Samstag, 18.11.2017
StartseiteBüchermarktUngeheure Vielfalt30.06.2017

Georgische LiteraturUngeheure Vielfalt

Georgien ist das Land im Kaukasus, das sich am stärksten nach Europa orientiert - 2018 wird es Gastland der Frankfurter Buchmesse. Das Land an der Schwelle zwischen Asien und Europa hat literarisch einiges zu bieten. Eindrücke aus Tiflis.

Von Christoph Haacker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Tiflis ist die bevölkerungsreichste und größte Stadt in Georgien. (Thomas Franke)
Die junge georgische Verlagsszene präsentierte sich jüngst auf der Buchmesse von Tbilisi und beim Internationalen Literaturfestival. (Thomas Franke)
Mehr zum Thema

Georgien Der Sound von Tiflis

Georgien im Blick Der dritte Weg der Kultur

Flucht nach Georgien Aserbaidschanische Kulturschaffende werden bedroht

"Reisen zu den Ursprüngen der Menschheit" (5) Die ältesten Europäer liegen in Georgien

"Uralte Nation, der Alexander auf seinen Zügen schon begegnete, in der Völker sich fruchtbar mengen; russischen, türkischen, persischen Einflüssen unausgesetzt unterworfen, in eine der herrlichsten Landschaften unserer Erdkugel eingepflanzt, berühmt durch Lieder und Legenden und doch beschämend unbekannt uns Europäern."

Was Stefan Zweig in den Zwanzigerjahren im Vorwort zu Grigol Robakidses Roman "Das Schlangenhemd" schreibt, scheint auf den ersten Blick noch heute weitgehend gültig. Und das ausgerechnet in dem Jahr, das wenigstens in Georgien als "Deutsch-georgisches Jahr" im Blickpunkt ist.

Denn vor 200 Jahren, 1817 – zugleich dem Geburtsjahr des jetzt gefeierten romantischen Dichters Barataschwili – kamen die ersten deutschen Siedler ins Land, die bald nicht nur das Stadtbild der Metropolen prägten. Ein Jahrhundert später, 1918, erkannte das Deutsche Reich aus handfesten Interessen die Unabhängigkeit der jungen Republik an.

Georgischer Autor schrieb in den 30er Jahren auf Deutsch

Die Freude darüber währte jedoch nur kurz, denn 1921 schon wurde das Land von den Bolschewiken annektiert und – nach dem Aufstand von 1924 – mit einer Welle von Gewalt überzogen, was einer kulturell fruchtbaren Ära mit Tiflis als einer Welthauptstädte der Avantgarde ein jähes Ende setzte.

Der Terror zog nach sich, dass mit dem Flüchtling Grigol Robakidse der erste bekannte georgische Autor in den Dreißigerjahren zum Schriftsteller auch in deutscher Sprache wurde – Beginn einer Tradition von Grenzgängern und Kulturvermittlern, die heute der fast 90jährige Giwi Margewelaschwili und die junge Autorin Nino Harataschwili, zu Hause in Hamburg und Tiflis, mit ihren deutschen Büchern fortschreiben.

Georgische Literatur sei dem 5. Jahrhundert

Christoph Haacker nahm im Juni zum zweiten Mal nach 2014 an einer Reise einer Delegation internationaler Verleger und Journalisten nach Georgien teil, und hat erlebt, wie die georgische Literatur ein Jahr vorm Gastlandauftritt auf der Frankfurter Buchmesse 2018 selbstbewusst an die Türe Europas klopft – völlig zurecht: Was mit der Entwicklung der georgischen Schriftsprache und ihren ersten Werken bereits im 5. Jahrhundert seinen Ausgang nahm, hat auch heute allen Grund, der Welt auf Augenhöhe zu begegnen.

Wenn auch das berühmteste georgische Werk – Rustavelis Versepos "Der Recke im Pantherfell" – bereits am Hofe der legendären Königin Thamar im frühen 13. Jahrhundert verfasst wurde, knüpfte die durch Mongolen- und Perserstürme verheerte Kultur spätestens im 19. Jahrhundert wieder an einstige Blüte an.

Lebendige, vielfältige Gegenwartsliteratur

Im 20. Jahrhundert dann hatte die georgische Literatur das mörderische Wüten Stalins unter ihren besten Autoren und sowjetische Repressionen zu durchstehen. Eine lebendige, junge georgische Verlagsszene wartet heute mit einer ungeheuer vielfältigen Gegenwartsliteratur auf, wie jüngst auf der Buchmesse von Tbilisi und beim Internationalen Literaturfestival zu erleben war.

