Verbrauchertipp /

Geldanlagen in Zeiten drohender Inflation

Stiftung Warentest nimmt Renditen unter die Lupe

Von Dieter Nürnberger

Vier Prozent Zinsen pro Jahr auf Sparanlagen sind bei manchen Banken noch möglich.
Vier Prozent Zinsen pro Jahr auf Sparanlagen sind bei manchen Banken noch möglich. (Stock.XCHNG / Marja Flick-Buijs)

Wenn steigende Inflationsraten drohen, zählt auch bei sicheren Sparanlagen jeder Prozentpunkt an Rendite. Die Stiftung Warentest hat sich die Angebote der Banken und Sparkassen genau angeschaut und urteilt: Es gibt noch vergleichsweise hohe Zinssätze.

Wenn die Europäische Zentralbank - wie jetzt geschehen - den Leitzins auf das historische Tief von einem Prozent abgesenkt hat, müssten eigentlich auch niedrigere Sparzinsen die Folge sein. Denn normalerweise beeinflusst der Leitzins die Marktzinsen für die Sparer und Geldanleger recht eindeutig.

Diesmal ist es jedoch - zumindest in Einzelfällen - anders. Es gibt sie noch, jene sicheren Geldanlagen mit Zinssätzen, die über der recht hohen Inflationsrate liegen. Marion Weitemeier von der Stiftung Warentest:

"Testsieger bei einer Laufzeit von drei Jahren sind die IKB Direct und die VTB Direct. Beide Banken bieten vier Prozent Zinsen pro Jahr. Das ist eine ganz ordentliche Rendite, die man da im Moment erwirtschaften kann. Die VTB hat eine geringe Mindestanlagesumme von 500 Euro, die IKB möchte 5000 Euro pro Anleger als Mindestanlagesumme haben."

Diese Zinssätze gelten für einen Anlagezeitraum von einem Jahr. Insgesamt wurden Angebote von 94 Banken und Sparkassen ausgewertet. Zwar konnten sich die Sparzinsen im Vergleich zum Leitzins allgemein recht gut behaupten, doch liegt der Großteil inzwischen unter der Inflationsrate, die beispielsweise im November bei 2,4 Prozent lag.

Und Angebote, die darüber liegen, sind oft auch noch an Bedingungen geknüpft. Mindestlaufzeiten, Mindestanlagesummen, Neukundenangebote und so weiter. Bei den Tagesgeldkonten konnten lediglich 13 Angebote die Inflationsrate übertrumpfen.

"Unser Testsieger bietet 2,75 Prozent Zinsen pro Jahr. Das sind die Denizbank und die NIBC-Direct. Es gibt auch Neukundenangebote, die geringfügig höher verzinst sind. Dieser hohe Zins gilt aber nur für einen begrenzten Zeitraum. Danach fällt der Zins auf das Normalniveau der Bank. So hat die Advanzia Bank aktuell ein solches Angebot - mit drei Prozent. Danach liegt er aktuell bei 2,65 Prozent. Das ist immer noch ein recht ordentliches Angebot, nachdem das Neukundenangebot ausgelaufen ist."

Vergleichsweise hohe Zinssätze bieten traditionell die Direkt- oder Internetbanken. Doch auch einige Filialbanken waren unter den Top Ten vertreten. Viele Banken, die vorn lagen, haben allerdings ihren Geschäftssitz nicht in Deutschland, sondern im EU-Ausland, etwa in den Niederlanden, in Österreich oder in Großbritannien.

Das brauche aber kein Hindernis für die Sparer sein, so Marion Weitemeier. Allerdings sollte dann der Anlagebetrag 100.000 Euro nicht übersteigen:

"Summen in dieser Größenordnung sind durch die gesetzliche Einlagensicherung in diesen Ländern geschützt. Summen drüber hinaus aber nicht. In Deutschland gibt es allerdings viele Banken, die neben der gesetzlichen Einlagensicherung von 100.000 Euro noch eine freiwillige Absicherung haben - in Höhe von einer Million Euro."

