Sternzeit / Archiv /

 

Geheimnisvolle Gravitationswellen

Von Dirk Lorenzen

Das Dreieck der drei NGO-Satelliten (NGO/AEI)
Das Dreieck der drei NGO-Satelliten (NGO/AEI)

Die Astronomen träumen von neuartigen Teleskopen, die nicht Licht empfangen, sondern Gravitationswellen messen - kleine Riffel im Raum, die von massereichen kompakten Objekten wie Schwarzen Löchern ausgehen.

Bisher gibt es noch keine Messinstrumente für diese äußerst schwachen Signale. Die Test-Anlagen auf der Erde sind nicht empfindlich genug.

Daher setzen die Forscher auf Instrumente im Weltall, die ohne die vielen irdischen Störeffekte nach den Gravitationswellen spüren. Ursprünglich hatten NASA und ESA gemeinsam LISA bauen wollen, die Laser-Interferometer Weltraum-Antenne.

Doch den US-Partnern ist das Geld ausgegangen. Das Projekt wurde so umgeplant, dass Europa es vielleicht auch allein stemmen kann. Es heißt jetzt NGO, Neues Gravitationswellen-Observatorium.

Drei kleine Satelliten bilden ein großes V im Weltraum. Die beiden Arme sind gut eine Million Kilometer lang. Zwischen dem Muttersatelliten an der V-Spitze und den beiden Tochterstationen laufen Laserstrahlen hin und her.

Rast nun eine Gravitationswelle durch diesen Bereich, so verändern sich die Längen der V-Arme minimal. Das sollen die Satelliten mit aberwitziger Präzision messen - und zwar auf Picometer genau, das ist ein Hundertmillionstel eines Haardurchmessers.

Ende April wollen die ESA-Gremien über das Gravitationswellenprojekt entscheiden. Geht alles glatt, spannen die Forscher in etwa zehn Jahren das magische Satellitendreieck auf.

Es wäre gleichsam ein neues Fenster ins All, durch das sich unter anderem Schwarze Löcher, die Anfänge des Kosmos und kompakte Sterne in der Milchstraße beobachten lassen.

Website von eLISA/NGO

LISA bei der Präsentation möglicher ESA-Weltraum-Missionen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieSjur Refsdal und die vierfache Supernova

Die vier Bilder der Supernova Refsal (NASA/ESA/Hubble)

Der zunehmende Halbmond leuchtet abends im Südwesten. Etwas mehr als eine Handspanne rechts oberhalb - im hinteren Bereich des Löwen - befindet sich ein gewaltiger Galaxienhaufen, der etwa fünf Milliarden Lichtjahre von uns entfernt ist.

AstronomieDer himmlische Herr der Ringe

Saturn zieht nachts tief über den Südhimmel (Stellarium)

Morgen überholt die Erde Saturn auf der Innenbahn. Der Ringplanet, unsere Erde und die Sonne bilden eine gerade Linie im All - an unserem Himmel steht Saturn dann der Sonne genau gegenüber.

AstronomieHunderte neue Sterne pro Jahr

ALMA enthüllt extrem dichte Gas- und Staubwolken innerhalb der Starburst-Galaxie NGC 253 (ALMA)

Dass auch Sterne nicht ewig leben, wissen die Astronomen seit Längerem. Ebenso wenig sind alle Sterne gleichzeitig entstanden. Die Forscher nehmen an, dass in unserer Galaxis, einem System aus mehreren hundert Milliarden Sternen, jedes Jahr ein Mehrfaches der Sonnenmasse zu neuen Sternen geformt wird.

 

Wissen

FledermäuseGefühlvolle Flügel

Fledermaus in Ghana. (picture alliance / dpa / Foto: Florian Gloza-Rausch/uni Bonn/no)

Fledermäuse sind kurios: Sie fliegen nicht mit Flügeln aus Federn, sondern aus Haut, und hängen am liebsten kopfüber in ihren Verstecken. US-Forscher haben nun versucht, eine weitere Besonderheit der Tiere zu verstehen: Ihr Gefühl für die Lüfte, das ihnen blitzschnelle Wendemanöver ermöglicht.