Sternzeit / Archiv /

 

Geheimnisvolle Gravitationswellen

Von Dirk Lorenzen

Das Dreieck der drei NGO-Satelliten
Das Dreieck der drei NGO-Satelliten (NGO/AEI)

Die Astronomen träumen von neuartigen Teleskopen, die nicht Licht empfangen, sondern Gravitationswellen messen - kleine Riffel im Raum, die von massereichen kompakten Objekten wie Schwarzen Löchern ausgehen.

Bisher gibt es noch keine Messinstrumente für diese äußerst schwachen Signale. Die Test-Anlagen auf der Erde sind nicht empfindlich genug.

Daher setzen die Forscher auf Instrumente im Weltall, die ohne die vielen irdischen Störeffekte nach den Gravitationswellen spüren. Ursprünglich hatten NASA und ESA gemeinsam LISA bauen wollen, die Laser-Interferometer Weltraum-Antenne.

Doch den US-Partnern ist das Geld ausgegangen. Das Projekt wurde so umgeplant, dass Europa es vielleicht auch allein stemmen kann. Es heißt jetzt NGO, Neues Gravitationswellen-Observatorium.

Drei kleine Satelliten bilden ein großes V im Weltraum. Die beiden Arme sind gut eine Million Kilometer lang. Zwischen dem Muttersatelliten an der V-Spitze und den beiden Tochterstationen laufen Laserstrahlen hin und her.

Rast nun eine Gravitationswelle durch diesen Bereich, so verändern sich die Längen der V-Arme minimal. Das sollen die Satelliten mit aberwitziger Präzision messen - und zwar auf Picometer genau, das ist ein Hundertmillionstel eines Haardurchmessers.

Ende April wollen die ESA-Gremien über das Gravitationswellenprojekt entscheiden. Geht alles glatt, spannen die Forscher in etwa zehn Jahren das magische Satellitendreieck auf.

Es wäre gleichsam ein neues Fenster ins All, durch das sich unter anderem Schwarze Löcher, die Anfänge des Kosmos und kompakte Sterne in der Milchstraße beobachten lassen.

Website von eLISA/NGO

LISA bei der Präsentation möglicher ESA-Weltraum-Missionen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars: Fritz Houtermans

Seit der Sommersonnenwende ist die Mittagshöhe der Sonne um fast zwanzig Winkelgrad gesunken. Die Tage sind deutlich kürzer als im Juni und die Sonnenstrahlen sorgen nicht mehr für so große Hitze.

AstronomieVergessene Stars: Anaxagoras

Die Lage des Mondkraters Anaxagoras nahe dem Nordrand des Mondes

Der griechische Naturphilosophen Anaxagoras, der um 500 vor Christus in Kleinasien auf die Welt kam, war der erste, der erkannte, dass der Mond nicht selber leuchtet, sondern sein Licht nur von der Sonne erhält.

AstronomieVergessene Stars: Johann Baptist Cysat

Der von Johann Cysat "entdeckte" Orionnebel M42 ist derzeit gegen 4:30 Uhr am Osthimmel zu beobachten

Auch Kirchenmänner zählten zu den ersten, die Sonnenflecken eingehend beobachteten, darunter die beiden Jesuitenpatres Christoph Scheiner und sein damaliger Assistent Johann Baptist Cysat. Cysat leitete nicht nur den Bau mehrerer Kirchen, sondern konstruierte auch Teleskope, die er für seine zahlreichen Beobachtungen nutzte.

 

Wissen

Umstrittenes FrackingMethan im Trinkwasser gibt Rätsel auf

Ein Fracking-Bohrturm in der Abenddämmerung. 

Fracking ist äußerst umstritten. Kritiker fürchten, dass durch das Aufpressen von Gesteinsschichten Trinkwasser verunreinigt werden könnte. In Pennsylvania und Texas haben Forscher nun über 130 Wasserproben genommen und ein Analyseverfahren entwickelt, das endlich Klarheit bringen soll.