Verbrauchertipp /

 

Geldanlagen in Zeiten drohender Inflation

Stiftung Warentest nimmt Renditen unter die Lupe

Von Dieter Nürnberger

Vier Prozent Zinsen pro Jahr auf Sparanlagen sind bei manchen Banken noch möglich.
Vier Prozent Zinsen pro Jahr auf Sparanlagen sind bei manchen Banken noch möglich. (Stock.XCHNG / Marja Flick-Buijs)

Wenn steigende Inflationsraten drohen, zählt auch bei sicheren Sparanlagen jeder Prozentpunkt an Rendite. Die Stiftung Warentest hat sich die Angebote der Banken und Sparkassen genau angeschaut und urteilt: Es gibt noch vergleichsweise hohe Zinssätze.

Wenn die Europäische Zentralbank - wie jetzt geschehen - den Leitzins auf das historische Tief von einem Prozent abgesenkt hat, müssten eigentlich auch niedrigere Sparzinsen die Folge sein. Denn normalerweise beeinflusst der Leitzins die Marktzinsen für die Sparer und Geldanleger recht eindeutig.

Diesmal ist es jedoch - zumindest in Einzelfällen - anders. Es gibt sie noch, jene sicheren Geldanlagen mit Zinssätzen, die über der recht hohen Inflationsrate liegen. Marion Weitemeier von der Stiftung Warentest:

"Testsieger bei einer Laufzeit von drei Jahren sind die IKB Direct und die VTB Direct. Beide Banken bieten vier Prozent Zinsen pro Jahr. Das ist eine ganz ordentliche Rendite, die man da im Moment erwirtschaften kann. Die VTB hat eine geringe Mindestanlagesumme von 500 Euro, die IKB möchte 5000 Euro pro Anleger als Mindestanlagesumme haben."

Diese Zinssätze gelten für einen Anlagezeitraum von einem Jahr. Insgesamt wurden Angebote von 94 Banken und Sparkassen ausgewertet. Zwar konnten sich die Sparzinsen im Vergleich zum Leitzins allgemein recht gut behaupten, doch liegt der Großteil inzwischen unter der Inflationsrate, die beispielsweise im November bei 2,4 Prozent lag.

Und Angebote, die darüber liegen, sind oft auch noch an Bedingungen geknüpft. Mindestlaufzeiten, Mindestanlagesummen, Neukundenangebote und so weiter. Bei den Tagesgeldkonten konnten lediglich 13 Angebote die Inflationsrate übertrumpfen.

"Unser Testsieger bietet 2,75 Prozent Zinsen pro Jahr. Das sind die Denizbank und die NIBC-Direct. Es gibt auch Neukundenangebote, die geringfügig höher verzinst sind. Dieser hohe Zins gilt aber nur für einen begrenzten Zeitraum. Danach fällt der Zins auf das Normalniveau der Bank. So hat die Advanzia Bank aktuell ein solches Angebot - mit drei Prozent. Danach liegt er aktuell bei 2,65 Prozent. Das ist immer noch ein recht ordentliches Angebot, nachdem das Neukundenangebot ausgelaufen ist."

Vergleichsweise hohe Zinssätze bieten traditionell die Direkt- oder Internetbanken. Doch auch einige Filialbanken waren unter den Top Ten vertreten. Viele Banken, die vorn lagen, haben allerdings ihren Geschäftssitz nicht in Deutschland, sondern im EU-Ausland, etwa in den Niederlanden, in Österreich oder in Großbritannien.

Das brauche aber kein Hindernis für die Sparer sein, so Marion Weitemeier. Allerdings sollte dann der Anlagebetrag 100.000 Euro nicht übersteigen:

"Summen in dieser Größenordnung sind durch die gesetzliche Einlagensicherung in diesen Ländern geschützt. Summen drüber hinaus aber nicht. In Deutschland gibt es allerdings viele Banken, die neben der gesetzlichen Einlagensicherung von 100.000 Euro noch eine freiwillige Absicherung haben - in Höhe von einer Million Euro."

Zudem sollte das Spargeld nicht länger als drei Jahre angelegt werden. Denn die Konditionen der Angebote mit verschiedenen Laufzeiten sind derzeit nicht weit auseinander.

"Wir haben die Testsieger miteinander verglichen und haben festgestellt, dass Sparer, die beim Testsieger für vier Jahre anlegen, 0,1 Prozentpunkte mehr Zinsen bekommen als bei einer Anlage für drei Jahre. Das ist vergleichsweise wenig und für diesen Zinsensprung zwischen drei und vier Jahren lohnt es sich nicht, das Geld ein Jahr länger aus der Hand zu geben."

Für mehr als drei Jahre, so das Fazit der Stiftung Warentest, sollten sich die Sparer derzeit also nicht festlegen. Auch deswegen nicht, weil die gegenwärtig ohnehin unsichere Situation an den Finanzmärkten wohl anhalten wird, was auch künftig eine gewisse Flexibilität der Sparer einfach voraussetzt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

VerbraucherrechteSich wehren gegen Abo-Fallen im Internet

Ein kleiner Ausschnitt von der Seite eines Online-Shops: Zu sehen ist der Mauszeiger auf dem Button "Los" und rechts daneben der Button für den Einkaufswagen.

Ein Klick im Internet und schon ist er da: der ungewollte Abovertrag. Seit die Rechte für Verbraucher gestärkt wurden, um eben nicht in sogenannte Abofallen zu geraten, denken sich die Anbieter neue Tricks aus. Sie umgehen zum Beispiel die vor zwei Jahren eingeführte Button-Lösung.

EnergieeffizienzEU verbietet Staubsauger mit mehr als 1.600 Watt

Eine Frau saugt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Seit heute müssen Staubsauger in der EU einen Energieeffizienz-Aufkleber tragen. Außerdem dürfen sie nur noch eine maximale Leistung von 1600 Watt haben. Damit heißt es: Turbosauger ade.

Matratzen im TestAuf die Abstützeigenschaft kommt es an

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Wie findet man die passende Matratze - hart, weich oder irgendwas dazwischen? Die Stiftung Warentest hat diesmal drei verschiedene Typen untersucht - Latex-, Schaumstoff- und Boxspring-Matratzen. Die günstigen Schaumstoffmatratzen schnitten nicht gut ab.

HochwasserschutzHaus und Wohnung besser absichern

Die Übersicht zeigt am 15.06.2013 die überflutete Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt). Mit einer außergewöhnlichen Sprengaktion soll ein Loch in einem Elbdeich in Sachsen-Anhalt gestopft werden.

Innerhalb von Minuten standen ganze Wohnungen unter Wasser: Ende Juli dieses Jahres versank Münster in den Regenfluten. Doch vor Überschwemmungen durch Hochwasser können sich Hausbesitzer schützen - mit einfachen Maßnahmen.

Browser-TestSicher und schnell im Internet surfen

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Wer im Internet surft, benötigt einen Browser. Immerhin elf hat davon die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und dabei vor allem die Sicherheit und Geschwindigkeit verglichen. Ein alter Platzhirsch schnitt dabei nur mittelmäßig ab.

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.