Seit 00:05 Uhr Fazit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteLebenszeitVerändern islamistische Anschläge unser Reiseverhalten?11.03.2016

Gefühl der BedrohungVerändern islamistische Anschläge unser Reiseverhalten?

Januar 2016: Bombenanschlag in Istanbul. In Ägypten stürmen zwei junge Männer mit Messern ein Hotelrestaurant am Roten Meer. Viele fragen sich daraufhin, ob sie ihre geplante Reise in diese Regionen antreten oder lieber stornieren sollen. Was passiert in den Reiseländern, wenn die Touristen fern bleiben?

Am Mikrofon: Andreas Stopp und Daniela Wiesler

Pyramiden in Ägypten  (picture alliance / dpa / Foto: Mike Nelson)
Was passiert in den Reiseländern wie beispielsweise Ägypten, wenn die Touristen fern bleiben? (picture alliance / dpa / Foto: Mike Nelson)

Beliebte Reiseziele wie Paris, die Türkei und Ägypten verbindet man nach den jüngsten Anschlägen nun nicht mehr nur noch mit hübschen Reisefotos und unbeschwerten Spaziergängen, sondern auch mit der Gefahr, einem Terroranschlag zum Opfer zu fallen. Niemand möchte sich Sorgen um seine Sicherheit machen - schon gar nicht im Urlaub.

  (Deutschlandradio )Der Journalist und Berufsreisende Klaus Betz im Gespräch mit Moderatorin Daniela Wiesler. (Deutschlandradio )

Also bleiben über 40 Prozent der Reisenden nach Tunesien, Ägypten oder in die Türkei dieses Jahr zu Hause oder sie weichen nach Spanien, Portugal oder auf die Kanaren aus. Andere wiederum reisen trotzdem, weil sie dem Terrorismus trotzen. Oder weil sie die Reiseregion - die oft vom Tourismus lebt - wirtschaftlich unterstützen oder einfach nur ein Schnäppchen machen möchten.

Das Lebenszeit Team Daniela Wiesler, Andreas Stopp und Isabell Ullrich (Deutschlandradio)Das Lebenszeit Team Daniela Wiesler, Andreas Stopp und Isabell Ullrich (Deutschlandradio)

Ist die gefühlte Bedrohung größer als die tatsächliche Gefahr, auf Reisen Opfer eines Terroranschlags zu werden? Wie kommen Reise-Entscheidungen zustande? Welche Rolle spielen dabei die Medien mit ihrer Berichterstattung? 

Live von der ITB in Berlin

Gesprächsgäste:

  • Dörte Nordbeck, Leiterin der Deutschland-Sparte Reise und Logistik der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung)
  • Prof. Dr. Helmut Jungermann, Technische Universität Berlin (1980-2010), beschäftigt sich damit, wie Menschen Risiken wahrnehmen, bewerten und Entscheidungen treffen.
  • Klaus Betz, Berufsreisender und Journalist
  • Dieter Lohneis, Vorsitzender des Ausschusses Auslandstourismus des Deutschen ReiseVerbandes

Rufen Sie uns an unter der kostenfreien Telefonnummer: 00800 4464 4464 oder mailen sie uns: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk