedanken als Physik erklären.

Geradezu genüsslich widerlegen die drei Autoren außerdem allerlei Ernährungsphilosophien. Sie erklären wie zu viel mageres Fleisch zu Auszehrung führt und eine Ananas-Diät nur deshalb das Körpergewicht reduziert, weil sie dem Körper lebenswichtiges Wasser entzieht. Die Science Busters empfehlen: Wer eine solche Diät zwei Wochen konsequent durchzieht, solle in dieser Zeit auch seinen Nachlass regeln. Und um auch noch etwas Service zu bieten, liefert das Buch zum Schluss das Rezept für einen fetten Schweinebraten.

Wer es mit den Naturgesetzen nicht so genau nimmt, bekommt den Spott der drei Wiener zu spüren. Nichts ist vor ihnen sicher. Mit viel Schmäh lästern sie über Esoterik und Gesundheitsapostel, über die Bibel, den Vatikan und sogar über den Kölner Karneval. Alles was "heilig" ist, wird zum Gegenstand ihrer Satire. Dahinter steht eine konsequent atheistische Weltsicht, die sicherlich nicht jeden Leser anspricht. Wer aber die Grundüberzeugungen der drei Österreicher teilt, wird beim Lesen viel Spaß haben und so manches über biologische Physik und physikalische Biologie lernen.

Martin Puntigam, Werner Gruber und Heinz Oberhummer: Gedankenlesen durch Schneckenstreicheln. Was wir von Tieren über Physik lernen können
ISBN: 978-3-446-43215-4
Carl Hanser Verlag, 296 Seiten, 19,90 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk