Das Feature / Archiv /

 

Geisterfernseher und magische Tretminen

Hexengeschichten aus einem sambischen Dorf

Von Christoph Spittler

Hexengeschichten kennt jedes Kind.
Hexengeschichten kennt jedes Kind. (AP)

Storys über Hexerei sind ziemlich wild in Sambia. Jeder kennt welche, fast jeder glaubt daran und alle haben Angst, in eine magische Tretmine zu stolpern.

Da ist dieser Mann, der in einer Salatschüssel nackt nach Zimbabwe fliegt und notlanden muss, weil ihm das Benzin ausgeht. Die Frau, die sich nachts in eine Kuh verwandelt und von Bullen geschwängert wird, um die Herde ihres Großvaters zu mehren.

Hexerei ist ein kulturelles System. Eine alternative Art, die Welt zu interpretieren, die ihre Logik hat, ein Denksystem, das westliche Medizin und Rationalismus herausfordert. Menschen aus einem sambischen Dorf erzählen ihre Hexengeschichten.

Regie: Thomas Wolfertz

Produktion: DLF 2010

Manuskript zur Sendung als pdf oder im Textformat.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Kriegsgeschichten Lin und Eberhard

Die 1952 in die DDR übergesiedelte niederländische Sängerin Lin Jaldati singt in Jena, undatiertes Foto.

Eberhard Rebling, Jahrgang 1912, Pianist, Musikwissenschaftler, Antinazi, emigriert 1936 nach Holland. In Den Haag trifft er die jüdische Revuetänzerin und Kommunistin Lin Jaldati und verliebt sich unsterblich. Durch Lin lernt Eberhard das jiddische Liedgut kennen.

MetropoleDer relative Wert des Schönen

Bikini-Haus an der Budapester Straße (rechts) – gegenüber liegt der Breitscheidplatz mit der Gedächtniskirche.

"Am beschaulichen Meyerinckplatz lässt sich die Geburt des enragierten und erzürnten Bürgers beobachten", sagt Michael Naumann, ehemals sozialdemokratischer Staatsminister für Kultur und Medien, jetzt bürgerbewegt im eigenen Wohnviertel.

Klassiker "Ich habe immer Recht"

Der niederländische Schriftsteller Willem Frederik Hermans (1921 - 1995)

In den Niederlanden sind die Romane Willem Frederik Hermans’ (1921 – 1995) Klassiker der Nachkriegsliteratur und Schullektüre. Er war ein streitbarer, querulantischer "Misslingenskünstler", immer im Krieg mit seinem Heimatland.