Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

Gene unterwegs

Fremde DNA in unserem Erbgut

Von Michael Lange

Modell des menschlichen DNA-Stranges - Evolutionsbiologen entdecken auch bei höheren Organismen immer mehr Beispiele für den "horizontalen Gentransfer".
Modell des menschlichen DNA-Stranges - Evolutionsbiologen entdecken auch bei höheren Organismen immer mehr Beispiele für den "horizontalen Gentransfer". (picture alliance / dpa / Matthew Fearn)

Unsere Gene haben wir von unseren Eltern und die haben sie von ihren Eltern. So funktioniert biologische Vererbung, von Generation zu Generation. Dahinter steckt der Sex, die geschlechtliche Fortpflanzung.

Doch es geht auch anders. Gene von außen können in einen anderen Körper gelangen, in das Erbgut eindringen und sich dort niederlassen. Im Laufe von Jahrmillionen passen sie sich an und werden zu einem Teil des Organismus.

Von Bakterien kennt man das Phänomen, doch Evolutionsbiologen entdecken auch bei höheren Organismen immer mehr Beispiele für diesen "horizontalen Gentransfer". Ist die Zeit reif für ein neues Genom-Konzept?

"Manuskript zur Sendung:"

Gene unterwegs


"Buchtipp:"

Frank Ryan: Virolution. Die Macht der Viren in der Evolution
Spektrum - Akademischer Verlag
364 Seiten, 24,95 Euro
ISBN: 978-3-8274-2541-6


"Weiterführende Links:"'

Seiten des Deutschlandradios:


Links ins Netz:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

E-MobilitätDie Elektroauto-Batterie – das unbekannte Wesen

Batterien sind langweilig, schwer, teuer, unästhetisch. Ein Elektroauto zu fahren mag sexy sein, die Akkus unter der Rückbank und die Suche nach der nächsten Schnellladestation sind es nicht. Oder doch?

Sendereihe "Amok" Teil 2: Überleben

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Menschen, die den Amoklauf eines anderen überlebt haben, entwickeln oftmals eine posttraumatische Belastungsstörung. Immer wieder durchleben sie die belastenden Erlebnisse. Da scheint intensive psychologische Behandlung fast ein Muss. Aber: Manchmal kann Therapie hier auch schaden.

Sendereihe "Amok" Teil 1: Täterprofile

Eine Neun-Millimeter-Patrone 

Immer wieder wird nach einem Amoklauf versucht, verdächtige Eigenheiten in der Psyche des Täters auszumachen - auch dann, wenn er selbst bei der Tat ums Leben gekommen ist. Ob durch solche Analysen tatsächlich Geschehnisse wie das auf der Insel Utøya verhindert werden können, ist aber umstritten.