Europa heute / Archiv /

 

Gefangen im russischen Rechtsstaat

"Europa heute"-Reihe: Der Fall Chodorkowski

Yukos-Chef Michail Chodorkowski (Mitte)
Yukos-Chef Michail Chodorkowski (Mitte) (AP)

Michail Chodorkowski war einst der reichste Mann Russlands, bis er dem Kreml offenbar zu einflussreich wurde. Wegen Unterschlagung von Rohöl im Milliarden-Euro-Bereich wurde er zu mehrere Jahren Haft verurteilt. Am 15. Dezember sollte das Urteil über eine mögliche Verlängerung seiner Haftstrafe ergehen - der Termin wurde aber verschoben.

Europa heute lässt Chodorkowski selbst, aber auch seine Mutter und Prozessbeobachter zu Wort kommen - Korrespondenten analysieren die Hintergründe des Prozesses.

Die Beiträge im Überblick:

Mo, 13.12.:
Franziska Rattei: Teil 1: Der Prozess und die Haltung der EU

Di, 14.12.:
Sabine Adler: Teil 2: Berlin und der Chodorkowski-Prozess

Mi, 15.12.:
Robert Baag: Urteil im Chodorkowski-Prozess verschoben - Teil 3: Die Wahrnehmung in Russland

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Europa heute

AusstellungErinnerung an die deutsche Invasion in Belgien

Zu sehen ist im Vordergrund ein weiß-grauer Grabstein im belgischen Ypern, auf dem in Englisch steht: A soldier of the great war - ein Soldat aus dem großen Krieg.

Von einen Tag auf den anderen hat sich alles verändert. Eine neue Ausstellung im belgischen Lontzen zeigt die Kriegsfolgen der deutschen Invasion in Belgien im Ersten Weltkrieg. Dort kann man erfahren, wie die Menschen gelebt und gelitten haben.

Bankenskandal in PortugalFamilienimperium vor dem Aus

Ein Mann läuft an einer Filiale der Bank Espirito Santo (BES) in Lissabon, Portugal.

Die größte portugiesische Privatbank Banco Espírito Santo steckt in einer schweren Krise. Am Mittwoch veröffentlichte die Bank einen Zwischenbericht: Sie muss nun milliardenschwere Verluste auffangen. Damit steht das Imperium einer der einflussreichsten Familien Portugals vor dem Aus.

Der Fall LitwinenkoGezielte Spitze gegen Moskau?

Die Witwe Alexander Litwinenkos, Marina Litwinenko.

2006 wurde der ehemalige KGB-Offizier Alexander Litwinenko in London mittels einer radioaktiv verseuchten Tasse Tee ermordet. Der Verdacht fiel auf den Kreml. Jetzt wird der Fall wieder untersucht, die Regierung hat neue Geheimdienstdokumente freigegeben.