Das Feature / Archiv /

 

Geisterfernseher und magische Tretminen

Hexengeschichten aus einem sambischen Dorf

Von Christoph Spittler

Hexengeschichten kennt jedes Kind.
Hexengeschichten kennt jedes Kind. (AP)

Storys über Hexerei sind ziemlich wild in Sambia. Jeder kennt welche, fast jeder glaubt daran und alle haben Angst, in eine magische Tretmine zu stolpern.

Da ist dieser Mann, der in einer Salatschüssel nackt nach Zimbabwe fliegt und notlanden muss, weil ihm das Benzin ausgeht. Die Frau, die sich nachts in eine Kuh verwandelt und von Bullen geschwängert wird, um die Herde ihres Großvaters zu mehren.

Hexerei ist ein kulturelles System. Eine alternative Art, die Welt zu interpretieren, die ihre Logik hat, ein Denksystem, das westliche Medizin und Rationalismus herausfordert. Menschen aus einem sambischen Dorf erzählen ihre Hexengeschichten.

Regie: Thomas Wolfertz

Produktion: DLF 2010

Manuskript zur Sendung als pdf oder im Textformat.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

PorträtKongos deutsche Hoffnung

Martin Kobler, Leiter der UNO-Friedensmission im Ostkongo.

Die neue Mission des ehemaligen deutschen Botschafters im Irak und in Afghanistan, Martin Kobler, scheint fast aussichtslos. Wie soll er eine UNO-Friedensmission mit 20.000 Soldaten aus 50 Ländern steuern in einem Land, das sieben Mal so groß wie Deutschland ist?

KunstszeneMein Vater, der Maler

Judith Grümmer steht mit dem Vater Hans Grümmer und der Mutter in einer Küche. Die Mutter hält einen Vogelkäfig auf dem Schoß und Judith Grümmer hält den Hund an den Pfoten.

Mit 16 wird Jürgen Hans Grümmer (1935 – 2008) jüngster Meisterschüler an den Kölner Werkschulen, mit 20 gilt er als Geheimtipp der Kunstszene. Mit 22 hat er Frau und Tochter. Das Kind atmet Ölfarbe und Basaltstaub, spielt in Baubuden, Werkstätten und Steinbrüchen.

Wohngebiete"Unser Görli"

Menschen sitzen auf der Grünfläche vom Görlitzer Park.

Der Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg: einzige grüne Freifläche in einem dicht besiedelten Wohngebiet, ein klar abgegrenztes urbanes Territorium für Naherholung und Freizeitgestaltung von Anwohnern und zunehmend Touristen.