Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Genflut

Wie der Blick ins Erbgut die Medizin revolutioniert

Von Marieke Degen

Foto eines Modells des menschlichen DNA-Stranges mit der doppelten Helix-Struktur
Foto eines Modells des menschlichen DNA-Stranges mit der doppelten Helix-Struktur (picture alliance / dpa / Matthew Fearn)

10 Jahre zogen ins Land, bis das menschliche Erbgut - für geschätzte 1,5 Milliarden Euro - erstmals entschlüsselt war. Heute dauert ein menschliches Genom gerade einmal vier Wochen,  die Kosten liegen bei weniger als 10.000 Euro pro Genom.

 
Es ist eine wahre Datenflut, die in der Genetik eine Revolution angestoßen hat. Gene sind an allen Krankheiten in irgendeiner Form beteiligt. An Chorea Huntington zum Beispiel, Mukoviszidose, erbliche Blindheit. 3000 dieser monogenen Erkrankungen sind heute bekannt. Genetiker gehen davon aus, dass es noch Tausende mehr gibt. Geistige Behinderungen, Stoffwechselerkrankungen oder Bewegungsstörungen, deren genetische Ursache noch im Dunkeln liegt.

Und dann sind da noch die Volkskrankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck oder Krebs. Auch hierfür wollen Wissenschaftler die genetischen Grundlagen entschlüsseln, um in Zukunft bessere Therapien und Vorsorgemaßnahmen anbieten zu können. 

"Manuskript zur Sendung:"

Gendiagnose - und dann?

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspNur ein Röhrchen Blut
     &nbsp(Hintergrund vom 27.05.12)

     &nbspGott ins Handwerk pfuschen? Im Gegenteil!
     &nbsp(Aus der jüdischen Welt vom 25.05.12)

     &nbspDas Spiel mit der DNA
     &nbsp(Forschung aktuell vom 15.05.12)

     &nbsp"Vielleicht ist das genau die Stärke, dass es ein Debattierklub ist"
     &nbsp(Tag für Tag vom 10.05.12)

     &nbspZurück auf Start
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 15.01.12)

     &nbspNeuer Bluttest für Schwangere soll im nächsten Jahr kommen
     &nbsp(Forschung aktuell vom 05.12.11)

     &nbspSelber schuld - selber zahlen?
     &nbsp(Studiozeit vom 27.10.11)

     &nbspGenetischer Striptease
     &nbsp(Kritik vom 31.08.11)

     &nbspGute Gene, schlechte Gene
     &nbsp(Forschung aktuell vom 08.02.10)

     &nbspMenschen haben "auch das Recht auf Nichtwissen"
     &nbsp(Interview vom 24.04.09)

     &nbspGenetische Untersuchungen werden klar geregel
     &nbsp(Aktuell vom 24.04.09)

     &nbspWenn die Krankheit in den Genen steckt
     &nbsp(Hintergrund vom 23.04.09)

     &nbspEthikkommission befürchtet Medizintourismus
     &nbsp(Interview vom 23.04.09)

     &nbspVerfügung über genetische Daten
     &nbsp(Forschung aktuell vom 12.10.07)

Links ins Netz:

     &nbspMax-Planck-Institut für Molekulare Genetik

     &nbspHumangenetik Nimwegen

     &nbspProjekt Oncotrack

     &nbspNationaler Ethikrat: Anhörungen und Ergebnisse zur Gendiagnostik

     &nbspLeopoldina: Gutachten zur prädiktiven Gendiagnose

     &nbspUS-Gesundheitsinstitute: Datenbank monogener Krankheiten

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

SonnenstromIndiens Weg ins Solarzeitalter

Im Vordergrund ist das solarthermische Kraftwerk Nevada Solar One zu sehen, ein Kraftwerk vom Rinnentyp.

Indiens Energiebedarf wächst rasant und stundenlange Stromausfälle gehören auf dem Subkontinent zum Alltag. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, forciert die Regierung nun den Ausbau der Solarenergie.

Hightech in der TierforschungEin Storch geht online

Drei Störche liegen in ihrem Nest, "Storchenvater" Wolfgang Schäfle schaut auf sie herunter.

Immer leistungsfähigere Mini-Computer und Sender am Körper wild lebender Tiere machen es möglich, Wanderwege, Gruppenverhalten und Körperfunktionen in Echtzeit zu untersuchen, vom Schmetterling bis zum Weißen Hai.

Forschen im AuslandBoston oder Berlin?

Blick auf den East River mit Manhattan im Hintergrund, aufgenommen vom Ufer in Williamsburg, Brooklyn, New York am 22.06.2014.

Wer forschen will, den zieht es in die USA – das ist seit Jahrzehnten so und wird wohl auch in Zukunft so bleiben. Und es ist gut, denn in Amerika lernen die deutschen Nachwuchswissenschaftler andere Arbeitsweisen kennen und können sich ein internationales Netzwerk aufbauen.