Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Gene unterwegs

Fremde DNA in unserem Erbgut

Von Michael Lange

Modell des menschlichen DNA-Stranges - Evolutionsbiologen entdecken auch bei höheren Organismen immer mehr Beispiele für den "horizontalen Gentransfer".
Modell des menschlichen DNA-Stranges - Evolutionsbiologen entdecken auch bei höheren Organismen immer mehr Beispiele für den "horizontalen Gentransfer". (picture alliance / dpa / Matthew Fearn)

Unsere Gene haben wir von unseren Eltern und die haben sie von ihren Eltern. So funktioniert biologische Vererbung, von Generation zu Generation. Dahinter steckt der Sex, die geschlechtliche Fortpflanzung.

Doch es geht auch anders. Gene von außen können in einen anderen Körper gelangen, in das Erbgut eindringen und sich dort niederlassen. Im Laufe von Jahrmillionen passen sie sich an und werden zu einem Teil des Organismus.

Von Bakterien kennt man das Phänomen, doch Evolutionsbiologen entdecken auch bei höheren Organismen immer mehr Beispiele für diesen "horizontalen Gentransfer". Ist die Zeit reif für ein neues Genom-Konzept?

"Manuskript zur Sendung:"

Gene unterwegs


"Buchtipp:"

Frank Ryan: Virolution. Die Macht der Viren in der Evolution
Spektrum - Akademischer Verlag
364 Seiten, 24,95 Euro
ISBN: 978-3-8274-2541-6


"Weiterführende Links:"'

Seiten des Deutschlandradios:


Links ins Netz:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

DatenschutzGehackte Gene

Wie anonym ist der Bürger im Netz? Die Zeit ist reif, einen Schritt weiterzugehen und zu fragen: Wie anonym sind seine Gene im Netz? Tatsächlich ist die genetische Privatsphäre bislang nur unzureichend geschützt.

GravitationskonstanteDie Schwere der Schwerkraft

Die Konstante G beschreibt die Gravitationskonstante. Bisher ist sie nur auf zwei Nachkommastellen beziffert, genauere Ergebnisse würden ganz neue Möglichkeiten etwa in der Quantengravitation eröffnen - aber Physiker verzweifeln daran.

MedizinethikKleine Geschenke

Ein Arzt untersucht eine Patientin.

Sponsoring in Millionenhöhe ist bei Ärztekongressen keine Seltenheit. Auch Patientengruppen oder Journalisten sind Ziele des Pharmamarketings. Doch die Geschenke der Firmen bergen Risiken. Sie können Therapieentscheidungen beeinflussen oder Ergebnisse von Studien verzerren.