Zudem sollte das Spargeld nicht länger als drei Jahre angelegt werden. Denn die Konditionen der Angebote mit verschiedenen Laufzeiten sind derzeit nicht weit auseinander.

"Wir haben die Testsieger miteinander verglichen und haben festgestellt, dass Sparer, die beim Testsieger für vier Jahre anlegen, 0,1 Prozentpunkte mehr Zinsen bekommen als bei einer Anlage für drei Jahre. Das ist vergleichsweise wenig und für diesen Zinsensprung zwischen drei und vier Jahren lohnt es sich nicht, das Geld ein Jahr länger aus der Hand zu geben."

Für mehr als drei Jahre, so das Fazit der Stiftung Warentest, sollten sich die Sparer derzeit also nicht festlegen. Auch deswegen nicht, weil die gegenwärtig ohnehin unsichere Situation an den Finanzmärkten wohl anhalten wird, was auch künftig eine gewisse Flexibilität der Sparer einfach voraussetzt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Verbrauchertipp

ImmobilienkaufGutachter helfen bei der Wertermittlung

Ein leerstehendes Haus hinter Büschen und Umkraut.

Im Inserat steht der geforderte Preis der Immobilie - und doch verrät der nur bedingt, was diese tatsächlich wert ist. Sehr viele Faktoren spielen bei der Wertermittlung eine Rolle, oftmals sind sie für den Käufer nur schwer zu durchschauen.

Versicherung als Alternative zur Mietkaution

Bis zu drei Kaltmieten darf der Vermieter als Kaution verlangen. Da muss der Mieter schnell 1500 Euro oder mehr bezahlen. Da das eine nicht unerhebliche Belastung ist, gibt es auch Angebote, monatliche Prämien zu zahlen anstelle der gesamten Kaution.

HaltbarkeitAlte Sonnencreme für neue Sonne verwenden

Die Sonne scheint am 22.07.2013 in München (Bayern) durch die grünen Blätter eines Ahornbaums.

Auch die erste Frühlingssonne kann bereits Sonnenbrand verursachen. Deshalb raten Hautärzte zum Schutz. Ein Blick in den Schrank: Da stehen noch die Tuben vom letzten Jahr. Doch die sind nicht immer noch haltbar.

Krankenversicherung 'Private' unter die Lupe genommen

Geldscheine hängen durch Wäscheklammern gehalten auf einer Wäscheleine.

Grundsätzlich können sich lediglich Selbstständige, Freiberufler und Beamte privat krankenversichern - Angestellte hingegen erst ab einem Bruttogehalt von derzeit über 53.000 Euro. Die Stiftung Warentest hat nun das Preis-Leistungs-Verhältnis privater Tarife vergleichen: Die meisten kamen über ein mittelmäßiges Ergebnis nicht hinaus.

Online-PartnervermittlungVor Vertragsabschluss auf Laufzeiten achten

Das Bild eines jungen Mannes sieht sich diese Frau auf einem Laptop an.

Heutzutage läuft die Suche nach dem passenden Lebenspartner oft über das Internet. Die Vermittlung über Onlinebörsen ist aber oftmals mit vertraglicher Bindung und nicht geringen Kosten verbunden. Einige Firmen gerieten zuletzt wegen unlauterer Geschäftsmethoden in die Kritik.

ImmobilienWie günstig sind die Bauzinsen wirklich?

Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften im Rohbau stehen am Mittwoch (11.07.2007) in einer Neubausiedlung in Düsseldorf-Wittlaer.

"Jetzt noch die günstigen Zinsen sichern", warnen Vermittler vor einer Zukunft mit angeblich steigenden Bauzinsen. Doch von plakativen Versprechungen und guruhaften Prognosen für die Zukunft sollte sich der Verbraucher nicht vereinnahmen lassen.