Sternzeit / Archiv /

 

Geheimnisvolle Gravitationswellen

Von Dirk Lorenzen

Das Dreieck der drei NGO-Satelliten
Das Dreieck der drei NGO-Satelliten (NGO/AEI)

Die Astronomen träumen von neuartigen Teleskopen, die nicht Licht empfangen, sondern Gravitationswellen messen - kleine Riffel im Raum, die von massereichen kompakten Objekten wie Schwarzen Löchern ausgehen.

Bisher gibt es noch keine Messinstrumente für diese äußerst schwachen Signale. Die Test-Anlagen auf der Erde sind nicht empfindlich genug.

Daher setzen die Forscher auf Instrumente im Weltall, die ohne die vielen irdischen Störeffekte nach den Gravitationswellen spüren. Ursprünglich hatten NASA und ESA gemeinsam LISA bauen wollen, die Laser-Interferometer Weltraum-Antenne.

Doch den US-Partnern ist das Geld ausgegangen. Das Projekt wurde so umgeplant, dass Europa es vielleicht auch allein stemmen kann. Es heißt jetzt NGO, Neues Gravitationswellen-Observatorium.

Drei kleine Satelliten bilden ein großes V im Weltraum. Die beiden Arme sind gut eine Million Kilometer lang. Zwischen dem Muttersatelliten an der V-Spitze und den beiden Tochterstationen laufen Laserstrahlen hin und her.

Rast nun eine Gravitationswelle durch diesen Bereich, so verändern sich die Längen der V-Arme minimal. Das sollen die Satelliten mit aberwitziger Präzision messen - und zwar auf Picometer genau, das ist ein Hundertmillionstel eines Haardurchmessers.

Ende April wollen die ESA-Gremien über das Gravitationswellenprojekt entscheiden. Geht alles glatt, spannen die Forscher in etwa zehn Jahren das magische Satellitendreieck auf.

Es wäre gleichsam ein neues Fenster ins All, durch das sich unter anderem Schwarze Löcher, die Anfänge des Kosmos und kompakte Sterne in der Milchstraße beobachten lassen.

Website von eLISA/NGO

LISA bei der Präsentation möglicher ESA-Weltraum-Missionen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars

Eine neue Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung. Die Aufnahme erfasst nur einen äußerst kleinen Teil des Himmels unterhalb des Sternbilds Orion, bezeichnet als "Hubble Ultra Deep Field" (HUDF). 

Anaxagoras, Maria Cunitz oder Carl Wirtz: drei bedeutende Astronomen, die heute kaum noch jemand kennt. Das wird jetzt anders: Die "Sternzeit" holt im September 30 Personen aus der Vergessenheit, die in der Himmelsforschung Großes geleistet haben.

AstronomieFliegende Sternwarte beim TÜV

SOFIA in der Halle von Lufthansa-Technik in Hamburg

SOFIA, das Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie, ist ein alter Jumbojet. Derzeit blickt die fliegende Sternwarte allerdings nicht ins All, sondern wird selbst äußerst genau beobachtet.

AstronomieVenus, Jupiter und die Mondsichel

Morgen früh bilden Venus, Jupiter und die Mondsichel ein hübsches Dreieck.

Morgen früh beginnt das himmlische Wochenende mit einem wunderschönen Dreigestirn. Nach fünf Uhr bilden zwei Planeten und der Mond ein flaches gleichschenkliges Dreieck.

 

Wissen

NeandertalerFrüheres Ende als gedacht

Die Nachbildung eines älteren Neandertalers im Neandertal-Museum in Mettmann.

Auch 158 Jahre nach Entdeckung der ersten Neandertaler-Knochen ist immer noch nicht abschließend geklärt, wann die Neandertaler ausgestorben sind. Über die jüngsten Befunde berichtet der Wissenschaftsjournalist Michael Stang im Gespräch mit Uli Blumenthal.