Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Gene unterwegs

Fremde DNA in unserem Erbgut

Von Michael Lange

Modell des menschlichen DNA-Stranges - Evolutionsbiologen entdecken auch bei höheren Organismen immer mehr Beispiele für den "horizontalen Gentransfer".
Modell des menschlichen DNA-Stranges - Evolutionsbiologen entdecken auch bei höheren Organismen immer mehr Beispiele für den "horizontalen Gentransfer". (picture alliance / dpa / Matthew Fearn)

Unsere Gene haben wir von unseren Eltern und die haben sie von ihren Eltern. So funktioniert biologische Vererbung, von Generation zu Generation. Dahinter steckt der Sex, die geschlechtliche Fortpflanzung.

Doch es geht auch anders. Gene von außen können in einen anderen Körper gelangen, in das Erbgut eindringen und sich dort niederlassen. Im Laufe von Jahrmillionen passen sie sich an und werden zu einem Teil des Organismus.

Von Bakterien kennt man das Phänomen, doch Evolutionsbiologen entdecken auch bei höheren Organismen immer mehr Beispiele für diesen "horizontalen Gentransfer". Ist die Zeit reif für ein neues Genom-Konzept?

"Manuskript zur Sendung:"

Gene unterwegs


"Buchtipp:"

Frank Ryan: Virolution. Die Macht der Viren in der Evolution
Spektrum - Akademischer Verlag
364 Seiten, 24,95 Euro
ISBN: 978-3-8274-2541-6


"Weiterführende Links:"'

Seiten des Deutschlandradios:


Links ins Netz:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Visionen für IndividualverkehrDas Auto geht in die Luft

Ein einsitziges Luftfahrzeug fliegt mit drei horizontalen Rotoren an einer nur schemenhaft erkennbaren Stadtkulisse entlang.

Seit über 100 Jahren träumen Menschen von fliegenden Autos. Weit über 1000 Pioniere haben sich daran abgearbeitet, manche schafften es bis kurz vor Serienreife - und scheiterten dann doch. Ein alltagstaugliches Flugauto fährt bis heute nicht auf unseren Straßen. Nun wagt sich die nächste Generation an die anspruchsvolle Aufgabe.

FortpflanzungsmedizinFür immer fruchtbar?

Uterus-Transplantation: Das neugeborene Baby kurz nach der Geburt

Eine junge Frau kommt ohne Gebärmutter auf die Welt - und entbindet doch ein eigenes Kind. So geschehen in Göteborg, wo Ärzte einer 34-Jährigen die Gebärmutter einer Freundin transplantiert hatten. 36 Jahre nach der Geburt des ersten Retortenbabys wagt sich die Fortpflanzungsmedizin weit über die künstliche Befruchtung hinaus.

AusleseVom Nutzen der Nachtruhe

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Warum schläft der Mensch? Und wozu träumen wir? Das ist Thema der aktuellen Bücher von Peter Spork und Stefan Klein, die zu den führenden Wissenschaftsautoren hierzulande zählen. Die Wissenschaftsredaktion des Deutschlandfunks diskutiert die Neuerscheinungen. Eine Sendung live von der Frankfurter Buchmesse.