Und in keinem Land ist das Interesse der Verlage an der Kultur der Kaukasusrepublik größer als in Deutschland. So darf sich das deutschsprachige Lesepublikum, nach einem ersten Kennenlernen, schon jetzt auf einen goldenen georgischen Herbst mit zahlreichen Neuerscheinungen bereits ein Jahr vorm Gastlandauftritt in Frankfurt freuen: mit klassischen Werken sowie junger Prosa und Lyrik. 

Micheil Dshawachischwili: "Das fürstliche Leben des Kwatschi"
Aus dem Georgischen von Kristiane Lichtenfeld. Nora Verlag, Berlin. 471 Seiten, 29,90 Euro

Zviad Ratiani / Shalva Bakuradse / Ela Goshiashvili /Bela Chekurishvili / Maia Sarishvili / Shota Iataschwili: "Aus der Ferne. Neue Georgische Lyrik."
Ins Deutsche übersetzt von Norbert Hummelt, hrsg. von Matthias Unger. Corvinus Presse Berlin, 2015, 82 Seiten, 20 Euro

Nino Haratischwili: "Juja", 2010, Verbrecher Verlag, 300 Seiten, Preis: 24 Euro 
"Mein sanfter Zwilling", 2011, 379 Seiten, 22,90 Euro  
"Das achte Leben". Für Brilka (2014), 1280 Seiten, Frankfurter Verlagsanstalt, 34 Euro

Naira Gelaschwili: "Ich bin sie"
Verbrecher Verlag, 176 Seiten, Preis: 22 Euro

Giwi Margwelaschwili: "Fluchtästhetische Novelle"
Verbrecher Verlag, 132 Seiten,Preis: 18 Euro
"Die Medea von Kolchis in Kolchos", Verbrecher Verlag, 168 Seiten, Preis: 20 Euro

Otar Tschiladse: "Der Garten der Dariatschangi"
Roman. Aus dem Georgischen von Kristiane Lichtenfeld. Mathes & Seitz, 2015

Tamta Melaschwili: "Abzählen"
Aus dem Georgischen von Natia Mikeladse-Bachsoliani, Unionsverlag, 120 Seiten, 16,95 Euro

Schota Rusthaweli: "Der Recke im Tigerfell"
Ein altgeorgisches Poem. Dt. Nachdichtung von Hugo Huppert. Reichert Verlag, 2014, 29,90 Euro

Kommendes (bis zum Herbst 2017)

Iliazd: "Philosophia"
Aus dem Russischen Original von Regine Kühn und Daniel Fastner. (Matthes & Seitz), 450 Seiten, 30 Euro, Erscheint vorauss.: 29.09.2017

Zurab Karumidze: "Dagny oder Ein Fest der Liebe"
Aus dem englischen Original von Stefan Weidle. Weidle Verlag, ca. 280 Seiten, 23 Euro, erscheint September 2017

Kote Jandieri: "Globalisierung"
Kurzroman. Aus dem Georgischen Natia Mikeladse-Bachsoliani. Klak Verlag, Berlin, erscheint Oktober 2017

Aka Morchiladze: "Schatten auf dem Weg"
Aus dem Georgischen von Natia Mikeladse-Bachsoliani, Mitteldeutscher Verlag, ca. 280 Seiten, erscheint August 2017

Nikolos Barataschwili: "Gedanken am Flusse Mtkvari"
Die Gedichte. Zweisprachig Georgisch-Deutsch. Nachdichtung von Rainer Kirsch. ca. 160 Seiten, ca. 14 Euro, Arco Verlag, erscheint Oktober 2017

Grigol Robakidse: "Magische Quellen"
Kaukasische Novellen. Aus dem Georgischen von Richard Meckelein und Käthe Rosenberg. Hrsg. von Alexander Kartosia. ca. 150 Seiten, ca. 14 Euro, Arco Verlag

Reso Tscheischwili: "Die Himmelblauen Berge oder Blaue Berge"
Roman. Aus dem Georgischen von Julia Dengg und Ekaterine Teti. Edition Monhardt, Berlin. ca 160 seiten, ca. 22 Euro, erscheint Oktober 2017

Das könnte sie auch interessieren

In den Sondierungsgesprächen hakt es vor allem bei dem Thema Flüchtlingspolitik: Sowohl die Union als auch die Grünen verharren auf ihren Positionen. Um sich dennoch zu einigen und den Weg frei für eine Jamaika-Koaltion zu machen, müssten sich die Parteien "ein Stück weit verrücken", sagte der Parteienforscher Heinrich Oberreuter im Dlf.
Sondierungsgespräche "Am Scheitern hat die CSU kein Interesse"

Entdecken Sie den Deutschlandfunk