Das Feature / Archiv /

 

"Geduldet" Leben im Zwischenraum

Eine Flüchtlingsfamilie in Deutschland

Von Rainer Schwochow

Asylbewerber bekommen Gutscheine für Einkäufe in ausgewählten Geschäften
Asylbewerber bekommen Gutscheine für Einkäufe in ausgewählten Geschäften (dpa / Daniel Naupold)

Zusammen mit ihren zwei Kindern sind Rade und Samira aus Sarajevo geflohen, als der Krieg nach Bosnien kam. Rade ist Montenegriner, Samira Bosnierin. Seit 1992 leben sie in Berlin. Schon kurze Zeit später drohte ihnen die Abschiebung aus Deutschland in eine Heimat, in der binationale Ehen unerwünscht sind.

Die Behörden in Bosnien und Montenegro verweigerten ihnen die Anerkennung ihrer Staatsbürgerschaft. Wo sollen sie hin? Mittlerweile haben sie zwei weitere Kinder.

Nach 15 Jahren endlich stellten die Botschaften den Eltern und ihren zwei ältesten Kindern Pässe aus.

Der Petitionsausschuss hatte sich ihrer Sache angenommen. Damit ist die Voraussetzung für eine Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland erfüllt. Doch die zwei jüngsten Kinder, beide in Deutschland geboren, sind noch immer von der Abschiebung bedroht.

"Die Jungs bekommen dieses Gefühl: Wer bin ich überhaupt? Keiner will mich", sagt Samira. "Wie sollen sie da eine Zukunft haben?"


HR/DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Porträt Die Frau in Weiß

Die Künstlerin Mary Bauermeister betrachtet am Donnerstag (19.04.2012) in Bonn eines ihrer Kristall-Objekte.

In ihrer Kindheit konnte Mary Bauermeister Farben riechen, Musik sehen, Bilder hören. Als junge Frau initiierte sie um 1960 in Köln eine künstlerische Bewegung, die man später Fluxus nannte.

ErdgasvorkommenGasrausch im ewigen Eis

Die Autorinnen Suzanne Bontemps (l.) und Sophie Panzer in Winterkleidung. 

In die wegen des harten Klimas gefürchteten Gebiete jenseits des Polarkreises, wo früher die Gulaghäftlinge in Bergwerken von Workuta oder Norislk schuften mussten, ziehen heute freiwillig Tausende meist junger Russen.

Zweiter WeltkriegDas Metall des Krieges oder: 100 Briefe aus Pleskau

Stadtpanorama Pleskau

"... abgehärmte Gestalten, die sich kaum auf ihren Beinen halten können. Von denen haben wir schon einen kleinen Friedhof", schrieb Unteroffizier Stemmer seiner Liebsten nach Deutschland. Im November 1941 bewachte er das "Stammlager 372" in der russischen Stadt Pskow, die die Nazis Pleskau nannten.