Lebenszeit / Archiv /

 

Geliebt - gefürchtet - abgelehnt

Die Vater-Sohn-Beziehung

Moderation: Daniela Wiesler

Vater und Sohn: Sie sind Rivalen, messen ihre Kräfte, sie haben gleiche Gefühle, Sehnsüchte, Ängste. Das schafft Spannungen aber auch Nähe.  (AP Archiv)
Vater und Sohn: Sie sind Rivalen, messen ihre Kräfte, sie haben gleiche Gefühle, Sehnsüchte, Ängste. Das schafft Spannungen aber auch Nähe. (AP Archiv)

Missverständnisse, Ansprüche, Auflehnung - die Beziehung zwischen Vätern und ihren Söhnen ist oft schwierig und voller Konflikte. Väter sind bedeutsam oder bedeutungslos, gut oder böse, autoritär oder gütig, selbstbewusst oder ohnmächtig, kompetent oder unfähig. Sie sind das Gegebene, die Söhne werden geboren und müssen sich mit ihren Vätern auseinandersetzen.

Die Identifikation mit dem Vater prägt fürs ganze Leben. Das gilt auch bei Ablehnung der Werte und Vorstellungen die oft als altmodisch empfunden werden.

Aber dennoch: Beides sind Männer, damit leben sie in einer Art Geheimbund, den sie sich nicht ausgesucht haben. Sie sind Rivalen, messen ihre Kräfte, sie haben gleiche Gefühle, Sehnsüchte, Ängste. Das schafft Spannungen aber auch Nähe.

Väter wollen ihren Söhnen etwas weitergeben, etwas hinterlassen. Ob materiell oder emotional. Und Väter wollen stolz sein auf ihre Söhne, und umgekehrt. Aber was ist, wenn beide ihren Erwartungen nicht entsprechen.

Als Mann präsentiert sich der Vater insbesondere seinem Sohn gegenüber als Vorbild. Er zeigt ihm, was er alles kann und wie stark er ist und versucht seinem Sohn auf verschiedene Weise klar zu machen, dass es wichtig für ihn ist, so groß und stark zu werden wie der Papa. Was macht einen Vater aus und warum ist das Verhältnis zwischen Vater und Sohn anders als zwischen Vater und Tochter?

Und wieder ist ihre Meinung, sind ihre Erfahrungen gefragt
Rufen Sie uns kostenfrei an zwischen 10:10 und 11:30 Uhr:
Tel: 00 800 4464 4464
Fax: 00 800 4464 4465
oder schreiben Sie uns:
E-Mail: dlf.Lebenszeit@dradio.de

Gäste der Sendung:

Andreas Lebert,
Chefredakteur der "Brigitte", Buch-Autor

mit Sohn
Benjamin Lebert
Schriftsteller

Prof. Dr. Horst Petri
Nervenarzt, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychoanalytiker
familienhandbuch.de

Telefoninterview:

Telefoninterview
Dr.rer.oec. Thomas Siefer
Berater für Familienunternehmen
www.siefer.ag/

Gisela Freisinger, Autorin
Hubert Burda - Der Medienfürst

Weiterführende Links:

Sohn sein ist eine heikle Angelegenheit (Cicero)

Vater-Sohn-Konflikte (Planet-Wissen)

Das online-Familienhandbuch

Die Zeit: Männerbund fürs Leben

Literatur:

Gisela Freisinger
Hubert Burda - Der Medienfürst
Campus-Sachbücher
EAN 9783593374178

Stephan Lebert + Andreas Lebert
Anleitung zum Männlichsein
S.Fischer-Verlag
ISBN 978-3-10-042503-4

Prof. Dr. med. Horst Petri
Das Drama der Vaterentbehrung
Herder-Verlag

Horst Petri
Väter sind anders
Kreuz-Verlag

Prof. Dr. Horst Petri
Bloß nicht zuviel Liebe
Kreuz-Verlag
ISBN: 3783127807
EAN: 9783783127805

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

MeinungsbildungWie glaubwürdig sind unsere Medien?

Mikrofone stehen am Mittwoch (11.04.2012) in der Geschäftsstelle des Landesverbandes Bayern "Die Linke" in München (Oberbayern) vor einer Pressekonferenz auf dem Tisch. Die Linke-Vorsitzende Lötzsch ist wegen einer schweren Erkrankung ihres Mannes überraschend zurückgetreten. Foto: Marc Müller dpa/lby (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Sie werden als "Lügenpresse" beschimpft, des Kampagnenjournalismus und der Käuflichkeit bezichtigt - Massenmedien haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Nicht erst seit der Germanwingskatastrophe überschlägt sich in den sozialen Medien die Kritik an der Berichterstattung. Das mündete in über 400 Beschwerden beim Deutschen Presserat.

Tippen, Texten und T9Brauchen wir die Handschrift noch?

Die Hand einer Frau, die einen Brief mit einem Füllfederhalter schreibt. (dpa / picture alliance / Tobias Hase)

Sie ist ein Dauerbrenner - die Diskussion um die Zukunft der Schreib- oder gar Handschrift. Angesichts der rasanten technischen Entwicklungen, der immer intensiveren Nutzung von Computern, Tablets, Smartphones und Co sicher kein Wunder.

HierarchienWenn Unternehmen mehr Mitbestimmung wagen

Ein Mann telefoniert am 04.01.2013 in Berlin. (dpa picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die IT-Branche macht es vor: Im Zuge der neuen Möglichkeiten von Digitalisierung und globaler Vernetzung werden in vielen Unternehmen Hierarchieebenen abgebaut, um innovativer und transparenter zu sein. Eine Herausforderung auch für die Mitarbeiter, die selbstbestimmter und teamorientierter arbeiten. Aber bedeutet weniger Hierarchie auch gleichzeitig mehr Beteiligung?