• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteCampus & KarriereGeschichte hautnah erleben – aber wie?30.01.2016

Gedenkstätten im GeschichtsunterrichtGeschichte hautnah erleben – aber wie?

"Wir standen in Räumen, wo wirklich Menschen gestorben sind. Und das ist echt ergreifend", sagte ein Essener Gymnasiast diese Woche nach einem Besuch in Auschwitz. Wohl keinen Schüler lässt der Besuch einer KZ-Gedenkstätte oder eines ehemaligen Stasi-Gefängnisses kalt. Der Besuch soll eine direkte Erfahrung sein und den Schülern die Geschichte des 20. Jahrhunderts näherbringen.

Moderation: Manfred Götzke

Hochbetten in einer Zelle im ehemaligen Stasi-Gefängnis Andreasstraße in Erfurt. (dpa/picture alliance/Jens-Ulrich Koch)
Hochbetten in einer Zelle im ehemaligen Stasi-Gefängnis in Erfurt. Jüngste Geschichte hautnah erlebt bei einem Besuch der Stätte. (dpa/picture alliance/Jens-Ulrich Koch)
Mehr zum Thema

Jahrestag der Auschwitz-Befreiung Schülergruppe aus NRW besucht Gedenkstätte

Thüringen Staatskanzlei will DDR-Wissen prüfungsrelevant machen

Aber lernen Schüler auch wirklich mehr, wenn sie sich mit Geschichte nicht nur in der Schulklasse beschäftigen, sondern auch an "außerschulischen Lernorten"? Die Forschungsstelle SED-Staat kam zu dem Schluss: leider nicht. Die Wissenschaftler machen dafür die mangelnde Vertiefung solcher Besuche verantwortlich. Der historische Ausflug müsse im Unterricht auch vor- und nachbehandelt werden.

Dabei zeigen Studien immer wieder: Eine bessere Vermittlung – gerade der jüngeren Geschichte – ist dringend geboten. Eine neue Studie aus Erfurt etwa kommt zu dem Ergebnis, dass nur die Hälfte der 18- bis 24-jährigen Thüringer die DDR für einen Unrechtsstaat hält.

Die Thüringer Landesregierung erwägt angesichts dieser Defizite, DDR-Wissen prüfungsrelevant zu machen. Außerdem wird über Pflichtbesuche in Gedenkstätten nachgedacht.

Campus & Karriere fragt: Welche Rolle spielen Gedenkstättenbesuche derzeit im Geschichtsunterricht? Wie müssen sie eingebunden werden, damit bei den Schülern etwas hängen bleibt? Und warum wissen Schüler so wenig über die Geschichte des 20. Jahrhunderts?

Gesprächsgäste:

  • Sylvia Löhrmann, Schulministerin NRW
  • Jochen Voit, Leiter Gedenkstätte Andreasstraße im ehemaligen Erfurter Stasigefängnis
  • Peter Droste, Vorsitzender des Geschichtslehrerverbandes NRW
  • Babette Winter, Staatssekretärin für Kultur in der Staatskanzlei Thüringens

Weitere Themen:

Moritz Küpper                       

"Nur drüber laufen bringt nichts"
Wie NRW-Schüler und Lehrer den Besuch der Gedenkstätte Auschwitz vorbereitet haben.

Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon 00800 – 44 64 44 64 oder per Mail an campus@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk