Europa heute / Archiv /

 

Gefangen im russischen Rechtsstaat

"Europa heute"-Reihe: Der Fall Chodorkowski

Yukos-Chef Michail Chodorkowski (Mitte)
Yukos-Chef Michail Chodorkowski (Mitte) (AP)

Michail Chodorkowski war einst der reichste Mann Russlands, bis er dem Kreml offenbar zu einflussreich wurde. Wegen Unterschlagung von Rohöl im Milliarden-Euro-Bereich wurde er zu mehrere Jahren Haft verurteilt. Am 15. Dezember sollte das Urteil über eine mögliche Verlängerung seiner Haftstrafe ergehen - der Termin wurde aber verschoben.

Europa heute lässt Chodorkowski selbst, aber auch seine Mutter und Prozessbeobachter zu Wort kommen - Korrespondenten analysieren die Hintergründe des Prozesses.

Die Beiträge im Überblick:

Mo, 13.12.:
Franziska Rattei: Teil 1: Der Prozess und die Haltung der EU

Di, 14.12.:
Sabine Adler: Teil 2: Berlin und der Chodorkowski-Prozess

Mi, 15.12.:
Robert Baag: Urteil im Chodorkowski-Prozess verschoben - Teil 3: Die Wahrnehmung in Russland

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Europa heute

Arena von VeronaDenkmalpflege vom Sponsor

Zu sehen ist die große Freiluftbühne der Arena di Verona in der gleichnamigen italienischen Stadt. Auf der Bühne findet eine Opernaufführung statt: der Maskenball von Guiseppe Verdi.

Die meisten Unesco-Weltkulturgüter liegen in Italien. Es sind so viele, dass der italienische Staat mit ihrem Erhalt überfordert ist. Mit dem sogenannten Kultur-Bonus will die Regierung in Rom private Sponsoren anlocken, indem sie Steuererleichterungen gewährt. Eines der ersten Projekte ist die Restaurierung der Oper von Verona.

GriechenlandPräsidentenwahl könnte Regierung stürzen

Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras am 07.11.2014 bei einer Pressekonferenz

Vor der anstehenden Präsidentenwahl in Griechenland bringt sich Oppositionschef Alex Tsipras in Stellung und kündigt ein Ende der Sparpolitik an. Denn wenn sich keine Mehrheit für einen Präsidenten findet, wird auch die Regierung neu gewählt - und Tsipras' Partei liegt in Umfragen vorne.

Europa-Kolumne Maut-Opfer des bayerischen Löwen