• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 11:55 Uhr Verbrauchertipp
StartseiteVerbrauchertippNur vermeintlich gesünder04.09.2017

Gemüsechips im TestNur vermeintlich gesünder

"Gemüsechips" - das klingt doch direkt viel gesünder als Kartoffelchips. Ist es aber gar nicht, sagt die Stiftung Warentest mit Blick auf Fett-, Zucker- und Acrylamidgehalte. Und bei Geschmack und Knusprigkeit bleiben alle bis auf drei Kandidaten deutlich hinter dem Kartoffelchip-Erlebnis zurück.

Von Dieter Nürnberger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Gemüsechips aufgenommen am 01. Juli 2016 beim Gala Fashion Brunch im Hotel Ellington in Berlin Schöneberg (picture alliance / dpa / XAMAX)
Haben von Natur aus mehr Zucker und erreichen laut Stiftung Warentest auch nicht immer das Geschmacksniveau wie ihre Kartoffel-Geschwister: Gemüsechips. (picture alliance / dpa / XAMAX)
Mehr zum Thema

Weitere Verbrauchertipps

Ernährung Streit um den Zucker

Übergewicht bei Kindern Abnehmen ist nicht alles

Wolf vs. Asche Dürfen wir Tiere essen?

Fahndung nach Dickmachern Macht Kohlensäure im Wasser dick?

Musik und Fragen zur Person Die Agrarwissenschaftlerin Ulrike Weiler

Seit einiger Zeit machen sie den traditionellen Kartoffelchips Konkurrenz: Gemüsechips. Die Stiftung Warentest hat die Abwechslung auf dem Markt der Knabbereien jetzt auf Geschmack, Nährwertgehalte und Schadstoffe getestet.

Der Untersuchung ging eine Online-Befragung voraus - mit interessanten Ergebnissen: So halten 40 Prozent von knapp 750 Befragten Gemüsechips für gesünder als Kartoffelchips. Vielleicht auch deshalb, weil sie so schön bunt sind – Karotten, rote Bete oder Pastinaken enthalten schließlich von Natur aus Farbstoffe.

Bei Geschmack und Chipsgefühl mehrheitlich nur befriedigend

Wichtigstes Kriterium in der Untersuchung war die sensorische Beurteilung - hier geht es um Geschmack, Geruch und Aussehen. Warentesterin Anne Kliem:

"Da konnten uns nur drei Produkte wirklich überzeugen. Die meisten Chips allerdings waren etwas labbrig. Sie haben fettig geschmeckt, auch danach gerochen. Oder sie hatten einen leicht brandigen Geschmack."

Wodurch der Großteil der untersuchten 15 Gemüsechip-Mischungen nur ein befriedigendes Sensorik-Ergebnis erhielt.

Mehr natürlicher Zucker und mehr Fett als Kartoffelchips

Und die Reihe durch entzaubert auch der Energiegehalt die gesalzenen Gemüsechips. Durchschnittlich wurden über 520 Kilokalorien pro 100 Gramm nachgewiesen. Eine schlechte Nachricht für alle, die gern und meist auch zu viel knabbern. Anne Kliem:

"Bei den Gemüsechips ist es so, dass sie durchschnittlich sogar mehr Fett enthalten als Kartoffelchips. Ein bisschen überraschend ist, dass in vielen Gemüsechips sogar sehr viel Zucker steckt. Jedoch von Natur aus - es ist nichts zugesetzt worden. Die verarbeiteten Sorten - Rote Bete, Karotte - enthalten mehr Zucker als Kartoffeln."

Womit Gemüsechips nicht als gesunde Alternative zu Kartoffelchips gelten können.

Bei Acrylamiden Mehrheit durchschnittlich, einige mangelhaft

In der Laboruntersuchung wurde vor allem auf Acrylamid hin untersucht. Ein altbekannter Schadstoff, der beim Rösten, Backen oder Braten entsteht. In Tierversuchen wirkte Acrylamid krebserregend und erbgutschädigend. Anne Kliem: 

"Bei der Bewertung dieses Acrylamid-Gehalts haben wir uns am Richtwert für Kartoffelchips orientiert. Der liegt aktuell noch bei 1.000 Mikrogramm pro Kilo Chips. Und die Kartoffelchips liegen mittlerweile auch weit darunter. Bei den Gemüsechips ist es allerdings so gewesen, dass wir drei Produkte hatten, die deutlich über dem Richtwert lagen. Für uns entscheidend ist aber, dass technisch weit weniger möglich ist. Das zeigen auch einige Konkurrenzprodukte im Test. Man kann auch schon mit den heutigen technischen Möglichkeiten auch bei Gemüsechips wesentlich unter diesem Wert liegen."

Vier von 15 Gemüsechips erhielten eine mangelhafte Gesamtbewertung, auch aufgrund der hohen Acrylamid-Gehalte. Am anderen Ende der Skala wurden lediglich drei Produkte mit gut beurteilt.

Warentesterin: Drei sensorische Gewinner

Testsieger sind die "Veggie Chips" von "Seeberger" für rund 4 Euro pro 100-Gramm-Tüte, erklärt Warentesterin Kliem:

"Die haben eben diese ganz besondere 1,0 in der Sensorik bekommen. Chips, die ganz aromatisch und kräftig nach den einzelnen Gemüsesorten schmecken. Sie sind kaum fettig und dennoch knusprig. Wir haben noch zwei weitere gute Produkte: Die Gemüsechips von "Funny Frisch" und "Trafo". Die sind etwas günstiger als der Testsieger, ebenfalls sensorisch sehr gut."

Keine echte Alternative zu frischem Gemüse

Fazit der Stiftung Warentest - Knabbern ohne Reue ist auch bei Gemüsechips nur mit kleinen Portionen möglich:

"Gemüsechips sind wie Kartoffelchips auch eine Knabberei, die man sich ab und zu mal genehmigen kann. Wenn man aber auf der Suche nach einer Alternative zu frischem Gemüse ist, dann sind Gemüsechips nicht die erste Wahl."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk